MENUMENU

5 Gründe, warum man den Nationalpark Torres del Paine mit dem Mietwagen besuchen sollte

24 Februar 2015

Wer eine Reise nach Patagonien plant, kommt am Nationalpark Torres del Paine nicht vorbei. Der Park, der seinen Namen den berühmten „Torres del Paine“ („Türme des blauen Himmels“ in der Sprache der Tehuelche, der Ureinwohner Patagoniens) zu verdanken hat, ist zu Recht eines der absoluten Highlights Chiles. Die meisten Reisenden wandern hier auf dem sogenannten „W-Trek“, der sich in der Form eines „W“ in vier bis fünf Tagen durch den Park schlängelt. Andere, weniger wanderfreudige Besucher, kommen von Puerto Natales aus bei einem Tagesausflug in den Park. Was aber, wenn man nicht die Zeit hat oder es sich nicht zutraut, fünf Tage lang mit dem Rucksack auf dem Rücken zu wandern, aber trotzdem mehr als nur einen kurzen Blick auf die Türme werfen möchte? In dem Fall bietet es sich an, den Nationalpark auf eigene Faust mit dem Mietwagen zu erkunden. Hier sind fünf Gründe, warum sich ein Besuch des Parque Nacional Torres del Paine auch mit dem Auto lohnt:

Der Torres del Paine Nationalpark

1. Mit dem Auto ist man zeitlich unabhängig.

Besucht man den Nationalpark im Rahmen eines Tagesausflugs ist man zeitlich sehr eingeschränkt. Von Puerto Natales aus fährt man etwa zwei Stunden mit dem Bus zum Park und am Eingang verliert man meist viel Zeit bei der Registrierung, da etliche Busse gleichzeitig ankommen. Die Wanderung zur Base de las Torres, von wo aus man den berühmten Ausblick auf die drei Torres hinter der Lagune hat, dauert ca. vier Stunden. Da man am selben Tag noch nach Puerto Natales (etwa 140 km entfernt) zurückkehren muss, bleibt kaum Zeit, den beeindruckenden Blick zu genießen und auf sich wirken zu lassen. Selbst wenn man eine Nacht in einer Unterkunft am Eingang des Nationalparks verbringt, ist man am Tag der Wanderung etwas unter Zeitdruck, um noch vor Einbruch der Dunkelheit zurück in seiner Unterkunft zu sein.
Mit dem Mietwagen kann man dagegen den Ankunftstag ganz entspannt in anderen (und nicht minder schönen!) Ecken des Parks verbringen und man kann am nächsten Morgen noch vor den Menschenmassen, die wieder aus Puerto Natales anreisen, zur Base de las Torres aufbrechen. Oben angekommen hat man Zeit für ein gemütliches Picknick vor herrlicher Kulisse und auf dem Rückweg, den man in gemächlichem Tempo antreten kann, kommen einem dann die ersten Tagestouristen entgegen. Zurück im Tal kann man die nächste Nacht wieder in derselben Unterkunft verbringen, oder man fährt noch ein Stück weiter in den Park hinein – ganz wie man möchte.
Ich selber bin zur Laguna Azul aufgebrochen und habe dort eine schöne zweistündige Wanderung an der Lagune entlang unternommen. Auf dem Weg traf ich lediglich auf ein Paar, das ebenfalls mit dem Mietwagen hierhergekommen war. Auf dem Rückweg zur Unterkunft konnte ich dann den Sonnenuntergang am Wasserfall Cascada Paine genießen – in aller Ruhe ganz für mich alleine und ohne andere Reisende.

 

An der Cascada Paine mit den berühmten Torres del Paine im Hintergrund

An der Cascada Paine mit den berühmten Torres del Paine im Hintergrund

 

2. Mit dem Auto ist man örtlich flexibel.

Ist man beim Trekking im Torres del Paine auf ganz bestimmte Wege festgelegt, um von Unterkunft zu Unterkunft zu gelangen, so ist man mit dem Mietwagen völlig frei in seiner Wahl. Am Eingang zum Nationalpark erhält man eine Übersichtskarte und man kann daraufhin frei entscheiden, ob man zuerst Richtung Osten oder Westen fährt, ob man zur Base de las Torres wandern, den Grey Gletscher besuchen oder einfach so drauf losfahren möchte.

 

An der Cascada Paine mit den berühmten Torres del Paine im Hintergrund

An der Cascada Paine mit den berühmten Torres del Paine im Hintergrund

 

3. Mit dem Auto reist man fernab der Massen.

Wie oben bereits erwähnt, kommen die meisten Touristen zum Torres del Paine, um ein mehrtägiges Trekking zu absolvieren. Aufgrund der Infrastruktur des Parks und der Lage der Unterkünfte bewegen sich alle Touristen auf den selben Wegen. Die Folge in der Hochsaison: Der Park ist sehr überlaufen und die Unterkünfte entlang der Wanderwege können schnell ausgebucht sein. Mit dem Auto bewegt man sich auf anderen Wegen durch den Nationalpark, etwas weiter weg von den berühmten Felsformationen, dafür mit spektakulären Panoramablicken über den gesamten Park und manchmal mutterseelenalleine. Ich habe ständig an den vielen Aussichtspunkten angehalten und manchmal sehr lange Zeit dort verbracht und einfach nur die beeindruckende Kulisse betrachtet. Dabei kam auch hin und wieder ein Bus mit Tagestouristen vorbei – während dieser schon wieder weiterfuhr, konnte ich den Moment noch ein Weilchen länger genießen.

 

Wunderschöne Aussicht auf den Lago Nordenskjöld und die Cuernos del Paine

Wunderschöne Aussicht auf den Lago Nordenskjöld und die Cuernos del Paine

 

Reisespezialistin Stefanie an einem der Aussichtspunkte im Nationalpark vor den Cuernos del Paine

Reisespezialistin Stefanie an einem der Aussichtspunkte im Nationalpark vor den Cuernos del Paine

 

4. Mit dem Auto erreicht man noch unbekannte Ecken.

Die bekannteste Art den Nationalpark Torres del Paine zu besuchen ist ohne Frage das W-Trekking. Die Highlights sind natürlich die Torres del Paine, die Cuernos del Paine und der Grey Gletscher. Ich habe das Trekking 2013 selbst gemacht und war danach total begeistert von der Landschaft, die man dort vorfindet. Aber erst jetzt, nachdem ich mit dem Mietwagen noch einmal dort war, ist mir bewusst geworden, wie groß der Nationalpark eigentlich ist und wie viel mehr er noch zu bieten hat. Es gibt zahlreiche Lagunen, Seen, Wasserfälle und wunderschöne Wanderwege, die man in den fünf Tagen auf dem W-Trek gar nicht besuchen kann und die man auch auf längeren Trekkings nicht erreicht, weil sie auf der anderen Seite des Parks liegen. Die Wanderung vom Salto Grande zum Mirador Cuernos war beispielsweise eine der schönsten, die ich im Nationalpark gemacht habe.

 

Auf unserer Wanderung zum Mirador Cuernos

Auf unserer Wanderung zum Mirador Cuernos

 

5. Mit dem Auto kann man in sehr kurzer Zeit sehr viel sehen.

Wie die meisten Leute, die nach Patagonien reisen, wollte ich in verhältnismäßig kurzer Zeit natürlich auch möglichst viel sehen und der Nationalpark Torres del Paine war auch nur eine von vielen Stationen. Am Ende der Planung blieben dann leider nur zwei Tage für den Park übrig. Mit dem Mietwagen konnte ich in diesen zwei Tagen unheimlich viel sehen und viele tolle Wanderungen machen, was ohne Auto nie möglich gewesen wäre. Sogar mit einem ausgiebigen Picknick am Grey See mit Aussicht auf den Gletscher hat es am letzten Tag noch geklappt, bevor es zurück nach Puerto Natales ging, wo ich den Mietwagen wieder abgegeben habe.

 

Abschied nehmen vom Nationalpark Torres del Paine am Lago Grey

Abschied nehmen vom Nationalpark Torres del Paine am Lago Grey

 

Wenn Sie dieses Erlebnis auch machen möchten, hilft Ihnen Reisespezialistin Stefanie gerne weiter. Alle Infos zu dem Baustein erhalten Sie hier: Dramatisch schöner Torres 


Schlagwörter:

52 Kommentare
Hartmut und Marion, 25. Februar 2015, 17:22 Uhr

Da sind wir ja mal gespannt auf November …

Stefanie Kaiser, 27. Februar 2015, 09:41 Uhr

Ich wünsche Ihnen tolles Wetter und mindestens genauso spektakuläre Ausblicke im Nationalpark. Wir sind schon gespannt auf Ihre Erzählungen!
Viele Grüße,
Stefanie Kaiser

Thilo, 3. Juli 2015, 13:06 Uhr

Hallo Stefanie,

hattest du den Mietwagen von Deutschland aus gebucht oder vor Ort? Kannst du mir evtl. ein paar Tipps zum Buchen geben? Wir haben 6-8 Tage im Park geplant mit Auto und Zelt, gegebenenfalls auch einem 3-4 tägigen Trek. Macht ein Mietwagen dann trotzdem Sinn, oder kommt man ohne aus? Gibt es denn auch abseits der Hauptanlaufpunkte die Möglichkeit zu Campen?

Gruß Thilo

Stefanie Kaiser, 6. Juli 2015, 13:32 Uhr

Hallo Thilo,
ich habe den Mietwagenbaustein über erlebe-fernreisen gebucht, schauen Sie doch einmal hier: https://www.erlebe-argentinien.de/selbstfahrerreise-chile.htm.
Auch das klassische W-Trekking durch den Park bieten wir an: https://www.erlebe-argentinien.de/w-trekking-torres.htm.
Da Sie die Hütten und Campingplätze des W-Treks nicht mit dem Auto erreichen können, macht eine Kombination aus Trekking und Mietwagen nicht wirklich Sinn.
Das gesamte Programm von erlebe-argentinien, welches auch Chile einschließt sowie weitere Informationen zu den Möglichkeiten im Nationalpark Torres del Paine finden Sie unter http://www.erlebe-argentinien.de.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß in Patagonien!
Stefanie Kaiser

katrin, 6. Juli 2015, 19:34 Uhr

Schöner Bericht,

wir wollen auch mit dem Mietwagen durch Patagonien reisen und diesen in el calafate mieten. Stimmt es, dass man mit dem mietwagen nicht über die grenze nach chile darf?

Stefanie Kaiser, 8. Juli 2015, 15:29 Uhr

Hallo Katrin,

grundsätzlich ist es schon möglich, den Mietwagen über die Grenze mitzuführen. Dafür wird in der Regel eine spezielle Genehmigung der Mietwagenfirma benötigt, die Sie gegen Zusatzkosten erhalten. Eine Einwegmiete über die Grenze hinweg ist allerdings nur bedingt bzw. nur auf Anfrage bei der Mietwagenfirma möglich.
Wenn Sie mit dem Mietwagen über die Grenze nach Chile fahren möchten, empfehle ich Ihnen in jedem Fall das vorab mit der Mietwagenfirma zu klären.
Ich wünsche Ihnen eine tolle Zeit in Patagonien!
Stefanie Kaiser

Gregor, 9. August 2015, 19:41 Uhr

Hallo Stefanie!
Ich plane für zwei Tage in Richtung Puero Natales bzw. Torres el Paine zu fahren. Genau genommen komme ich am 12.11. mittags in Puerto Natales an (hier könnte ich meinen Mietwagen vermutlich wegen der Öffnungszeiten erst um 15 Uhr entgegennehmen) und muss am 14.11. morgens um 7 Uhr den Bus zurück nach El Calafate nehmen, werde also die zweite Nacht in Puerto Natales verbringen müssen.
Deinem Bericht entnehme ich, dass es wahrscheinlich durchaus sinnvoll wäre, NICHT die beide Nächte in einem Hotel in Puerto Natales zu verbringen am 13.11. einen organisierten Trip im großen Bus zu buchen, SONDERN BESSER für zwei Tage einen Mietwagen zu nehmen (auch wenn ich den am ersten Tag erst um 15 Uhr bekomme und am zweiten Tag bereits um 19 Uhr zurückgeben muss), um dann die erste Nacht in einer Unterkunft im oder am Park zu verbringen und somit am zweiten Tag früher da sein zu können.
Oder lohnt es sich bei der kurzen Zeit nicht mit dem Mietwagen und sollte ich besser eine geführte Tour machen?
Wenn der Mietwagen Deines Ermessens doch besser wäre: Welche Unterkunft könntest Du dort empfehlen? Wo hast Du geschlafen? Kann man auch auf nem Campingplatz Zelt, Isomatte und Schlafsack mieten oder eine Hütte? Wie kann man die vorab reservieren?
Hab lieben Dank für Deine Antworten, Gregor

Stefanie Kaiser, 19. August 2015, 08:40 Uhr

Hallo Gregor,
genau, gerade wenn man nicht so viel Zeit für den Nationalpark hat, lohnt es sich umso mehr, ihn mit dem Mietwagen zu besuchen! Wenn Sie den Mietwagen am 12.11. um 15:00 Uhr annehmen (oder vor 13:00 Uhr, wenn Sie es schaffen) und direkt in den Park fahren, haben Sie dort noch den Abend und vor allem am nächsten Tag mehr Zeit.
Im Park selbst gibt es Zeltplätze, die Zelt und Schlafsack vermieten, einfache „Refugios“ (Wanderhütten mit Mehrbettzimmern) und luxuriöse Hotels, je nachdem was Sie bevorzugen.
Sehen Sie sich doch einmal unseren Baustein „Mit dem Auto zum Torres del Paine“ an – gerne organisieren wir Ihnen Ihren Aufenthalt im Nationalpark inklusive Mietwagen auf Ihre Reisedaten abgestimmt:
https://www.erlebe-argentinien.de/selbstfahrerreise-chile.htm
Viele Grüße,
Stefanie Kaiser
Reisespezialistin Argentinien & Chile

Valentin, 29. Dezember 2015, 18:20 Uhr

Hallo Stefanie
Hättest Du noch einen guten Tipp, wo man im/am Torres del Paine als Selbstfahrer und Selbstwanderer für ca. 4-5 Tage/Nächte am ehesten übernachten sollte?
Viele Hotels (leider auch das Ecocamp) kann man meines Wissens nur in Verbindung mit Touren (ab Puerto Natales) buchen, sind also für Mietwagenabenteuer ungeeignet.
Wünsche guten Rutsch
Valentin

Stefanie Kaiser, 7. Januar 2016, 10:17 Uhr

Hallo Valentin,

man kann die meisten Unterkünfte auch unabhängig von Touren buchen. Dazu gehören auch sämtliche Refugios und die Hotels Lago Grey, Lago Pehoé und Las Torres.
Sehen Sie sich gerne einmal unseren Selbstfahrerbaustein „Mit dem Auto zum Torres del Paine“ auf unserer neuen Seite http://www.erlebe-chile.de an, dort haben wir den Aufenthalt mit Mietwagen ab Puerto Natales genau so geplant und der Baustein kann selbstverständlich beliebig verlängert werden:
https://www.erlebe-chile.de/reise-baustein/torres-de-paine/
Viele Grüße,
Stefanie Kaiser
Reisespezialistin Argentinien & Chile

Marcus Hütte, 22. Dezember 2016, 12:18 Uhr

Hallo Stefanie,
bin gerade am Recherchieren, ob ein Auto im NP sinnvoll ist, und bin auf Ihren Artikel gestoßen. Dazu habe ich noch eine Frage: Darf man das Auto dort überall am Straßenrand stehen lassen, z. B. um eine Tagestour zu unternehmen bzw. um die Nacht auf einem Campingplatz ohne Straßenanbindung zu verbringen oder gibt es da Parkplätze?
Viele Grüße, Marcus

Mara Großebörger, 22. Dezember 2016, 14:22 Uhr

Hallo Marcus,
ich antworte die gerne stellvertretend für Stefanie, die nicht im Büro ist. Ich empfehle dir, den Mietwagen im Torres del Paine nicht einfach am Straßenrand stehen zu lassen. Überall im Park gibt es Parkplätze – sowohl an den Startpunkten einzelner Wanderungen als auch bei den Hotels und Refugios. Stelle das Auto lieber dort ab, dann bist du auf der sicheren Seite!
Viele Grüße,
Mara Großebörger
Reisespezialistin Chile & Argentinien

thomas migge, 16. April 2017, 13:53 Uhr

Hallo aus Rom,
eine generelle Frage für self-driver: Allrad, SUV oder normaler PKW? Was raten Sie?
Saluti,
Thomas

Marlen Rübker, 20. April 2017, 10:21 Uhr

Hallo Thomas, in den Park kommt man auf jeden Fall mit jedem Auto. Da die Straßen im Nationalpark allerdings nicht aspahltiert sind, rate ich auf jeden Fall zu einem SUV, da diese einfach etwas höher sind und damit auch komfortabler zu fahren. Ein Allradantrieb ist nicht zwingend notwendig. Viele Grüße aus Weeze, Marlen

Norbert, 7. Juli 2017, 12:57 Uhr

Hallo, ich haette auch mal eine Frage, bin erst am Anfang meiner Planung…also ich bin ein Wandermuffel und will eigentlich keine grossen Touren machen, habe auf einer anderen Seite Kurzwanderungen von 1-2 Std gefunden, ansonsten moechte ich viel mit dem Auto abfahren. Meine Frage ist jetzt, ist es realistisch von Puerto Natales einen Tagestrip zu machen oder sollte man schon eine Nacht da verbringen? Liebe Gruesse aus Kapstadt,Norbert

Robin Kühn, 10. Juli 2017, 08:51 Uhr

Hallo Norbert, von Puerto Natales aus fährt man etwa zwei Stunden bis in den Nationalpark. Von daher empfehlen wir, dass man mindestens eine Übernachtung innerhalb des Nationalparks bucht, damit man genügend Zeit hat, den Park zu erkunden. Viele Grüße, Lisa

Timo, 12. Juli 2017, 21:29 Uhr

Hallo Steffi,

danke für die tollen Infos! Wir planen dieses Jahr vom 7. bis 11. September in Torres del Paine zu sein. Kann man zu dieser Jahreszeit schon mit dem Mietwagen fahren oder ist das noch nicht empfehlenswert?

Viele Grüße,
Timo

Robin Kühn, 17. Juli 2017, 08:42 Uhr

Hallo Timo,

danke für Ihren Kommentar. Im September kann man durchaus schon in den Park fahren, allerdings sind zu dieser Zeit nur Tagestouren von Puerto Natales aus möglich. Die Unterkünfte im Park werden noch geschlossen sein.

Wir wünschen auf jeden Fall viel Spaß in Chile.

Viele Grüße, Bernice

Thomas Raetz, 28. Juli 2017, 16:55 Uhr

Toller Bericht! Wir sind Mitte November da und das Auto ist gebucht, auch dank des Berichts von euch. Wir hätten noch zwei Unterkunfts-Möglichkeiten: Hostería Tercera Barranca am Eingang zum Park oder Refugio Laguna Amarga (deutlich teurer) im Park. Habt ihr Empfehlungen? Und wie ist es, wenn man ausserhalb des Parks übernachtet und an drei aufeinanderfolgenden Tagen hinein möchte? Gibt es Dreitageskarten oder löst man jeden Tag aufs Neue? Und wenn man drinnen übernachtet, gibt man dann die Anzahl Tage an und bezahlt gleich für alle?
Herzliche Grüsse, Thomas

Robin Kühn, 4. August 2017, 12:08 Uhr

Hallo Thomas,

vielen Dank für deinen Kommentar. Schön, dass ihr im November ebenfalls mit dem Auto in den Torres del Paine Nationalpark fahren werdet.

Ihr könnt mit eurem Eintrittsticket an drei aufeinanderfolgenden Tagen in den Park fahren. Wichtig ist, dass ihr bei der Ausfahrt eure Reisepässe vorzeigt und das Ticket abstempeln lasst.

Das erlebe-chile Team wünscht euch viel Spaß in Chile!

Fabio Caforio, 16. August 2017, 01:05 Uhr

Hallo
Ich werde mir meiner Frau im November im Park sein. Eigentlich wollte ich in einem refugio übernachten. Es scheint jedoch so, dass man ziemlich früh ein Zimmer buchen muss, ansonsten man keine Wahl hat, als wieder zurück nach Puerto Natales oder ein sehr teures Zimmer zu buchen. Ist das effektiv so?
Wie viel früher müsste man einen Zeltplatz buchen?
Viele Grüsse
Fabio

Jana Wohlgemuth, 8. September 2017, 10:38 Uhr

Hallo Fabio,
da im November die Hauptsaison für Patagonien und auch den Torres del Paine Nationalpark beginnt, sind die Unterkünfte recht früh ausgebucht. Wir würden euch empfehlen, möglichst bald eine Unterkunft zu suchen und auch zu buchen. Viel Spaß beim Wandern!
Reisespezialistin Bernice

Sandra Ritz, 25. August 2017, 08:53 Uhr

Hallo
Mein Mann und ich möchten vom 4. bis zum 7. Mai 2018 den Torres del Paine NP besichtigen. Leider ist dieser Zeitraum hierfür die einzige Möglichkeit. Frage an Sie: Kann es sein, dass fast sämtliche Unterkünfte im Nationalpark während dieser Zeit geschlossen sind (einzige Ausnahme das sehr teure TERRA PATAGONIA HOTEL & SPA am Eingang des Nationalparks)? Kennen Sie eine empfehlenswerte Unterkunft im Park, welche zu diesem Zeitpunkt geöffnet hat?
Können Sie mir zudem mitteilen, ob Sie uns trotz unserer Reisezeit (30 April bis 8. Mai) eine Reise nach El Calafate (Besichtigung Perito Moreno) und zum NP Torres des Paine empfehlen? Zudem hätte ich gerne gewusst, ob die Tagestouren ab El Calafate für den Perito Moreno auch im Mai 2018 buchbar sind? Gemäss meinen Recherchen im Internet können diese zurzeit bis Ende April 2018 gebucht werden. Aber Mai ist doch noch nicht tiefer Winter? Da fängt doch gerade mal die Nebensaison an.
Besten Dank und liebe Grüsse aus Bern. Sandra

Jana Wohlgemuth, 29. August 2017, 17:10 Uhr

Hallo Sandra,
danke für deinen Kommentar.
Grundsätzlich würden wir von einem Besuch des Torres del Paine Nationalparks zu dieser Zeit abraten. Leider haben fast alle Unterkünfte im Mai geschlossen und auch die Trails sind nur teilweise passierbar. Dementsprechend können wir leider auch keine Tipp bezüglich einer Unterkunft geben.
Generell würden wir eine Reise nach Patagonien und damit auch El Calafate nur bis Anfang April empfehlen. Es werden jedoch auch im Mai Tagestouren zum Perito Moreno Gletscher angeboten, die Durchführung ist jedoch letztlich vom Wetter abhängig.
Alternativ würden wir für den Mai eher den Norden von Chile und Argentinien empfehlen. Mögliche Ziele sind San Pedro de Atacama, Salta und Umgebung oder die Iguazu Wasserfälle.
Wir hoffen, dass wir dir ein wenig weiterhelfen konnten und wünschen schon mal viel Spaß in Argentinien und Chile.
Viele Grüße
Reisespezialistin Bernice

Jule, 3. September 2017, 21:20 Uhr

Hallo,

ich bin auch interessiert an der Erkundung des Torres del Paine Nationalparks mit Auto .. geplant sind bisher 3 Tage im November. Meine Frage gilt dem Eintrittsticket für den Park. Müssen wir dreimal Eintritt zahlen oder nur einmalig? Wir wollen im Park selbst alle Tage verbringen und nicht jeden Tag rein- und rausfahren.

Lieben Dank für Info und Grüße aus Berlin.

Jana Wohlgemuth, 4. September 2017, 10:23 Uhr

Hallo Jule,
vielen Dank für deine Nachricht. Schön, dass Ihr den Torres del Paine Nationalpark mit dem Auto erkunden möchtet.
Ihr braucht den Eintritt nur einmal bei der Einfahrt in den Park zu bezahlen. Die Tickets sind dann für drei aufeinanderfolgende Tage gültig.
Viel Spaß in Chile!
Reisespezialistin Bernice

kai, 7. September 2017, 18:56 Uhr

mein zeitfenster ist ende september, so vom 23.-26. etwa. findet man zu dieser zeit denn schon unterkünfte im park, oder geht das erst im november?

Jana Wohlgemuth, 8. September 2017, 10:43 Uhr

Hallo Kai,
die meisten Unterkünfte im Park machen frühestens im Oktober auf. Im September wird vermutlich auch noch viel Schnee liegen, weshalb auch einige Wanderwege nicht begehbar sein werden.
Viele Grüße
Reisespezialistin Bernice

Caroline, 21. September 2017, 13:47 Uhr

Hallo,
wir planen ab 19/20.12.-23/24.12 im Torres del Paine zu sein. Wir haben für unseren Trip in Patagonien einen Mietwagen und sind somit etwas flexibler. Da wir zeitlich etwas gebunden sind, planen wir eine 3-Tagestour, mit der Frage ob das alles umsetzbar wäre:
1. Tag: vom Hotel Torres Wanderung zur Base de las Torres und Übernachtung
2. Tag: mit Auto zum Anleger Pudeto und mit Katamaran über Lago Pehoé + Campamento Italiano+Valle Frances und retour+Refugio Paine Grande
3. Tag Mirador Lago Grey und mit Katamaran zurück

Kann das eigene Auto problemlos geparkt werden bzw. wo kann das Gepäck untergestellt werden, das nicht auf die Tour genommen wird? Gibt es noch Schlagmöglichkeiten in refugios?

Danke vorab für deine Rückmeldung.
Grüße Caroline

Robin Kühn, 28. September 2017, 09:08 Uhr

Hallo Caroline,

wie schön, dass ihr für Dezember einen Aufenthalt im Torres del Paine Nationalpark plant. Euer Plan ist auf jeden Fall zeitlich realisierbar, ihr könnt im Hotel oder Refugio Torres übernachten und von dort aus eine Wanderung zur Base Torres unternehmen. Am Hotel gibt es genügend Parkplätze! Für den nächsten Tag könnt ihr das Auto an der Anlegestelle abstellen und dann mit dem Boot zum Refugio Paine Grande fahren. Die Wanderung bis zum Valle Frances und zurück ist weit, plant also auf jeden Fall genug Zeit ein und fahrt früh los! Am nächsten Tag könnt ihr dann zuerst zum Lago Grey wandern und dann vom Refugio Paine Grande mit dem Boot wieder zurück zum Anleger und zu eurem Auto fahren.

Das Gepäck, das ihr an Tag 2 und 3 nicht benötigt, müsst ihr im Auto zurücklassen. Achtet aber auf jeden Fall darauf, alle Wertsachen und persönlichen Dokumente immer mitzunehmen!

Plant nach Eurer Rückkehr am besten eine Übernachtung in Puerto Natales ein. Solltet ihr auch vorher in Puerto Natales übernachten, könnt ihr euer Hauptgepäck wahrscheinlich auch im Hotel zurücklassen.

Ob die Refugios noch freie Kapazitäten haben, können wir leider nicht sofort sagen. Entweder ihr informiert euch selbst auf der Buchungsseite der Refugios oder wendet euch mit einer kurzen Anfrage an info@erlebe-chile.de , dann überprüfen wir die Verfügbarkeiten und erstellen euch ein Angebot für euren Aufenthalt.

Viel Erfolg bei der weiteren Reiseplanung wünscht
Das Team von erlebe-chile

Dave, 21. September 2017, 21:53 Uhr

Hallo

Ich werde voraussichtlich diesen NP mitte Januar 18 besuchen. Da ich mit dem Motorrad unterwegs bin stellt sich nun die Frage ob es nicht sinnvoller ist gleich diesen gleich mit dem Motorrad zu erkunden. Ich hatte eigentlich geplant mein Motorrad am Eingang zu parkieren und den Cirquit W zu Fuss zu beseuchen. Was würdet ihr empfehlen, besser zu Fuss als mit Motorrad? Irgendwelche Erfahrungsberichte bekannt?

Freue mich auf Euer Feedback

Liebe Grüsse aus Zürich
David

Robin Kühn, 28. September 2017, 09:54 Uhr

Hallo David,

vielen Dank für deine Nachricht. Wie du den Nationalpark Torres del Paine erkundest, hängt ganz von deinen Vorstellungen ab. Wenn du möglichst viel sehen möchtest, dann empfehlen wir dir, mit dem Motorrad durch den Park zu fahren. So bist du flexibel unterwegs und kannst überall Stopps einlegen und kleine Wanderungen übernehmen. Im Park gibt es auch einige Übernachtungsmöglichkeiten in Refugios oder Hotels, die mit dem Motorrad gut zu erreichen sind.

Wenn der Fokus deiner Reise eher auf Wandern liegen soll, dann kannst du mit dem Motorrad zum Hotel / Refugio Torres fahren und von dort aus den W-Trek wandern. Unterwegs gibt es Refugios und Campingplätze, auf denen du übernachten kannst. Für das W-Trekking solltest du mindestens drei Übernachtungen einplanen, wir empfehlen dafür die Refugios Torres, Cuernos und Paine Grande. Am Ende der Wanderung kannst du mit dem Boot und Bus zurück zum Hotel Torres fahren.

Da im Januar Hochsaison ist, sollten die Übernachtungen in den Refugios oder auf den Campingplätzen auf jeden Fall vorreserviert werden, denn es kann schnell zu Engpässen kommen.

Viel Erfolg bei der weiteren Reiseplanung!
Das erlebe-chile Team

Alice, 6. November 2017, 17:53 Uhr

Hallo,

ich werde im Dezember 3-5 Tage Zeit haben um mir den NP angucken zu können. Ich habe schon versucht Campingplätze zu buchen, doch leider ohne Erfolg, da schon alles voll ist auf dem W-Trek.
Welche anderen Unterkünfte würden sich denn anbieten, wenn man mit einem Auto und Zelt ausgestattet ist? Bzw. könnte man einfach im Auto übernachten?

Vielen Dank,
Alice

Jana Wohlgemuth, 7. November 2017, 12:47 Uhr

Hallo Alice,

der Dezember ist eine sehr beliebte Reisezeit für den Torres del Paine, von daher kann es gut sein, dass die Camping Plätze teils schon ausgebucht sind. Alternativ könntest du in den Refugios anfragen oder aber in den vergleichsweise sehr viel teureren Hosterias.
Eigenständiges Campen ist im Park verboten, sodass es ansonsten leider nur Tagestouren in den Park möglich wären.
Wir hoffen, dass du noch Übernachtungsmöglichkeiten findest und eine schöne Zeit im Torres del Paine hast.

Viele Grüße
Reisespezialistin Bernice

Thomas, 15. November 2017, 23:24 Uhr

Hallo und Danke für den Mietwagen-Tipp.
ich denke, das werden wir machen…Ich hatte für Anfang März geplant
Pudeto->Paine->Mirador Britannico->Domo Frances
Wird zwar ein langer Tag, sollte aber machbar sein. Das was mich irritiert sind die Schliesszeiten…da steht 15h Schluss für Abschnitt Italiano-Britannico…
Das ist doch sehr früh bei Helligkeit bis ca 21h…
Wie wird das gehandhabt?
Vielen Dank
Thomas
PS: Oben schreibt ihr ja sogar Paine-Graande->Britannico hin+rück am selben Tag wäre lang, das impliziert ja eine Machbarkeit…

Jana Wohlgemuth, 22. November 2017, 07:33 Uhr

Hallo Thomas,

in der Tat gibt es Schließzeiten für die Wanderwege. Diese beziehen sich aber vor allem auf den Startpunkt, wann du also die Wanderung startest. Die Parkwächter behalten sich etwaige Änderungen immer vor, aber du kannst die Wanderung bis zu dem angegeben Zeitpunkt starten.

Viele Grüße
Reisespezialistin Mara

Bernd, 8. Januar 2018, 11:57 Uhr

Wir wollen den NP Torres del Paine vom 17.02. bis zum 19.02.18 mit dem Mietwagen besuchen. Aus Kostengründen übernachten wir außerhalb des NP im Örtchen Torres del Paine. Anschießend fahren wir nach El Calafate. In der Nähe des NPs gibt keine Tankstellen, wir fahren aber relativ viele Kilometer.
Wir sollten vermutlich einen Reservekanister mit im Auto oder auch zwei.
Stellen die Mietwagenfirmen Kanister zur Verfügung und zu welchen Bedingungen oder sollten wir uns eher Reservekanister kaufen, weil das kostengünstiger ist?
Habt ihr dazu Erfahrungen?

Jana Wohlgemuth, 8. Januar 2018, 13:42 Uhr

Hallo Bernd,
schön, dass ihr ebenfalls bald in den Torres del Paine Nationalpark fahrt.
Wir empfehlen auf jeden Fall Kanister mitzunehmen. Ob ihr von eurem Mietwagenanbieter welche ausleihen könnt, ist eher fraglich, weshalb wir zum Kauf raten. Vermutlich sind Kanister am einfachsten an einer Tankstelle zu erwerben.
Wir wünschen viel Spaß in Chile!
Viele Grüße
Reisespezialistin Bernice

Thomas, 14. Januar 2018, 13:51 Uhr

Liebe Reisespezialisten

Wir planen einen (recht spontanen) Trip in den Nationalpark Torres del Paine. Am 2. Februar 2018 werden wir in Puerto Natales einchecken, um dann am 3.2. mindestens einen Tagesausflug in den Park zu machen (sofern eine Übernachtungsmöglichkeit besteht auch dort für eine Nacht zu bleiben). Unsere Idee ist es, dass wir in Puerto Natales einen Mietwagen nehmen, um mit diesem – gemäß den oberstehenden Tipps – möglichst viel vom Nationalpark zu sehen. Nach Torres del Paine möchten wir nach El Calafate reisen, idealerweise mit dem gleichen Mietwagen. Ist das möglich? Beziehungsweise kennt ihr zufällig Autovermietungen, die so etwas ermöglichen? Natürlich wäre es optimal, wenn wir das Auto in Puerto Natales abholen und in El Calafate abgeben könnten.
Zudem: Ist es überhaupt möglich, dass wir noch eine vernünftige Übernachtungsmöglichkeit im Park finden? Wo (geografisch gesehen) könntet ihr es empfehlen?

Besten Dank für die tolle Hilfe!
Thomas

Jana Wohlgemuth, 17. Januar 2018, 10:32 Uhr

Hallo Thomas,
schön, dass ihr so bald in den Torres del Paine fahren möchtet. Der Park ist für Januar und Februar schon recht ausgebucht. Dennoch gibt es immer wieder die Möglichkeit ganz spontan eine Übernachtung zu bekommen. Dies ist vor allem für die Zeltplätze möglich. Recht nah zum Eingang Laguna Amarga liegt das Camping Torres. Besonders interessant sind auch die Unterkünfte am Lago Grey.
Ob ihr mit eurem Mietwagen auch nach El Calafate fahren könnt hängt vom Anbieter ab. Zu achten wäre in diesem Falle auf eine extra Versicherung, die einen Grenzübergang mit einschließt. Außerdem fällt eine Einwegmiete an, wenn man den Mietwagen in Puerto Natales annimmt und in El Calafate abgibt. Wir haben gute Erfahrung mit Europcar gemacht. Wenn ihr bei der Planung noch Hilfe benötigt, sind wir gern behilflich.
Wir wünschen viel Spaß in Patagonien!
Reisespezialistin Bernice

Sonngard Sause, 20. Januar 2018, 22:07 Uhr

Liebe Reisespezialistin,

wir sind eine Familie mit einem 7-jährigen und einem 18-jährigen „Kind“. Am 27.03.18 kommen wir gegen Mittag in Puntas Arenas an und fliegen am 03.04.18 wieder zurück. Wir haben also richtig viel Zeit und werden auch einen Wagen mieten. Während unser 18-jähriger den w-trail macht, möchten wir mit der Kleinen kindgerechte Tagesausflüge machen. Könnt Ihr uns vielleicht bei diesem Spagat helfen?
Gibt es mehrere schöne 2-3 stündige Wanderungen im Park?
Wären die cabanas lago Tyndall eine relevante Zeitersparnis für den Besuch des Torres? Oder können wir genauso gut in Porto Natales übernachten, was sicher abwechslungsreicher ist? Wir finden es sehr schwierig, Informationen über Anfahrten zu Kurzwanderungen zu finden. Die Unterkünfte im Nationalpark sind uns zu teuer.

Hättet Ihr eine Idee, was man alternativ zum Torres noch machen könnte, falls die Kleine keine Berge mehr sehen kann?

Liebe Grüsse

Sonngard

Bernice Hoogen, 25. Januar 2018, 13:25 Uhr

Hallo Sonngard,

im Park gibt es viele Möglichkeiten kleinere Wanderungen zu unternehmen. Mit dem Mietwagen seid ihr flexibel und könnt einzelne Punkte anfahren. Ein Aufenthalt in den Cabanas Lago Tyndall erleichtert die Anfahrt, allerdings könnte es auch dort schon limitierte Verfügbarkeiten geben.
In Puerto Natales könnt ihr sicherlich übernachten und braucht dann wohl ca zwei Stunden bis zum Eingang Laguna Amarga. Eine nette Alternative zu den Wanderungen im Park ist die ca 25 km entfernte Cueva del Milodon.

Wir wünschen viel Spaß in Chile!
Reisespezialistin Bernice

Saladin Manuela, 30. Januar 2018, 21:24 Uhr

Liebe Reisespezialisten
Euer Artikel ist sehr interessant und super geschrieben. Mich interessiert es auch mit dem Mietwagen den Torres del Paine zu erkunden + wandern. Gibt es wirklich so viele Strassen im Torres del Paine? Ich dachte, es gibt nur Strassen zum Eingang des Parks? Gibt es auch eine Art Rundstrasse oder muss man Sternförmig immer wieder zum Ausgangspunkt? Sind die Strassen im Park mit einem SUV-Auto gut zu fahren? Ende November, Anfangs Dezember ist alles offen oder? Ist dann für den Park schon Hochsaison (viele Touristen)? Vielen Dank für Eure Infos. Viele Grüsse
Manuela

Bernice Hoogen, 8. Februar 2018, 17:54 Uhr

Hallo Manuela,

danke für deinen Kommentar.
Es gibt verschiedene Straßen im Park, die gut mit einem SUV-Auto zu befahren sind. Es gibt auch mehrere Eingänge/Ausgänge zum Park, sodass wir empfehlen, nicht an demselben Eingang wieder herauszufahren. Somit sieht man letztlich mehr vom Park. Ende November/Anfang Dezember sollten fast alle Wege frei sein und es werden schon viele Touristen vor Ort sein. Gerade deshalb lohnt sich jedoch auch der Mietwagen, um etwas abseits der Massen fahren und wandern zu können.

Auch euch einen tollen Aufenthalt im Torres del Paine Nationalpark!
Reisespezialistin Bernice

Michael Grimm, 21. Februar 2018, 10:59 Uhr

Wir haben eine Unterkunft in Puerto Natales und fahren Mitte März an zwei Tagen mit dem Mietauto in den Torres del Paine. Um welche Uhrzeit muss man den Nationalpark abends mit dem Fahrzeug wieder verlassen haben?

Bernice Hoogen, 22. Februar 2018, 17:41 Uhr

Hallo Michael,
der Park hat keine festen Öffnungszeiten, es gibt also auch kein Tor, welches zu einer bestimmten Uhrzeit geschlossen wird. Wir empfehlen jedoch vor Sonnenuntergang den Park zu verlassen.
Viel Spaß im Torres del Paine Nationalpark!

Deborah Hasselbächer, 3. März 2018, 18:42 Uhr

Hallo,

wir sind auch daran interessiert Mitte März mit dem Mietauto für 2-3 Tage in den Park zu fahren. Da unsere Reiseplanung nun sehr kurzfristig ist und unsere finanziellen Mittel begrenzt sind, überlegen wir im Auto zu schlafen. Gibt es eine Parkregel die das generell verbietet und wo kann man das Auto abstellen und gleichzeitig übernachten? Ist es noch aktuell, dass man einmalig den Parkeintritt zählt und 3 aufeinanderfolgende Tage damit Zutritt hat?

Bernice Hoogen, 7. März 2018, 10:40 Uhr

Hallo Deborah,

es ist leider nicht erlaubt im Mietwagen im Park zu übernachten. Die preiswerteste Option wäre es, einen der Camping-Plätze aufzusuchen und dort zu übernachten.
Es stimmt jedoch, dass ihr nach Zahlung des Parkeintritts an drei aufeinanderfolgenden Tagen Zutritt zum Park habt und sonst auch außerhalb des Parks übernachten könntet.

Wir wünschen viel Spaß!

Cathi, 13. März 2018, 21:40 Uhr

Hallo, wir wollen nächsten Januar in den Torres del Paine. Wir übernachten bereits eine Nacht in Puerto Natales, nehmen dann einen Mietwagen und fahren in den Torres del Paine. Dort haben wir die erste Nacht im Vista al Paine (1.-2.1.)gebucht. Macht es Sinn, noch eine weitere Nacht dort zu übernachten, oder bietet sich ein anderes Refugio an, welches in einer anderen Ecke des Parkes ist? Nach einem weiteren Tag wandern wollen wir dann am 3.Januar nach El Chalten, wor wir ein Häuschen haben.

Bernice Hoogen, 15. März 2018, 16:18 Uhr

Hallo Cathi,

es lohnt sich bestimmt noch eine Nacht im Park zu verbringen. Das Refugio Torres oder auch die Hosteria Lago Grey haben eine sehr schöne Lage.

Wir wünschen viel Spaß in Chile und Argentinien.

Helen Heinemeier, 27. März 2018, 18:27 Uhr

Hallo liebe Reiseexperten,

mein Mann und ich sind im Okt./Nov. d.J. in Chile mit dem Mietwagen unterwegs. U.a. planen wir natürlich auch einen Aufenthalt im Torres del Plaine Park. Doch je mehr wir uns über einen geplanten 5tägigen Erkundungsaufenthalt informieren, desto verwirrender wird das alles. Daher meine Frage an das Expertenteam:

1. Rahmenbedingung: Wir starten am 17.10.18 mit dem Mietwagen in Puerto Montt und müssen diesen am 08.11.18 in Punta Arenas wieder abgeben. Neben dem Torres del Plaine ist daher anschließend auch ein „Abstecher“ nach Feuerland geplant.
2. Ab wann sollten wir die Erkundung des Parks einplanen?
3. Welche (Tages) Trekking-Touren könntet Ihr empfehlen, um den Parkbesuch optimal ausnutzen zu können?
4. Damit einhergehend: Welche entsprechenden Unterkünfte im Park / außerhalb des Parks würdet Ihr empfehlen als Ausgangspunkt für unsere täglichen Touren (und könntet Ihr die Verfügbarkeit überprüfen)?

Liebe Grüße aus dem grauen Hannover.
Helen

Mara Großebörger, 29. März 2018, 09:38 Uhr

Hallo Helen,
das klingt nach einem tollen Plan!
Ich habe euch bereits per E-Mail kontaktiert und hoffe, dass die Nachricht angekommen ist.
Viele Grüße aus Krefeld,
Reisespezialistin Mara Großebörger

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp