Lohnenswert: Mit dem Mietwagen von Windhoek nach Kapstadt

von Mehr Dennis Büsen Reisespezialist

15 März 2017

Vor meiner Reise nach Namibia und Südafrika habe ich mir Gedanken gemacht, ob es sich lohnt mit einem eigenen Mietwagen von Windhoek nach Kapstadt zu fahren. 

Meiner Erfahrung nach ist es so, dass ich ein Reiseland erst beim zweiten, dritten oder vierten Besuch richtig kennen lerne. Bei der Reiseplanung suche ich mir dann die Regionen und Orte aus, für die beim erstmaligen Besuch leider keine Zeit war, weil ich zuerst einmal die eigentlichen Highlights des Landes kennen lernen wollte.
Daher habe ich mich dieses Mal ganz bewusst dazu entschieden, die unberührten Teile Namibias und Südafrikas zu entdecken und mit dem Mietwagen von Windhoek nach Kapstadt zu fahren.

Viel Zeit für Entdeckungen und Naturmomente

Auch auf dieser Route durch Namibia liegen der imposante Fish River Canyon oder das kleine Städtchen Lüderitz, welche eine Vielzahl anderer Reisende anziehen. Dennoch sind es Orte, die weniger bekannt sind als z.B. der Etosha Nationalpark. Ich wollte besondere Momente in der endlosen Weite der Kalahari erleben und somit diese Region von einer anderen Seite aus erkunden. So habe ich eine zweistündige Wanderung entlang der orange leuchtenden Kalahari zum Sonnenaufgang gemacht – außer meinen Schritten im Sand und dem Schnaufen eines Kudus war absolut nichts zu hören. Für mich sind das die Momente, in denen ich den Alltag vergessen und die Faszination der Natur aufsaugen kann.

Flexibilität auf vier Rädern

Gerade in Namibia und Südafrika finde ich die Flexibilität, die ein eigener Mietwagen bietet, unverzichtbar. Also war für mich auch klar, dass ich keine geführte Bootstour entlang der Lüderitzbucht buchen wollte. Vielmehr habe ich mich gefreut, die Zeit zu haben, um mit dem Mietwagen selber an der Küste der Halbinsel über die holprigen Schotterstraßen zum Diazpoint zu fahren. Dort war es so windig, dass ich meine Kamera mit beiden Händen festhalten musste, um die rauschenden Wellen im Hintergrund des Kreuz-Denkmals festzuhalten und dabei Mühe hatte, auf den Beinen zu bleiben.

Mit dem Mietwagen ganz leicht über die Grenze

Anschließend ging es am Fish River Canyon vorbei zur Grenze Südafrikas. Nach unkomplizierter Erledigung der Aus- bzw. Einreiseformalitäten waren es etwa noch zwei Stunden Fahrzeit bis zum Augrabies Nationalpark. Dieser Nationalpark gehört meiner Meinung nach zu den verborgen Schätzen Südafrikas. Ein gutes Stück abgelegen von den gängigen Routen einer Südafrikareise gibt es hier noch unberührte Natur mit tollen Wanderwegen in allen Schwierigkeitsgraden. Ein kaltes Bier beim Sonnenuntergang mit Aussicht auf die Augrabies Wasserfälle gehörte ebenso zu meinem Aufenthalt, wie eine zweistündige Wanderung zu den Twin Falls. Über Gestein und Schotterwege wandernd, traf ich nur wenige andere Touristen und hatte die Zeit, einfach den Augenblick ungestört zu genießen. Im Nationalpark gibt es ein staatliches Camp als Unterkunft, das gemütlich und völlig ausreichend für eine oder zwei Übernachtungen ist.

Ein überwältigendes Blütenmeer

Auf dem Weg ans Kap durchquerte ich anschließend das farbenfrohe Namaqualand. Insbesondere in der Blütezeit der Wildblumen zwischen Anfang August und Mitte September ist die Landschaft außergewöhnlich. Die farbenprächtigen Blüten verwandeln riesige Flächen in ein buntes Meer verschiedener Blumenarten. Ein Anblick, den ich so noch auf keiner anderen Reise zu Gesicht bekommen habe. Als Übernachtungsort haben wir Springbok gewählt, das als Hauptstadt des Namaqualandes gilt. Die Stadt an sich ist eine typische, gemütliche südafrikanische Kleinstadt. Neben einigen Bergbau-Museen hat Springbok nicht allzu viel zu bieten, sodass ich hier mal einen Nachmittag lang entspannt habe.

Die Heimat des Rooibos entdecken

Für die nächste Übernachtung kann ich Clanwilliam am Rande der majestätischen Cederberge empfehlen. Zudem befindet sich hier auch das Zentrum des berühmten Rooibos Tees. Es bietet sich eine tolle Möglichkeit an, Teefabriken zu besichtigen und den köstlichen Rooibos Tee zu probieren. Mein Favorit war der Rooibos Eistee, eine herrliche Erfrischung an einem sonnigen Nachmittag inmitten eines tollen Bergpanoramas. Die naheliegenden Cederberge laden dazu ein, eine Wanderung zu unternehmen.

Gemütlich und lecker geht es zu in Paternoster

Bevor es endgültig in Richtung Kapstadt weitergeht, empfehle ich eine Übernachtung in Paternoster, einem verschlafenen Fischerdorf an der Westküste Südafrikas. Von hier aus sind es nur noch gut zwei Stunden bis zur Metropole am Kap. An den langen Sandstränden Paternosters habe ich einen gemütlichen Spaziergang unternommen und in einem der kleinen Restaurants am Strand erstklassige Fischgerichte mit einem leckeren Glas Wein genossen. Hier lässt es sich sehr gut leben. Viele Südafrikaner haben in Paternoster auch ein Ferienhaus und der ein oder andere Auswanderer setzt sich auch zur Ruhe. Unweit von Paternoster auf dem Weg nach Kapstadt passieren Sie auch den West Coast Nationalpark. Ein weiterer Nationalpark, den nur wenige Reisende im Programm haben. Eine riesige Lagune mit feinen Stränden und türkisen Wasser kennzeichnet den Park. Es gibt auch einige Tiere, wie z.B. Strauße und verschiedene Antilopen- und Vogelarten.

Mein Fazit der Mietwagen-Reise:

Zusammenfassend habe ich festgestellt, dass der Nordwesten Südafrikas absolut sehenswert ist und auf jeden Fall eine zweite, dritte oder vierte Reise nach Südafrika rechtfertigt. Viel unberührte Natur, abwechslungsreiche Landschaften und zahlreiche Möglichkeiten für Aktivitäten warten auf Sie. Wenn Sie nun auch Lust haben, können Sie das alles mit unserem neuen BausteinDurch das Namaqualand in Richtung Kap“ erleben.


Schlagwörter:

2 Kommentare
Hannelore Greis, 29. August 2017, 16:28 Uhr

Das gleiche haben wir auch vor und leider gelingt es uns nicht seit 8 Tagen einen Mietwagen zu finden von Windhoek nach Kapstadt können sie helfen

Jana Wohlgemuth, 29. August 2017, 17:45 Uhr

Hallo Hannelore,
vielen Dank für deine Nachricht. Probiere es doch mal bei Sunnycars oder bei guenstigermietwagen.de, denn dort könntest du Glück haben. Wir buchen unsere Mietwagen über unsere Partneragentru vor Ort, sodass man dort als Privatkunde keinen Wagen buchen kann. Gerne können wir dir aber auch eine tolle Reise von Windhoeek nach Kapstadt zusammenstellen und dir passend dazu den Mietwagen mit anbieten.
Viele Grüße
Reisespezialistin Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp