MENUMENU

Bonorong Wildlife Sanctuary and Wildlife Rescue

Viele Menschen und Tiere sind auf die Hilfe anderer angewiesen, auch in Australien. Der internationale Tourismus stellt eine wichtige Einnahmequelle dar, doch leider profitieren nicht alle von diesem wachsenden Wirtschaftszweig. Das ist der Grund, warum wir das Hilfsprojekt Bonorong Wildlife Sanctuary unterstützen. Dort werden verwaiste und verletzte Tiere aufgenommen, umsorgt und nach Möglichkeit wieder in die Freiheit entlassen. So kann ein entscheidender Beitrag zu deren Erhaltung und Unterstützung geleistet werden.

Es ist toll zu sehen, was in den letzten Jahren auf Tasmanien, einer kleinen Insel 240 km südlich des australischen Festlands gelegen, für die einzigartige Tierwelt getan werden konnte. Klicken Sie ‚weiter lesen‘ für ausführlichere Informationen zur erfolgreichen Arbeit der Organisation. Über das Buchungsformular bieten wir Ihnen die Möglichkeit, dieses Projekt mit einer Spende zu unterstützen.

Baby Mavis lässt sich gerne verwöhnen
Baby Mavis lässt sich gerne verwöhnen
Die Ohren gespitzt
Die Ohren gespitzt

Am Rande der Welt

Die abgeschiedene Lage Tasmaniens ermöglicht es, einer ganz besonderen und in vielen Fällen vom Aussterben bedrohten Tierwelt ein zu Hause zu sein. Wildnis und menschenleere Gegenden bieten Zuflucht und Rückzugsort zugleich, hier finden Sie neben Tasmanischen Teufeln und zahlreichen Känguru-Arten auch Wombats, Dingos, Beutelwölfe und Fledermäuse.

Die Fauna Tasmaniens ist sehr eng mit der australischen verwandt. Aber viele Tierarten konnten hier überleben während sie auf dem australischen Festland bereits ausgestorben sind.

Vor Ort überzeugt

Unsere Australien-Spezialistin Britta Henning konnte sich bei ihrem letzten Besuch in Australien selbst von der Arbeit der Bonorong Wildlife Sanctuary überzeugen. Ein langes Gespräch mit Greg Irons, dem Direktor der Organisation, hat sie ebenso beeindruckt wie ein Besuch der Aufzuchtstation. Greg hat als kleiner Junge den Wildtierpark besucht und davon geträumt, diesen zu übernehmen und zu einem Schutzpark für die Tiere zu machen.

Diesem Traum ist er treu geblieben und man findet ihn selten im Büro, sondern eher in den artgerecht gestalteten Tiergehegen, wo jedes Tier einen Namen hat und Greg ganz offensichtlich kennt. Viele Kängurus und Wombats werden auf den Straßen Tasmaniens angefahren und von den Pflegern liebevoll wieder gesund gepflegt bevor sie wieder in die freie Natur entlassen werden können.

Auch kleine Kängurus, die in den Beuteln der angefahrenen Muttertiere gefunden werden, zieht man hier mit viel Geduld und Pflege groß, um die Tiere auf ein Leben in freier Wildbahn vorzubereiten.

Greg liebt die Tiere – und sie ihn
Regelmäßige Mahlzeiten sind wichtig
Regelmäßige Mahlzeiten sind wichtig

Rettungsprogramme

Die Bonorong Wildlife Sanctuary setzt sich für das Überleben der einheimischen Arten ein, denn auch im tasmanischen Paradies lauern Gefahren. Die beiden größten Bedrohungen für die Tierwelt sind Autos und Katzen. Gegen ein Auto hat kaum ein Tier eine Chance und verwilderte Katzen töten einheimische Tiere und sind Träger von Parasiten, die z.B. Toxoplasmose verursachen. Aber auch Stacheldrahtzäune und wahlloses Schießen stellen Gefahren für die Tiere dar.
Der Fokus der Arbeit liegt somit auf Erhaltung, Rettung und Rehabilitation bedrohter Tiere auf Tasmanien. Durch Spenden und Besucher-Beiträge finanziert hat die Organisation einen Tierrettungsdienst und verschiedene Zuchtprogramme ins Leben gerufen. Auch Naturschutzprojekte werden von Bonorong unterstützt.

Viele kleine Schritte …

Jeder erlebe-fernreisen-Kunde kann selber entscheiden, ob er neben seiner Buchung auch die Bonorong Wildlife Sanctuary unterstützen möchte. Es ist ein Betrag in Höhe von 12,- Euro pro Buchung festgesetzt. Das macht sowohl unseren als auch Ihren Aufwand deutlich geringer. Es ist aber auch möglich, diesen Betrag zu ändern – bitte geben Sie dann die gewünschte Spendenhöhe im Kommentarfeld auf dem Buchungsformular an. Wir übernehmen dann alle weiteren Schritte und damit die Garantie, dass das Geld auch wirklich auf Tasmanien ankommt.

Bonorong hat auch eine eigene Homepage, auf der Sie noch viele weitere Informationen über die Organisation, die Projekte und die Arbeit vor Ort nachlesen können: Bonorong Wildlife Sanctuary and Wildlife Rescue

Immer hungrig
Immer hungrig

Mit welchen unserer Reiseziele unterstützen wir Bonorong Wildlife Sanctuary and Rescue?

Australien

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp