MENUMENU

Sumatra – Landschaft, Landwirtschaft und Menschenaffen

5 Dezember 2012

Auf ihrer Reise durch Indonesien war Dirtje vor allem von Sumatra begeistert. Ihre gesammelten Eindrücke, Erfahrungen und Erlebnisse teilt sie gerne mit Ihnen. Lassen Sie sich inspirieren!

Schon bei der Ankunft am internationalen Flughafen von Medan zeigt sich Sumatra ungeschminkt und ehrlich: Die bescheidene Ankunftshalle hat nichts mit den glänzenden, modernen Flughäfen von Singapur, Kuala Lumpur oder Denpasar gemeinsam und ich bin begeistert: Das Abenteuer Indonesien kann kommen! Kaum verlasse ich das Gebäude treffe ich auf tropische Hitze und überall wimmelt es von Menschen. Die drittgrößte Stadt Indonesiens hat mehr als zwei Millionen Einwohner und die Fahrt durch die mit Menschen und Fahrzeugen verstopften Straßen lässt daran keinen Zweifel.

Reisfelder und Urwald

Doch Medan ist nicht das Ziel dieser Reise. Stattdessen bewegen wir uns in Richtung Norden, nach Bukit Lawang, zum Gunung Leuser Nationalpark: Eine Begegnung mit einer ganz besonderen und leider stark bedrohten Tierart steht bevor. Nach einigen Stunden Fahrt ist mir schnell klar, dass es die rotbraunen Menschenaffen wirklich nicht leicht haben, in dieser durch Monokulturen geprägte Landschaft zu überleben. Auf langen Strecken prägen Plantagen mit Ölpalmen das Bild und ich befürchte, dass die wachsende Ölindustrie des Landes nicht mehr viel von den berühmten Urwäldern Sumatras zurückgelassen hat. Doch die Ankunft in Bukit Lawang lässt mich aufatmen: Es gibt Sie noch: Urwälder mit unberührter Natur, in denen auch die Orang Utans Zuflucht finden können. Erschöpft von der Reise bin ich froh über die Unterkunft. Sie liegt zwischen Fluss und Wald und besonders das Freiluft- Bad an meinem Zimmer ist ein Highlight: Geduscht wird nicht mit fließendem Wasser, sondern auf die traditionelle Weise mit einem indonesischen Mandi. Dazu schöpft man Wasser aus einem großen Tonkrug und nach diesem Bad bin ich nicht nur erfrischt, sondern auch wahrhaftig in Indonesien angekommen.

Orang-Utan im Urwald

Am nächsten Morgen steht mir eine Wanderung bevor: Über Wurzelwerk, durch kleine Flüsse, hangelnd an Lianen und über den rutschigen Lehmboden sind wir auf der Suche nach den Orang-Utan. Es ist anstrengend, aber ich fühle mich mittendrin in meinem Urwald-Abenteuer und genieße die intensive Begegnung mit der Natur. Auf Trampelpfaden ziehen wir durch den Nationalpark und halten in der beeindruckenden Kulisse aus Baumriesen wie gebannt den Blick nach oben um die Menschenaffen aufzustöbern. Unsere Guides kennen sich bestens aus und finden nach einiger Zeit auch einen imposanten Orang Utan. Als hätte das riesige Tier nur auf uns gewartet sitzt er seelenruhig auf einem Ast und lässt sich bewundern. Ein Anblick, der mich sprachlos macht und das nicht nur weil ich von der Wanderung bereits völlig aus der Puste bin…
Nach diesem abenteuerlichen Morgen, unternehme ich am Nachmittag noch einen Ausflug durch die Dörfer der Umgebung. Die Fahrt mit dem Becak ist ganz nach meinem Geschmack: schnell, wackelig und vor allem auch die typische Fortbewegungsweise der Indonesier.

Eine herrlich erfrischende Kokosnuss am Ende der Tour

Im Beiwagen des Mopeds fahren wir an Feldern und Plantagen vorbei und gelangen in ein kleines Dorf. Unser Guide Joe, der uns bereits am Morgen sicher durch den Dschungel geführt hatte, übernimmt nun auch hier das „Kommando“. Er zeigt uns fremdartige Früchte, die an der Straße getrocknet werden, eine Reismühle für die lokalen Bauern, die Herstellung von Palmzucker, den wir auch probieren dürfen und am Schluss löst er auch das Rätsel, wie Erdnüsse wohl wachsen!

Touristen sind hier nicht so häufig gesehen und man begegnet uns mit einer Mischung aus Schüchternheit und Neugier. Doch mit einem Lächeln können wir die Menschen schnell überzeugen, dass wir harmlos sind… und so kommen wir zum Abschluss der Tour dann in den Genuss einer herrlich frischen Kokosnuss.

Bukit Lawang ist ein ehrlicher Ort, ungeschönt und nicht für Gäste hergerichtet, aber genau darin liegt sein Charme: Hier kann man Indonesien begegnen, wie es wirklich ist und ich bin Land und Leuten sehr nahe gekommen. Sumatra entfacht Abenteuerlust und zum Glück war Bukit Lawang erst der Beginn meiner Sumatra-Erlebnisse…


Schlagwörter:

2 Kommentare
Lisa, 21. November 2014, 22:18 Uhr

Hallo Dirtje. Das klingt ja spannend 🙂 Wie lange warst du denn auf Sumatra? Ich möchte auch unbedingt Orang Utans sehen ♥

Liebe Grüße
Lisa

Dirtje, 28. November 2014, 17:59 Uhr

Hallo Lisa,

ich war insgesamt 10 Tage auf Sumatra, leider viel zu wenig Zeit. Aber um die Orang Utan und wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu sehen reicht es. Schließlich ist Indonesien groß und es gibt noch viele andere Inseln zu sehen! Wenn Sie Hilfe bei der Reiseplanung benötigen helfen die Indonesien Reisespezialisten gerne! Unter info@erlebe-indonesien.de oder 02837 – 663 8108 sind sie zu erreichen.

Viele Grüße!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp