MENUMENU

Sri Lanka – Safari mal anders

von Mehr Verena Zappe Reisespezialistin

12 Februar 2014

Safari, was verbinden Sie mit dem Begriff „Safari“? Das scheint ziemlich leicht zu sein und die damit verbundenen Gedanken sind vermutlich alle recht ähnlich. Löwen, Elefanten, Tiger, ein Allradjeep, Afrika. Afrika! Ja, auch ich bin schon einmal durch die Weiten des Afrikanischen Kontinents in einem Allradjeep gefahren, auf der Suche nach wilden Tieren, denen man hier in Europa nur im Zoo begegnet. Auch ich habe das Wort „Safari“ immer mit einer Reise in das ferne Afrika in Verbindung gebracht. Zumindest bis zu meiner ersten Sri Lanka Reise.

Während meiner Rundreise durch Sri Lanka habe ich dann zwei verschiedene Nationalparks besucht und per Jeep die abwechslungsreiche Tierwelt beobachtet. Während des Bausteins Elefanten in Buddhas Gärten führten mich die unebenen Feldwege durch den Kadulla Nationalpark. Der Park ist für seine großen Elefantenherden bekannt und hielt was er verspricht. Nach einer relativ kurzen Fahrt sahen wir bereits vereinzelte Elefanten, auch Mütter mit Ihren noch sehr kleinen Jungtieren.

Elefantenmütter mit ihren Jungtieren im Kadulla Nationalpark

Elefantenmütter mit ihren Jungtieren im Kadulla Nationalpark

Mein absolutes Highlight dieser Tour war aber der Moment, als ich unseren Jeep sehr plötzlich in mitten einer riesigen Elefantenherde wieder fand. 20-30 Elefanten jeder Größe versammelten sich nur wenige Meter von unserem Jeep entfernt. Völlig unbeeindruckt von unserer Anwesenheit aßen Sie in aller Ruhe und prusteten das Wasser aus dem See mit Ihrem Rüssel in die Luft und über ihren Rücken. Meine erste Safari in Sri Lanka war also ein voller Erfolg mit unvergesslichen Erlebnissen.

Affe im Yalla Nationalpark auf Sri Lanka

Affe im Yalla Nationalpark

Dementsprechend hoch waren auch meine Erwartungen an meine zweite Safari in dem noch weitläufigeren Yala Nationalpark an der Südostküste Sri Lankas. Die Artenvielfalt in diesem Nationalpark ist deutlich größer, weshalb sich eine weitere Safari, mit dem Baustein Wildlife im Yala Nationalpark, durchaus lohnt. Elefanten gibt es auch in diesem Nationalpark, der eigentliche Höhepunkt ist hier aber die Sichtung eines Leoparden. Geschätzt gibt es noch etwa 300 Sri Lanka-Leoparden im Yala Nationalpark.
In den frühen Morgenstunden oder in der abendlichen Dämmerung schwärmen die Jeeps in das weitläufige Gelände aus. Die Fahrer stehen untereinander in Kontakt, damit eine möglichst große Fläche nach dem scheuen Raubtier abgesucht werden kann. Neben den Leoparden gibt es aber natürlich noch eine große Vielzahl an anderen Tierarten zu bestaunen. Krokodile, zahlreiche Affenarten, Wasserbüffel, Elefanten und sogar Bären kann man in der weitläufigen Landschaft begegnen.

Da es in der Nacht vor meiner Safari ein großes Unwetter gab, hatte ich leider kein Glück und bin keinem der majestätischen Raubkatzen begegnet. Das ist aber für mich nur ein Grund mehr das wundervolle Land Sri Lanka noch einmal zu besuchen und eine Safari im Yala Nationalpark zu wiederholen, um eine der Raubkatzen zu Gesicht zu bekommen.

Wenn auch Sie die „grüne Insel“ erleben möchten, finden Sie auf unserer Seite www.erlebesrilanka.de unsere Bausteine und Rundreisen. Neben Safaris können Sie natürlich auch viele weitere Highlights erleben. Sprechen Sie uns einfach an, wir planen gerne Ihre nächste Reise für Sie.


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp