MENUMENU

Vorweihnachtsbräuche aus der ganzen Welt

6 Dezember 2014

Überall auf der Welt wird die Adventszeit sehr unterschiedlich begangen. Während bei uns Weihnachtsmärkte und Adventskränze die Vorweihnachtszeit prägen, sieht es in anderen Ländern der Welt ganz anders aus. Die schönsten und außergewöhnlichsten möchten wir Ihnen zeigen:

 

Island

 

Schild: Achtung Troll in Island

Achtung Troll!

In Island gibt es einen ganz besonderen Mythos. Dort glaubt man an Trolle und dieser Glaube schlägt sich auch in einem Vorweihnachtsbrauch nieder: Die Trollfrau namens Gryla hat 13 Söhne, die Weihnachtskerle. Diese dürfen nur einmal im Jahr aus ihrer Troll-Höhle und zwar ab dem 12.Dezember. Jeden Tag bis zum Heiligen Abend darf ein weiterer Weihnachtskerl aus der Höhle heraus. An jedem Abend ab dem 12.Dezember stellen die Kinder ihre Schuhe nach draußen und hoffen auf ein Geschenk vom jeweiligen umherstreifenden Weihnachtskerl. Doch wer nicht artig war bekommt vom Troll kein Geschenk, sondern eine alte Kartoffel in den Schuh gelegt! Um den Weihnachtskerl dann doch noch umzustimmen, sollen ein paar Leckereien neben dem Schuh helfen. Jeder Troll hat einen anderen Namen, andere Eigenschaften und so auch andere Vorlieben! Daher sollte auch jeden Abend eine andere Leckerei neben dem Kinderschuh stehen. Hier ein kleiner Auszug der witzigsten Weihnachtskerle:

13. Dezember: Der zweite Weihnachtskerl ist Giljagaur, der Schaumschuft. Er ist der größte stärkste seiner Brüder, aber auch nicht der hellste. Er mag am liebsten den Schaum auf der Milch, wenn sie gerade frisch ist weshalb man ihn mit einem Glas davon besonders gut anlocken kann.

5. Dezember: Der vierte Weihnachtskerl heißt Þvörusleikir, der Löffellecker, oder auch Kochlöffellecker genannt. Auch er gilt als etwas dämlich, aber liebenswürdig. Ihm können die Kinder alles anbieten, was an einem Löffel kleben bleibt, aber er mag auch Süßigkeiten oder Milch.

20. Dezember: Der neunte der Weihnachtskerle ist Bjúgnakrækir, der Rauchwursträuber. Wie der Name schon sagt, mag er am liebsten Wurst und Fleisch, aber wie alle Brüder isst er auch gerne Weihnachtsgebäck. Er ist oft guter Laune, macht Witze und spielt Streiche.

21. Dezember: Gluggagægir ist der Fensterglotzer! Er ist neugierig und hat große Augen. Er mag natürlich gerne Milch und ein Stückchen Fleisch. Er stibitzt aber auch alles, was sonst herumliegt und er gebrauchen könnte.

 

Philippinen

 

Eine weihnachtlich geschmückte Straße auf den Philippinen

Eine weihnachtlich geschmückte Straße auf den Philippinen

Schon ab Mitte Oktober hört man auf den Philippinen die ersten Weihnachtslieder im Radio und ab dem 1.Dezember sieht man dann überall in den Fenstern, an den Straßen und sogar in Autos und Bussen Weihnachtslaternen aus Papier, die sogenannten Paroles. Offiziell beginnt die Weihnachtszeit am 16.Dezember und ist somit wohl die längste der Welt. Dann marschieren Blaskapellen musizierend durch die Straßen und verbreiten weihnachtliche Stimmung, Raketen werden abgefeuert und verkünden so den Beginn der Weihnachtszeit. Zwischen dem 16. und dem 24. Dezember werden jeden Abend Szenen aus der Weihnachtsgeschichte auf den Straßen aufgeführt. Die Philippiner kommen zusammen um sich gemeinsam das Schauspiel anzusehen und Zeit mit Freunden und Familie zu verbringen.

 

Mexiko

 

Mexikanische Maria und Josef Figuren

In Mexiko hat Josef auch schon mal einen Sombrero auf dem Kopf

Auch hier wird ab dem 16.Dezember gefeiert, und zwar die sogenannten „Posadas“. Der Name Posada bedeutet auf Deutsch Gaststätte oder Herberge. Es ist also eine Erinnerung an die Suche von Josef und Maria nach einer Bleibe für die Nacht. Auch die 9 Nächte bis zum Heiligen Abend haben eine Bedeutung, denn sie symbolisieren die 9 Monate Schwangerschaft von der Jungfrau Maria. Bei der Posada verkleiden sich zwei Personen als Maria und Josef und klopfen an die Haustüre. Nachdem sie zweimal abgewiesen wurden, werden sie und die andere Gäste, die das Schauspiel beobachtet haben schließlich herein gelassen und feiern ausgelassen. Posadas sind Hausfeste zu denen Familie, Freunde und Nachbarn zusammenkommen. Es gibt Punsch und Gebäck, Tamalas genannt. Dieses wird aus Maisteig hergestellt und wurde  schon von Mayas und Azteken gegessen. Auch die Kinder haben ihre Freude an diesen Festen, denn es gibt Piñatas, Pappmachefiguren gefüllt mit Süßigkeiten! Diese Pappmachéfiguren werden in der Regel so aufgehängt, dass sie für die Kinder nicht mit bloßen Händen erreichbar sind. Stattdessen dürfen die Kinder mit einem Stock auf die Figur einschlagen und darauf hoffen, dass dabei Süßigkeiten zu Boden fallen, die sie dann behalten dürfen.

 

Sizilien

 

Pokerspiel

Adventszeit ist Pokerzeit!

Sehr skurril, aber wahr: Auf Sizilien sind Geschenke zu Weihnachten sehr wichtig. Deshalb wird schon in der Vorweihnachtszeit geschaut, dass man genug Geld sammelt um die Geschenke auch finanzieren zu können. Das Mittel der Wahl heißt hier: Glücksspiel. Die Adventszeit ist also auf Sizilien eine Zeit der Kartenspiele. Einmal in der Woche trifft sich die Familie um eine Runde „Weihnachtspoker“ zu spielen.

 

Karibik

 

Steeldrum Spieler in der Karibik

Steeldrumm-Spieler beim Nine Mornings Festival

Auf St. Vincent und den Grenadinen geht es beim „Nine Mornings Festival“ berauschend zu! Ab dem 16.Dezember wird bis zum Heiligen Abend vor dem Sonnenaufgang am Meer gefeiert und getanzt und zwar im Karnevalstil. Überall hängen bunte Lichterketten, es gibt Konzerte von Chören und zahlreiche Verkaufsstände mit karibischen Köstlichkeiten locken die Besucher! Der Ursprung dieser Festlichkeiten kommt unter anderem aus der Novene. Bei der Novene werden an neun aufeinanderfolgenden Tagen Gebete verrichtet, vor Allem zur Vorbereitung vor großen Festen wie Ostern, Pfingsten oder Weihnachten. Man erzählt sich, dass das Nine Mornings Festival dadurch entstand, dass die Kirchgänger nach ihrem morgendlichen Gebet durch die Straßen liefen und dort auf diejenigen trafen, die gerade zum Meer gehen wollten um zu schwimmen. Aus diesem Zusammentreffen entstand dann das fröhliche und bunte Festival.

Kennen Sie noch andere Vorweihnachtsbräuche aus der ganzen Welt? Dann schreiben Sie uns doch in den Kommentaren! Wir wünschen Ihnen einen fröhlichen zweiten Advent!

 

Die Bilder in diesem Artikel dürfen nicht weiterverwendet werden.


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp