Kultur & Menschen Ecuadors

BEGEGNUNGEN

Kultur und Menschen in Ecuador

Authentische Begegnungen erleben

So vielfältig das Land Ecuador ist, so vielfältig sind auch die Möglichkeiten seinen Bewohnern näher zu kommen. Schlendern Sie neben traditionell gekleideten Otavaleños über den Tiermarkt oder besuchen Sie indigene Familien in den umliegenden Dörfern von Guamote.

Die Einwohner der chozas dort sprechen oft noch nicht einmal Spanisch und es ist ganz normal sich den Wohnraum mit Meerschweinchen zu teilen – Begegnungen der besonderen Art. Für die Verständigung kommt natürlich ein Dolmetscher aus Guamote mit. Im Dschungel haben Sie die Möglichkeit in das Leben der Einheimischen einzutauchen und für einige Tage ebenso im Einklang der Natur zu leben.

Sie reisen nach Ecuador und möchten das Leben der Einheimischen kennen lernen? Das ursprüngliche Ecuador erleben und authentisch reisen? Sprechen Sie uns an, wir planen Ihre individuellen Erlebnisse!

Erlebnisse buchen
FEIERTAGE

Feste und Feiertage in Ecuador

Welche Besonderheiten kann man erleben?

Gefeiert wird in Ecuador gut und gerne. Machen Sie sich auf Wasserbomben-Schlachten an Karneval gefasst und dass dann auch einmal eine große Stadt wie Cuenca ausgestorben sein kann, da alle Ecuadorianer in den kleinen umliegenden Dörfern mit Familien und Freunden feiern. Familie wird in Ecuador groß geschrieben und so werden Geburtstage, Hochzeiten und Beerdigungen dementsprechend gefeiert.

Übersicht über Feste in Ecuador

Jeder Monat hat auch andere Feste in verschiedenen Städten zu bieten. Im Januar findet in Cuenca ein großer Umzug statt um die Heiligen Drei Könige zu feiern, in der Zeit um Ostern ist die Semana Santa Prozession in Quito besonders beeindruckend.
Im Juni ist Inti Raymi das absolute Highlight, wo in dem wichtigsten Inka-Komplex Ecuadors, Ingapirca, ein Fest zur Sonnenwende gefeiert wird. Auch in Guayaquil ist im Juli zur Stadtgründung ordentlich was los.
Im September haben gleich mehrere Orte einige Feste zu bieten. Schauen Sie doch zum Maisfest in Otavalo, bei der Virgen del Cisne Prozession in Loja, dem Mama-Negra-Fest in Latacunga oder dem Fest der Seen in Ibarra vorbei. Oft wird auch eine Miss Wahl auf den Stadtfesten veranstaltet. So können Sie zum Beispiel beim Gründungsfest in Quito bei der Wahl der Reina de Quito im Dezember dabei sein. Silvester ist in Ecuador auch ein wenig anders als bei uns. Es werden Stoffpuppen verbrannt, um das Böse zu vertreiben und es bleibt relativ ruhig, da die Ecuadorianer im Familienkreis zusammen speisen.

ESSEN & TRINKEN

Essen und Trinken in Ecuador

Wie schmeckt die ecuadorianische Küche?

Grundsätzlich besteht so gut wie jede Mahlzeit in Ecuador aus Reis mit Fleisch oder Fisch, meistens nicht scharf gewürzt. Üblich ist ein Salat dazu und in jedem Restaurant steht ein Glas Aji auf dem Tisch. Aber Vorsicht: Gehen Sie sparsam mit dieser wirklich scharfen Soße um. Beinahe überall bekommen Sie für ein paar US Dollar exotisches Obst, Milchshakes und frisch gepresste Obstsäfte.
In den Hotels wird oft ein westliches Frühstück serviert: Toast mit Butter und Marmelade und dazu ein Ei.

Typische Spezialitäten in Ecuador

Einer der schönsten Teile einer Reise nach Ecuador ist unserer Meinung nach die Entdeckung der lokalen Küche. Eine Spezialität der Anden ist ‚Hornado con mote y llapingachos‘ – das geröstete Schweinefleisch, weißer Mais und eine Art Kartoffelpuffer mit geschmolzenem Käse wird mittags auf Märkten serviert. ‚Churrasco‘ wird Ihnen auch häufig begegnen. Es ist ein beliebtes Fleischgericht, das je nach Region immer etwas anders zubereitet wird. Weit verbreitet ist die Variante mit Fleisch, Reis, Spiegelei und gebratener oder frittierter Kochbanane. ‚Empanadas de pollo oder queso‘ sind mit Käse oder Huhn gefüllte Teigtaschen, ein leckerer Snack für unterwegs. Auch der Duft von frischem Bananenbrot lockt Sie vielleicht in eine der ‚Panaderias‘ (Bäckereien).

Streetfood in Ecuador

‚Jugos‘ sind frische Fruchtsäfte, die es eigentlich überall zu kaufen gibt und wirklich sehr gut schmecken. Ein weiteres bekanntes Lokalgetränk, ‚Paico‘, wird aus Zitronen hergestellt und schmeckt ohne Zucker ziemlich sauer. An Straßenständen und in Restaurants wird ‚Naranjilla‘ serviert, ein süßes Obstgetränk, das nach Orange, Zitrone und Pfirsich schmeckt. Also an Obstsäften mangelt es hier nicht. Wir empfehlen Ihnen, immer Mineralwasser (Agua Purificada) zu kaufen und kein Leitungswasser zu trinken. Bier und Erfrischungsgetränke werden an Straßenständen, in Geschäften und Hotels verkauft. Café Negro ist schwarzer, nicht so starker Kaffee aus löslichem Kaffeepulver. Wenn Sie Milchkaffee bestellen, wundern Sie sich nicht, wenn man Ihnen einen Becher Milch mit einem Tütchen Kaffeepulver gibt.

Planen Sie Ihre Reise