Mauritius – mehr als nur Strand und Meer

von Mehr Saskia Wendt Reisespezialistin

29 September 2017

Südafrika liegt sowohl am Atlantik als auch am Indischen Ozean, dennoch ist es nicht allzu gut für klassischen Badeurlaub geeignet, da das Wasser teils doch recht kalt ist und die Strömungen und Wellen stark. Daher haben wir seit Kurzem Mauritius mit in unser Südafrikaprogramm aufgenommen. Die Insel liegt im Indischen Ozean – etwa 1.700 Kilometer östlich von Südafrika. Flüge gibt es täglich ab Johannesburg oder Kapstadt. Reisespezialistin Saskia durfte sich unsere neue Destination schon einmal ansehen und unsere Ausflüge testen.

Nach etwa dreieinhalb bis vier Flugstunden landen Sie in einer ganz anderen Welt. Zuckerrohrplantagen so weit das Auge reicht, hohe Berge, weiße Strände und klares, türkisblaues Wasser. Mauritius ist landschaftlich viel abwechslungsreicher als man es vermutet. Genauso vielseitig kann man seinen Aufenthalt dort gestalten. Vor allem Aktivitäten auf dem Wasser sind besonders beliebt. Da die Insel fast komplett von einem vorgelagerten Riff umgeben ist, gibt es keine Wellen am Strand und das Wasser wird nur langsam tiefer. Daher ist es sehr gut für Kajaktouren, Stand-up Paddling oder Tretbootfahren geeignet. Auch Wind- oder Kitesurfen ist in der Nähe des Riffs, wo sich die Wellen brechen, sehr gut möglich. Tiefseeangeln kann man auf dem offenen Meer, jenseits des Riffs, sehr gut. Tauch- und Schnorchelausflüge zum Riff werden ebenfalls angeboten. Wenn man nicht selbst ins Wasser gehen möchte, haben die meisten Hotels Boote mit Glasboden, durch die sich die Fische bequem beobachten lassen.

Mauritius-Strand

Wunderschöner Strand mit türkisblauem Wasser

Ein Muss bei einem Aufenthalt auf Mauritius ist ein Segel- oder Katamaranausflug. Im Südwesten der Insel gibt es die Möglichkeit das ganze Jahr über Delfine und Wale zu beobachten, es gibt jedoch eine Fülle an verschiedenen Routen. Wir haben eine Katamarantour im Osten der Insel gemacht. Wir wurden morgens von einem Fahrer im Hotel abgeholt und nach Troux d’Eau Douce gebracht. Es war sehr windig, bewölkt und recht frisch an diesem Morgen. Man merkte uns und unseren Mitseglern an, dass wir etwas skeptisch zum Himmel blickten und nicht wirklich glücklich mit der Aussicht auf Wellen und Wind waren. Nach einer kurzen Einführung setzten sich alle auf den vorderen Teil des Katamarans um besser sehen zu können und da brach die Wolkendecke auf und die Sonne kam hervor. Direkt wurde es einige Grad wärmer und jeder fing an sich zu entspannen. Wir fuhren zuerst mit Motor an der Ostküste entlang in südliche Richtung. Sobald wir etwas weiter von der Küste entfernt waren, wurden die großen Segel aufgespannt und der Motor ausgeschaltet. Es ist ein tolles Gefühl im vorderen Netz eines Katamarans zu sitzen oder liegen und das Meer unter sich vorbeiziehen zu sehen.

 

Katamarantour im Osten der Insel

Den ersten kurzen Stopp haben wir am Grand River South East Wasserfall gemacht. Es ist ein relativ kleiner Wasserfall, aber dennoch war es interessant diesen zu sehen, da er von einer sehr schönen grünen Natur umgeben ist. Während die Crew das Mittagessen vorbereitet hat, gab es die Möglichkeit zu schwimmen und zu schnorcheln. Es ist wirklich toll in das klare Wasser zu springen und sich etwas abzukühlen. Beim Grillbuffet kann man sich anschließend stärken bevor es weiter zum nächsten Stopp des Tages geht – der Ile aux Cerfs. Die kleine Insel ist vor allem für Tagesausflüge sehr beliebt, da man viele verschiedene Wasseraktivitäten machen kann und das Wasser im Norden der Insel sehr flach ist. Es ist toll durch das Wasser zu waten oder die Insel bei einem Spaziergang zu erkunden.

Auf dem Weg zum nächsten Stopp

Aber auch an Land gibt es viel zu unternehmen. Neben wandern, Fahrrad fahren oder reiten, gibt es für etwas abenteuerlustigere Reisende die Möglichkeit eine Canyoning Tour durch eine Schlucht zu unternehmen, über eine Zipline die grüne Natur unter sich vorbeifliegen zu sehen oder eine Quadtour zu unternehmen. Wer höher hinaus will kann einen Helikopterrundflug oder auch einen Fallschirmsprung zusammen mit einem erfahrenen Guide machen.

Vor allem für Familien mit Kindern bietet Mauritius mit seinen zahlreichen Parks viele Möglichkeiten den Urlaub zu gestalten. Bei einem Besuch im Casela World of Adventures Park können Sie viele verschiedene Aktivitäten an einem Tag kombinieren, wie zum Beispiel reiten, wandern, Fahrrad und Quad fahren. Der Park beheimatet zudem einige Tiere wie Löwen, Zebras und Giraffen.

Im Crocodile and Giant Turtoises Park kann man Krokodile und Schildkröten beobachten und im Botanischen Garten von Pampelmousse sich eher auf die kleinen Bewohner wie Schmetterlinge und Vögel konzentrieren.

Trotz seiner geringen Größe ist Mauritius sehr abwechslungsreich, sodass es auch außerhalb des Hotels und der langen weißen Strände einiges zu entdecken gibt.

Wenn auch Ihr Interesse an einer Reise nach Mauritius geweckt wurde, schauen Sie sich gerne unsere Reisebausteine an.


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp