MENUMENU

Neuseeland Nordinsel – Die weniger besuchten Ziele

von Mehr Jannik Ingenwerth Reisespezialist

27 Juli 2017

Lernen Sie in diesem Artikel ein paar weniger besuchte Flecken Neuseelands kennen, die Reisespezialist Jannik besonders gut gefallen.

Ich war in diesem Jahr zum dritten Mal dort und bin jedes Mal aufs Neue begeistert. Bei jeder Reise lerne ich neue Ecken und Facetten kennen. Heute entführe ich Sie in die weniger besuchten Ecken der Nordinsel.

Waiheke Island

Viele starten ihr Neuseeland-Abenteuer in Auckland und gewöhnen sich dort an die Zeitumstellung. Dann heißt es oft nach nur einer Nacht Abschied nehmen. Weit gefehlt – lassen Sie den Mietwagen doch erstmal stehen und setzen mit der Fähre von Auckland nach Waiheke über. Dieses kleine Eiland liegt nur etwa 30 Minuten mit der Schnellfähre entfernt und Sie werden kaum glauben, dass sich ein solcher Ort direkt vor den Toren der Millionenstadt verbirgt.

Aussicht auf die Mawhitipana Bay

Früher war diese Insel als Hippie Kommune verschrien, doch außer der Entspanntheit ist davon nichts mehr zu spüren. Hier können Sie an langen Sandstränden spazieren gehen, den Sonnenuntergang bestaunen, Weingüter besuchen, Olivenöl probieren und einfach die Seele baumeln lassen. Aktivitäten kommen mit Kajakfahren, Radeln und Wandern ebenfalls nicht zu kurz. Für mich der perfekte Auftakt für eine Rundreise über die Nordinsel.

Onetangi Beach

Kauri Coast

Für viele ist die Bay of Islands ein Muss. Da bleibt keine Zeit mehr auf die westliche Seite des Northland zu fahren, denn Cape Reigna steht ebenfalls fest auf der Besuchsliste. Die etwas weniger besuchte Kauri Coast ist eine Reise wert. Eine traditionsreiche Gegend, die mit uralten Kauri Bäumen, langen Sandstränden und unberührter Natur aufwartet. In dieser Gegend werden Sie von Tane Mahuta – dem Gott des Waldes empfangen. Auf meinen bisherigen Reisen habe ich schon viele Bäume gesehen, doch die Kauris erreichen einen derartigen Umfang, dass ich fast nicht glauben konnte, was ich da sehe. Teilweise benötigt man 18 Menschen, um einen solchen Baum zu umarmen. Ich selbst war bei einer Nachtwanderung in den Kauri Wäldern unterwegs. Eine einmalige Erfahrung.

Omapere – Aussicht auf den Hokianga Harbour

Bay of Plenty

Was halten Sie denn von einem Besuch in Tauranga? Vielen ist dieser Ort kein Begriff, aber Sie haben bestimmt schon mal vom Mount Maunganui gehört. Ein kleiner Berg, der sich an einen Strand schmiegt und in meinen Augen etwas unwirklich aussieht. Es lohnt sich den ‚Mount Maunganui Summit Walk‘ zu machen. Wenn Sie oben angekommen sind, dann werden Sie mit einem herrlichen Ausblick aufs Meer entlohnt. Wenn Sie sich umdrehen, dann erwartet Sie ein tolles Panorama von Tauranga. Dieser Ort am Meer bietet sich perfekt für Erholungssuchende an. Für alle, die ein bisschen mehr Aktivität möchten, sollten sich ein Surfbrett schnappen und auf den Wellen reiten.

Aussicht auf den Mount Maunganui Beach

Egmont Nationalpark

Ist Ihnen der Tongariro Nationalpark zu voll? Wie gut, dass es auf der Nordinsel einen weiteren, beeindruckenden Berg gibt, zu dem Sie wandern können. Darf ich Ihnen den Mount Taranaki im Egmont Nationalpark vorstellen? Diesen Berg sollten Sie aus der Ferne und aus nächster Nähe auf sich wirken lassen. Hier können Sie ebenfalls – im Rahmen einer Tageswanderung – den Berg erklimmen. Das Pouakai Crossing begeistert mit einer sich ständig abwechselnden Landschaft und einer majestätischen Szenerie. Wenn Sie während der Wanderung noch genügend Zeit haben, dann sollten Sie einen Abstecher zu den Bells Falls unternehmen, die sich brausend in die Tiefe stürzen.

 

Wenn auch Sie die Nordinsel Neuseelands bereisen möchten, schauen Sie sich unseren Reisebaustein an.

 


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp