Beste Reisezeit für Irland

BESTE REISEZEIT

Beste Reisezeit für Irland

Dass Irland oft zu den nordischen Ländern gezählt wird, hängt mit den Regentagen und den Temperaturen des Landes zusammen. Im Jahresdurchschnitt liegt die Temperatur lediglich bei 10 °C. In den Wintermonaten genießen die Iren gemütliche Zeiten am Kamin, wenn die meisten Regentage gezählt werden.

Vom Frühjahr bis in den Herbst wechseln sich leichte Regenschauer mit längeren Sonnenstunden ab. Ob beste Reisezeit für Irland oder nicht, ob Stadt- oder Schlossbesichtigung, ob Wanderungen oder aktive Ausflüge: Eine Regenjacke und die Sonnencreme sollten bei einer Irland Reise immer griffbereit sein.

Das Wetter auf der grünen Insel

Die beste Reisezeit von Irland ist an die wärmsten Monate gekoppelt. Zwischen Juni und August reisen die meisten Touristen auf der grünen Insel zu den Natur-Sehenswürdigkeiten.

Die Städte sind an den Wochenenden beliebte Ziele. Dublin wird regelmäßig von vielen Europäern als Ziel einer Städtereise gewählt. Sind Sie flexibel in der Reisezeit? Dann empfehlen wir Ihnen, die Hauptstadt Irlands unter der Woche zu besuchen.

Im Frühjahr zwischen März und Mai erwacht die Natur langsam aus dem Winterschlaf, die Pflanzen fangen an zu blühen und die Regentage nehmen ab – für viele Touristen ist dies die beste Reisezeit für einen Irland Urlaub, denn jetzt lässt sich die Natur besonders schön erkunden. Auch im Herbst, wenn die Welt ganz bunt wird und die orange-gelben Farben die Natur bestimmen, lohnt sich eine Reise nach Irland.

Klimatabelle für Irland