MENUMENU

Zu Weihnachten im Ausland

von Mehr Jana Wohlgemuth Online Marketing Spezialistin

15 Dezember 2017

Weihnachten in den eigenen vier Wänden und mit der Familie zu feiern ist eine schöne Tradition. Manche von uns verschlägt es jedoch aus den unterschiedlichsten Gründen zu dieser Zeit in ferne Länder. Wir haben mal bei unseren Kolleginnen und Kollegen nachgefragt, wer denn schon mal Weihnachten im Ausland verbracht hat und wie es war.

 

Weihnachten in Lappland

Julia hat die (Vor-)Weihnachtszeit 2015 in der Heimat des Weihnachtsmannes verbracht: Finnland. Der Besuch Lapplands erfüllte ihr alle Träume an Weihnachten: Schnee (sehr viel Schnee), Rentiere und ein Treffen mit dem Weihnachtsmann.

„In Rovaniemi habe ich viele bezaubernde Erlebnisse machen dürfen. Der Besuch einer Huskeyfarm mit Schlittenfahrt durch den winterlich verschneiten Wald war ganz sicher eines der vielen weihnachtlichen Highlights. Bei einem Lagerfeuer wurde mir vieles über die energischen Hunde erzählt und durfte den bezaubernden Welpen „Shrek“ halten. Auch die Fahrt mit einem Rentierschlitten, einen Tag später, war eine märchenhafte Erfahrung, an die ich noch gerne zurückdenke.

Weihnachten ist für die Finnen sehr wichtig, das spürte ich beim Besuch und bei Gesprächen sofort. So stellen sie beispielsweise am Heiligabend den öffentlichen Verkehr ein und schließen alle Läden. Den wichtigsten Tag der Festzeit verbringen sie mit der Familie, singen viel und besuchen natürliche auch die Sauna. Kulinarisch ist es an Weihnachten sehr Fleisch-lastig in Finnland. Besonders beliebt ist der typische Weihnachtsschinken, der warm und kalt genossen wird.

Ich empfand die Zeit in Finnland persönlich als sehr magisch, denn es versprühte eine ganz wundervolle Stimmung, die ich in Deutschland so leider noch nicht gespürt habe und empfehle daher jedem Weihnachts-Fan eine Reise nach Lappland zur Weihnachtszeit.“

Julia vor dem Weihnachtsbaum in Lappland

Unsere Kollegin Julia war in Lappland und konnte die weihnachtliche Stimmung genießen

 

Huskyschlittenfahrt in Lappland

Eines der Highlights: die Fahrt mit einem Huskyschlitten durch die bezaubernde Winterlandschaft

 

Santa Claus Village

Zu Besuch im Weihnachtsmanndorf

 

 

Weihnachten in Australien

Jana war die letzten 1,5 Jahre in Australien und hat Weihnachten mal auf eine ganz andere Art und Weise kennengelernt, nämlich mit viel Kitsch und zwischen Kangaroos und Quokkas.

„Weihnachten ist auf der südlichen Halbkugel dieser Erde natürlich ein wenig anders als bei uns in Deutschland. Mitte November geht ein Weihnachts-Umzug durch die Stadt. Man kann sich das im Prinzip so vorstellen, wie bei uns Karneval: Verschiedene Wagons mit Musik und Tänzern passieren die Straßen und am Rand stehen die Kinder und Passanten und fangen die geworfenen Süßigkeiten. Alles dreht sich dann natürlich um das Thema Weihnachten und das Highlight dieser Parade ist der Weihnachtsmann, der am Ende des Zuges in seinem „Schlitten“ fährt. Er hält dann eine Ansprache und ruft alle Bürger auf, nach Hause zu gehen und alles für Weihnachten zu dekorieren. So gehen dann viele Familien nach Hause und die Kinder dürfen den Plastikweihnachtsbaum möglichst kitschig und mit vielen Lichtern schmücken.
Da es zu dieser Jahreszeit auch sehr heiß in Adelaide ist, wird das Fest selbst meistens am Strand verbracht. Da ein enormes Feuerrisiko besteht, darf man nur an bestimmten Plätzen grillen. Geschenke gibt es am 1. Weihnachtstag und nicht an Heiligabend. Meist wird eine Torte namens Pavlova gereicht. Durch die Hitze wird auf klassischen Sahnekuchen eher verzichtet. Pavlova besteht aus Baiserbasis mit verschiedenen Früchten als Topping. Da meine Familie weit weg war und die Zeitverschiebung eine Kommunikation doch sehr schwierig machte, habe ich mit meinem Freund kurzerhand einen Miniurlaub in den Adelaide Hills gemacht. Hier ist die Luft ein wenig frischer und wir haben viele Spaziergänge durch die recht trockenen Wälder unternommen. Auf dem Weg trafen wir wilde Kangoroos und Quokkas.“

Weihnachtsmann im Shopping Center

Weihnachtsmann in Adelaide

 

Weihnachtsbaum mit Geschenken

Künstlicher Weihnachtsbaum mit Geschenken im warmen Australien

 

Jana und Quokkas

Jana füttert Quokkas

 

Ein Kangaroo streckt die Nase nach vorne

Ein Kangaroo in den Adelaide Hills

 

Weihnachten in Neuseeland

Das skurrilste Weihnachten hat Jannik in Neuseeland verbracht. Für ihn hieß es BBQ statt Braten und Sonnenbrille statt Skibrille.

„Ich war nun fast drei Monate im schönsten Land der Welt unterwegs und gerade in Christchurch, im Osten der Südinsel, zuhause. In meiner Unterkunft stand neben der Rezeption ein kleiner Weihnachtsbaum, die Fenster waren festlich geschmückt und ich machte mich gerade auf den Weg zum Strand.
Es war der 24. Dezember, Christmas Eve, und der Strand war voll. Viele Familien, die sich bei grandiosem Wetter auf Weihnachten vorbereiteten und natürlich die, die das gleiche im Sinn hatten wie ich. Den Leuten daheim das schöne Wetter zeigen und mit Weihnachtsmütze & Sonnenbrille im Meer posieren. „Merry X-Mas“ schrieb ich und erntete natürlich Neid. Aber auch ich war ein wenig neidisch. So schön es auch alles war, ein echtes Weihnachtsfeeling kam nicht auf. Zu skurril war es am 24. Dezember im Meer zu stehen… Aber es sollte noch ein wenig skurriler werden.

Meine Unterkunft veranstaltete am 1. Weihnachtstag ein großes BBQ für alle, die daran teilnehmen wollten. BBQ anstelle von Gans oder Braten an Weihnachten? Eigenartig, aber um ehrlich zu sein, daran könnte ich mich tatsächlich gewöhnen. Es war eine illustre Runde, bestehend aus Briten, Amerikanern & Franzosen, man tauschte sich über seine Pläne aus und was man schon all gesehen hat. Thema Nummer 1 war aber natürlich „Christmas in summer? Funny, isn’t it?“.

Das Essen war vorzüglich, es lief Mariah Carey gefolgt von Wham und das ein oder andere Kaltgetränk war stets griffbereit. Je länger man zusammensaß, umso vertrauter wurde man. Man lachte zusammen, man stieß mit allen an, wünschte sich gegenseitig das Beste und verbrachte einen fantastischen Weihnachtstag miteinander. Man fühlte sich wohl und alle waren sich am Ende des Tages einig, dass die Umstände, ob Schnee oder Sonne, ob warm oder kalt, nicht den wahren Wert von Weihnachten ausmachen, sondern viel mehr das Gefühl umgeben von Menschen zu sein, mit denen man gerne lacht und feiert.“

Jannik mit T-Shirt und Mütze

In Neuseeland braucht Jannik an Weihnachten keine Mütze

 

Strand in Neuseeland

Strand in Neuseeland

 

Weihnachten in Uruguay

Steffi konnte in Uruguay Weihnachten in Südamerika erleben: Hitze, Grillen und natürlich Mate!

„Vor vier Jahren verbrachte ich Weihnachten und Silvester bei Freunden in Uruguay. Am 24. Dezember 2013 war es so warm, dass man es im Haus kaum aushielt und so gingen wir zuerst an den Strand von Montevideo und entspannten gemeinsam mit vielen anderen bei guten 35°C, badeten im Río de la Plata und tranken das Nationalgetränk Mate. Am Abend gab es dann – wie sollte es auch anders sein – ein großes Asado mit der ganzen Familie. Die Eltern, der Opa, der Onkel und die kleine Nichte, alle kamen und wir aßen Unmengen bestes uruguayisches Rindfleisch vom Grill bis tief in die Nacht. Um Mitternacht wurden dann die Geschenke verteilt und es wurde noch gefeiert bis in die Morgenstunden.“

Ein geschmückter Weihnachtsbaum in Uruguay

Weihnachten mal anders: 35 Grad und strahlender Sonnenschein in Uruguay

 

Weihnachten in Südafrika

Maria, die in Südafrika bei unserer Parnteragentur arbeitet, verbringt auch ihr Weihnachten in Südafrika und kann es allen „Kälte-Flüchtigen“ nur wärmstens empfehlen:

„Weihnachten in Kapstadt ist heiß! Das war zunächst sehr ungewohnt für mich, da ich Weihnachten sonst immer in Deutschland verbracht habe. Die Wärme tut der Festtagsstimmung jedoch keinen Abbruch. Denn in der Zeit sind viele Menschen aus aller Welt in Kapstadt, mit denen man sich die fröhliche Stimmung teilt. Was nicht viel anders als in Deutschland ist, dass den ganzen Tag gegessen wird. Aufgrund Südafrikas Geschichte sind die Weihnachtsgerichte sehr vielfältig und wurden in der Zeit von vielen Kulturen geprägt. Was jedoch wieder ein großer Unterschied und etwas ganz besonders ist, dass der Schneemann am (zugegebenermaßen recht vollen) Strand aus Sand gebaut wird. Zudem ist die Bescherung in Südafrika am 25.12. morgens!“

Weihnachten bei Sonnenschein

Weihnachtliche Stimmung auch ohne Schnee und Kälte

 

Weihnachten mal anders…

Weihnachten im Ausland zu verbringen bringt einem nicht nur das Land näher, sondern man bekommt einen ganz besonderen Einblick in die Kultur. Wenn Sie mehr über unser Programm in den einzelnen Ländern erfahren möchten, dann schauen Sie sich gern unsere Länderseiten an:

Lappland

Australien

Neuseeland

Argentinien/Uruguay

Südafrika

Vielleicht verbringen Sie Weihnachten nächstes Jahr auch in einem fernen Land. Ob nun Zuhause oder im Ausland, wir wünschen Ihnen in jedem Fall ein wunderschönes Weihnachtsfest!


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp