MENUMENU

Eine Campingreise durch Namibia – ganz nah an der Natur mit dem Allradwagen und Dachzelt

von Mehr Saskia Dickmann Reisespezialistin

20 Juli 2017

Unsere Reisespezialistin Saskia war mit einem Allradwagen und Dachzelt in Namibia unterwegs. In diesem Blogartikel erzählt sie, wieso sie sich für eine Campingreise durch Namibia entschieden hat:

Für unsere Reise durch Namibia haben meine Freundinnen und ich uns für die Campingvariante mit dem Allradwagen und Dachzelt entschieden. Uns hat diese Art zu reisen sehr gereizt, da es für uns etwas ganz Neues war, das Zelt auf dem Autodach bei sich zu haben, und nicht wie man es sonst kennt, auf dem Boden zu zelten. Die Campingplätze haben wir vorher bereits gebucht, da wir im August, der Hauptreisezeit für Namibia unterwegs waren.

Übernahme des Mietwagens – die Reise kann beginnen!

Unser mobiles zu Hause für die Reise

Eine Campingreise durch Namibia – wieso eigentlich?

1. Naturnah

Für mich war der Hauptgrund, die Reise mit dem Allradwagen und der Übernachtung im Dachzelt zu machen, die Nähe zur Natur. Abends saßen wir oft vor dem Zelt und haben ein Lagerfeuer gemacht. Wenn wir uns dann zum Schlafen ins Zelt gelegt haben, fühlten wir uns der Natur immer noch ganz nah und konnten den verschiedenen, oft fremden Klängen unserer Umgebung lauschen. Am nächsten Morgen wurden wir vom Zwitschern der Vögel geweckt und beim ersten Blick aus dem Zelt war die gerade aufgehende Sonne das Erste, was wir gesehen haben. Einfach wunderschön!

Blick aus dem Dachzelt

Sonnenaufgang in der Kalahari

Tag klingt aus im Etosha Nationalpark

2. Unabhängigkeit

Ein weiterer Grund, aus dem wir uns für die Camping-Reise entschieden haben war die Unabhängigkeit. Wir hatten alles was wir in diesen zwei Wochen brauchten immer bei uns. Dank des Kühlschranks konnten wir uns mit frischen Lebensmitteln eindecken, zum Kochen hatten wir den Gaskocher und alle weiteren Utensilien, die man braucht um leckere, einfache Gerichte zu kochen. Sogar Grillbesteck gehörte zur Campingausrüstung dazu.

Zeit für einen kleinen Snack

Früh morgens auf dem Weg zu den Sanddünen vom Sossusvlei

Düne 45 – Sossusvlei

3. Die Campingplätze

Bei einer Campingreise durch Namibia muss man auf jeden Fall auf einem richtigen Campingplatz übernachten. Wild-Campen ist nicht erlaubt! Häufig gehören die Campingplätze zu einer Lodge. So kann man zum Beispiel den Pool und das Restaurant mitbenutzen und die Camping-Küche mal einen Abend kalt lassen. Wir haben eine schöne, abwechslungsreiche Kombination aus beidem gemacht, denn wir wollten natürlich auch das namibische Essen kennenlernen – ins besondere das gute Fleisch!

Die sanitären Anlagen sind auf fast allen Plätzen so, wie man es auch von Campingplätzen in Europa kennt. Es gibt Duschen, Toiletten und auch Möglichkeiten, sein Geschirr zu spülen. Einige Campingplätze haben auch Vorrichtungen, wo man nach dem Waschen seine Wäsche zum Trocknen aufhängen kann. Der Standard der sanitären Anlagen ist sehr gut – alles ist einfach, aber sauber!

Wasserloch auf einem Campingplatz im Etosha

4. Unkompliziert

Ebenfalls als sehr praktisch habe ich empfunden, dass wir für das Campen nichts zusätzlich mitbringen mussten. Die Dachzelte sind mit einer Matratze ausgestattet, die ich persönlich sehr bequem fand, sodass ich während der Reise wirklich immer gut geschlafen habe. Zur Campingausrüstung des Fahrzeugs gehören neben den Koch-Utensilien auch Schlafsäcke, Kissen, Wolldecken, ein Tisch und Campingstühle. Es ist also für alles gesorgt, was man für einen richtigen Campingurlaub braucht.

Unser Dachzelt von innen

5. Die ideale Art durch Namibia zu reisen – egal ob Sommer oder Winter

Wir sind im August, also im namibischen Winter gereist. So hatten wir erst Bedenken, wie kalt es wohl nachts im Zelt sein wird. Diese Bedenken haben sich aber als völlig unbegründet herausgestellt. Auch zu dieser Jahreszeit ist eine Campingreise durch Namibia absolut empfehlenswert. Tagsüber lagen die Temperaturen bei etwa 30 Grad, öfter auch darüber. Sobald die Sonne untergegangen ist, kühlte es dann recht schnell ab. Wenn wir abends vor dem Zelt saßen, haben wir dann immer lange Kleidung angezogen. Auch zum Schlafen hatten wir sicherheitshalber wärmere Sachen und eine Mütze dabei. Diese haben wir aber tatsächlich nur in der Kalahari Wüste gebraucht. Es kann sicherlich auch mal kühler werden, aber mit der richtigen Kleidung ist das auf jeden Fall kein Problem!

Alles in allem kann ich sagen, dass ich die Campingreise durch Namibia als sehr abenteuerlich und naturnah empfunden habe. Wir haben vor Ort unsere Tage ganz individuell gestaltet und die verschiedenen Seiten dieses facettenreichen Landes kennengelernt. Namibia ist auf jeden Fall immer wieder eine Reise wert!

Wenn auch Sie mit Allradwagen und Dachzelt durch Namibia reisen möchten, schauen Sie sich unsere Rundreise an.

 

Auch unsere Reisespezialistin Claudia war mit einem Allradwagen mit Dachzelt in Namibia und Botswana unterwegs. Sie zeigt euch , wie schnell das Dachzelt aufgebaut ist.


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp