Bunte Handwerkskunst in Otavalo

Reiseform Individualbaustein
ab 3 Tage / 2 Nächte
Reisebeginn täglich
Aktivität geführter Ausflug in umliegende Indiodörfer inkl.
Otavalo
ab € 116,-p.P. bei 2 Personen
Highlights Blick hinter die Kulissen bei den Indios
Trachten der Otavaleños
Tiermarkt am Samstagmorgen
Kostümierte Ecuadorianer

Tag 1 – Ankunft und Aufenthalt in Otavalo

Übernachtung
Nach dem Frühstück nehmen Sie ein Taxi zum nördlichen Busbahnhof in Quito. Hier nehmen Sie den lokalen Bus nach Otavalo. Wundern Sie sich nicht, wenn Ihr Nachbar einige lebende Hühner auf dem Schoß hat. Im Bus sehen Sie schon die ersten Indios, denn viele Einheimische reisen auch nach Otavalo zum Markt.

In Otavalo steigen Sie am Busbahnhof aus. Mit Hilfe eines Stadtplanes gehen Sie von hier aus zu Ihrem Hotel in der Nähe des Plaza de Ponchos, oder Sie nehmen ein Taxi. Alternativ reisen Sie von Quito aus mit einem privaten Fahrer nach Otavalo, direkt zum Hotel. Sie übernachten in einem einfachen, familiengeführten Hotel im Kolonialstil. Den Rest des Tages haben Sie zur freien Verfügung. Vom Hotel aus können Sie in wenigen Minuten zum Plaza de Ponchos, dem zentralen Platz in Otavalo, gehen. Wenn Sie an einem Samstag reisen, herrscht hier buntes Treiben.

Bereits am frühen Morgen kommen zahlreiche Indios aus den umliegenden Dörfern, um ihre Ware auf dem Markt auszustellen. Auf der einen Seite des Marktes werden Kräuter, Gemüse und Fleisch zur Schau gestellt, auf der anderen Seite werden farbenfrohe Souvenirs verkauft. Dies ist einer der besten Orte in Ecuador um ein Souvenir zu kaufen, denn das Angebot an Ponchos, bunten Tüchern, Wollmützen und bunt gestreiften Hängematten ist riesig. Hier lernen Sie auch die Kunst des Feilschens. Lassen Sie den Abend nach dem geschäftigen Tag einfach in einem Restaurant ausklingen, der nächste Tag wird wieder spannend.

Übrigens lohnt sich dieser Baustein auch, wenn Sie nicht an einem Samstag starten. Zeit für einen Marktbesuch ist auch zwischendurch und auch an den anderen Wochentagen findet ein kleinerer Markt statt.

weiter lesen


Tag 2 – Tour in die Dörfer der Umgebung

Ausflug, Übernachtung, Verpflegung: Frühstück (F)
Heute holt Sie Ihr Fahrer nach dem Frühstück am Hotel ab. Je nachdem wie Ihre Pläne sind, können Sie noch einmal über den Markt schlendern oder gleich in die Umgebung starten.

Der Fahrer spricht zwar nur ein paar Worte Englisch, aber dank der Kommunikation aus einem Mix aus Englisch, Spanisch, Händen und Füßen, und nicht zuletzt seiner Begeisterung für die Indiokultur haben wir fast alles verstanden. Der lokale Guide fährt mit Ihnen in die umliegenden Indiodörfer. Sie besuchen gemeinsam eine Familie, die Ihnen zeigt, wie die typischen Hüte der Region gemacht werden. Ganz nebenbei lernen Sie viel über die einheimische Lebensweise. In einem weiteren Dorf zeigen Ihnen die Einheimischen, wie traditionelle Matten aus Schilf hergestellt werden. Natürlich besuchen Sie auch eine Familie, die Ihnen die Kunst des Webens näher bringt. Wir fanden es sehr interessant in den Alltag der Familien einzutauchen und mehr über deren Arbeit und deren Kultur zu erfahren.

Wenn Sie sich für den Kult um die traditionellen Shamanen interessieren, ist dies der richtige Moment. Gegen einen Aufpreis können Sie einen zusätzlichen Stop auf der Route einlegen, um einen Shamanen zu besuchen. Dieser wird Ihnen einen Einblick in seine Rituale geben und kann auch eine zeremonielle Reinigung bei Ihnen vornehmen, wenn Sie dies wünschen. Am Nachmittag bringt Ihr Fahrer Sie zurück zum Hotel.

weiter lesen


Tag 3 – Abreise

Verpflegung: F
Heute wird es schon wieder Zeit, sich von dieser reizenden Stadt zu verabschieden. Wenn Sie samstags hier sind, sollten Sie gegen 6 Uhr morgens aufstehen. Denn am Samstag wird in Otavalo der größte Tiermarkt Südamerikas abgehalten.

Ziehen Sie sich warm an, denn so früh am Morgen ist es hier noch kühl. Sobald Sie nach draußen gehen, sehen Sie Indios, die schreiende Ferkel an der Leine führen und in einem bunten Tuch auf dem Rücken Lämmer transportieren. Etwas außerhalb des Zentrums stehen größere Tiere wie Kühe und Lamas. Hier verhandeln die Männer eifrig über den besten Preis. Kleinere Tiere, wie Schweine, Schafe, Kaninchen und Meerschweinchen werden von den Frauen verkauft. Es ist ein buntes Treiben mit durcheinander laufenden und rufenden Menschen. Nehmen Sie Ihre Kamera mit, denn Sie können hier fantastische Fotos machen.
weiter lesen


UNTERKÜNFTE

So übernachten Sie