Mount Everest Base Camp Trekking in Nepal – Meine Highlights

von Mehr Daniela Kerkhoff Reisespezialistin

30 Mai 2019

Unsere Reisespezialistin Daniela erkundete drei Wochen lang zu Fuß das Himalaya Gebirge in Nepal. In ihrem Blogartikel berichtet sie begeistert von spektakulären Aussichten, anstrengenden Aufstiegen und einzigartigen Begegnungen mit den herzlichen Nepalesen.

 

Meine dreiwöchige Wanderung auf dem Drei Pässe Trek durch den Sagarmatha Nationalpark begann mit dem abenteuerlichen Flug von Kathmandu nach Lukla. Nach einer schlaflosen Nacht in Kathmandu saßen wir um 6 Uhr morgens zu zwölft in der kleinen Propellermaschine, eine Stewardess verteilte Bonbons gegen die Nervosität und so begann das Abenteuer. Ich war gespannt auf die Teehäuser, die wir besuchten und freute mich darauf, die wehenden Gebetsfahnen auf den Gipfeln und Pässen zu sehen.

Nepal Flughafen Lukla

Der berühmt berüchtigte Flughafen in Lukla

Wanderweg Sagarmatha Nationalpark Nepal

Wanderweg im Sagarmatha Nationalpark

 

Der Aufstieg bis Gorak Shep

In den ersten zwei Tagen stieg man immer entlang des türkisen Dudhkoshi Flusses, durch Nadel- und Rhododendronwälder und unzählige Sherpa Dörfer von Lukla (2610m) auf bis Namche Bazar (3440m). Dabei passierte man gleich am zweiten Tag die berühmte Hillary-Bridge. Meine persönlichen Highlights waren aber die unzähligen Esel und Yak Karawanen sowie die Porter, die beeindruckende Lasten trugen und mich regelmäßig überholten.

Mount Everest Base Camp Trek Nepal

Porter auf dem Mount Everest Base Camp Trek

Namche Bazar

Blick auf Namche Bazar

In den Straßen von Namche Bazar Nepal

In den Straßen von Namche Bazar

Kinder in Khumjung Nepal

Kinder in Khumjung

Am folgenden Akklimatiserungstag in Namche Bazar stiegen wir hoch zum Everest View Hotel und erblickten zum ersten Mal den höchsten Berg der Welt. Ich war darauf vorbereitet, den Mount Everest während der Wanderung vergleichsweise selten zu sehen, jedoch war ich überrascht, wie sehr er durch die umliegenden Berge Nuptse, Lhotse und den immer präsenten Ama Dablam in den Schatten gestellt wird.

Blick auf den Moun Everest Nepal

Erster Blick auf den Moun Everest

Wanderweg um Namche Bazar Nepal

Wanderweg um Namche Bazar

 

Auf dem Mount Everest Base Camp Trek und dem Drei Pässe Trek zum Ziel

Die ersten 8 Tage wanderten wir auf dem klassischen Everest Base Camp Trek bis nach Dingboche. Dort trennten sich die Pfade und wir gingen den weniger besuchten Drei Pässe Trek nach Chukkung. Nach einem zusätzlichen Akklimatisierungstag wanderten wir über den Kongma La Pass (5535m) nach Lobuche. Für den ersten der drei Pässe hatten wir wunderschönes Wetter, sodass wir tolle Ausblicke genießen konnten. Da die einzelnen Tagesetappen durch die Höhe begrenzt und daher recht kurz sind, sind die Pass Tage im Gegensatz dazu mit 8 bis 10 Stunden sehr lang und vor allem anstrengend.

Auf dem Weg nach Chukkung Nepal

Auf dem Weg nach Chukkung

Blick vom Kongma La Pass Nepal

Blick vom Kongma La Pass

 

Das Mount Everest Base Camp

Am Tag nach der ersten Passüberquerung erreichten wir Gorak Shep (5140m). Es ist der höchste Ort und Ausgangspunkt für den Besuch des Mount Everest Base Camps. Trotz tief hängender Wolken und erstem Schnee machten wir uns früh morgens auf den dreistündigen Weg zum Basislager. Obwohl wir uns den Weg mit vielen Wanderern, Portern und nicht enden wollenden Yak Karawanen teilten, ist es ein einmaliges Erlebnis. Im Basislager angekommen, schneite es stark und so konnten wir den gesamten Umfang des Lagers nur erahnen. Es herrschte eine tolle Stimmung, für viele Wanderer wie uns ist dies das Ziel Ihres Trekkings. Für diejenigen, die bis auf den Gipfel wollten, war es erst der Start ihres Abenteuers. Nachdem wir uns einige Zeit neugierig umgeschaut hatten, traten wir durchgefroren den Rückweg nach Gorak Shep an.

Weg zum Mount Everest Base Camp

Auf dem Weg zum Mount Everest Base Camp

Zelte im Mount Everest Base Camp

Die verschneiten Zelte im Mount Everest Base Camp

 

Der Abstieg

Für die Wanderer auf dem klassischen Mount Everest Base Camp Trek ging es von hier in etwa drei Tagen wieder zurück nach Lukla. Auf uns wartete mit dem Cho La Pass (5368m) die nächste Herausforderung, welche uns nach Gokyo (4790m) brachte. Da es in diesem Jahr leider sehr kalt war, konnten wir die berühmten türkisblauen Gletscher Seen um Gokyo leider nicht bewundern, weil diese noch zugefroren waren. Dennoch fühlten wir uns im sehr sympathischen Ort Gokyo unglaublich wohl und genossen den wunderbaren Panorama-Ausblick vom Gokyo Ri (5357m) auf den Mount Everest und seine Nachbarn.

Gokyo und der zugefrorene See

Gokyo und der zugefrorene See

Gokyo Ri Nepal

In 5357m Höhe auf dem Gokyo Ri

Über den letzten Pass Renjo La (5360m) sollte es zurück nach Namche Bazaar gehen. Da ich mich jedoch in Gokyo stark erkältet habe, entschieden wir uns für einen weniger anstrengenden Abstieg, welcher jedoch rückblickend zu den schönsten Tagesetappen gehörte, sodass ich dem versäumten Pass nicht lange hinterher trauerte.

Weg von Gokyo nach Dole

Auf dem Weg von Gokyo nach Dole

Yak Karawane

Eine Yak Karawane

 

Mein Fazit

Im Vorfeld der Reise habe ich mich oft gefragt, ob ich die drei Pässe schaffe und was genau ich eigentlich bei einem Pass zu erwarten habe. Da ich beide Pässe langsam und entspannt angegangen bin und im Vorfeld ausreichend akklimatisiert war, konnte ich die schweißtreibenden Aufstiege zur Spitze jeweils in etwa 4 bis 5 Stunden meistern. Auf dem Kongma La haben sich uns beeindruckende Aussichten in beide Richtungen geboten, wogegen wir auf dem Cho La in einer dichten Wolke waren, was ebenfalls ein Erlebnis ist.

Für die Abstiege und die abschließenden Gletscher Überquerungen musste man noch einmal alles an Willenskraft aufbringen. Die Gletscher glichen einer hügeligen Mondlandschaft und es war unglaublich spannend, aber auch sehr anstrengend, diese zu durchqueren. Umso größer war dann der Stolz, wenn man es in den nächsten Ort und in ein gemütliches Gasthaus geschafft hat.

Wenn man ausreichend Zeit hat, ist der Drei Pässe Trek eine wunderbare Alternative, um die touristischere Hauptroute des Mount Everest Base Camp Treks zu verlassen, die Khumbu Region umfangreich zu erkunden und dennoch keines der Highlights der berühmten Hauptroute zu verpassen.

Begegnungen auf dem Mount Everest Base Camp Trek

Häufige Begegnungen auf dem Mount Everest Base Camp Trek

 

Wenn auch Ihr Interesse an einer Reise nach Nepal geweckt wurde, schauen Sie sich gerne unsere Rundreisen und Reisebausteine an.

Unsere Nepal Rundreisen »

Unsere Nepal Reisebausteine »


Schlagwörter:

Ein Kommentar
sneufeld, 26. Juli 2019, 12:35 Uhr

Ich war letztens in einem Wanderhotel in den Dolomiten und kam aus dem Staunen gar nicht mehr raus!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp