MENUMENU

Südamerika Reisespezialist Nils Kroll im Interview

12 Oktober 2012

Nach seiner abenteuerlichen Fahrradtour durch Südamerika hat Nils viele schöne Erlebnisse mit nach Hause genommen. Gerne gibt er seine Erfahrungen weiter und hilft Ihnen bei der Planung Ihrer Peru und Bolivien Reise.

USA

Das erste Mal im Ausland

Wann und warum hat dich die Reiselust gepackt?

Meine erste richtige Reise allein hab ich vor 10 Jahren im Alter von 18 Jahren gemacht. Mein größter Wunsch war es immer einmal die USA zu sehen, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten und der Hollywood-Stars. Ich kam in eine Gastfamilie in eine sehr ländliche Gegend im Süden Minnesotas. Der Kulturschock der nach meiner Ankunft folgte war riesig. Aber gerade diese Erfahrung machte mir Lust darauf mehr von der Welt zu sehen. Die unterschiedlichen kulturellen Gegebenheiten in den Ländern dieser Welt faszinieren mich seit dem sehr. Dass die Zeit in den USA so gut gelaufen ist lag unter anderem an dem überlebenswichtigen Satz „It´s neither good nor bad. It´s just different“.

Bevorzugst du das Meer oder die Berge?

Machu Picchu von Oben

Als gebürtiger Oberbayer kann ich nur sagen: Berge!  Daher schlägt mein Herz auch so für Südamerika und die die Andenländer Chile, Argentinien, Peru und Kolumbien. Gibt es etwas schöneres als nach einer 12 stündigen Wanderung auf dem Gipfel zu stehen, den kalten Wind an der Nasenspitze zu spüren, tief einzuatmen und eine unglaublich Aussicht auf die Täler, Wälder und Gletscher zu genießen? Die besondere Mischung von Natur und Kultur bietet für mich da nur Peru mit den vielen mystischen Inka Stätten und dem Highlight „Machu Picchu“.

Torres del Paine

Schlafen unter freiem Himmel

Welches war die schönste Unterkunft in der du jemals übernachtet hast?

Die schönste Unterkunft für mich war während meiner langen Radreise durch Südamerika. Wir haben eine Trekkingtour durch den Nationalpark Torres del Paine in Chile gemacht. Illegaler Weise haben mein Kumpel und ich während der Tour einmal wild gecampt. Es war so warm, dass wir gar nicht unser Zelt aufgebaut haben und stattdessen mitten im schönsten und größten Nationalpark Südamerikas unter freiem Sternenhimmel geschlafen haben.  Der Sonnenuntergang mit Blick auf denGletschersee, der nächtliche Sternenhimmel mit Blick auf die Milchstrasse und der Bilderbuch Sonnenaufgang sind unvergesslich. Kein 5-Sterne-Hotel dieser Welt bietet ein Zimmer an, das so einen Ausblick ermöglicht. Ein unvergessliches Erlebnis!

 

Welcher Ort hat dich auf besonders überrascht/fasziniert?

Bourbon Street in New Orleans

New Orleans! Fantastische Hauptstadt des Jazz, unglaublich schöne Innenstadt, große Vielfalt an Cafes und Bars, der Mississippi und sehr freundliche Stadtbewohner. Eine Mischung der besten Charakterzüge aus Europa und Nordamerika.

Welches war das beste Getränk, dass du im Ausland probiert hast?

Ein Glas chilenischer Wein mit Blick auf die mächtigen Anden. Es gibt wenige Länder auf der Welt, die eine so hohe Qualität von Wein, zu so einem günstigen Preis bieten.

In  welchem Land gab es das beste Essen?

Jede Stadt, jede Region und jedes Land hat großartige Spezialitäten zu bieten. Meine Favoriten sind dabei Arequipa in Peru mit dem berühmten feurig-scharfen Rocoto Relleno. Das ist eine gefüllte scharfe Paprika. Dazu wahlweise Reis oder Quinoa.
Außerdem hat Argentinien einiges zu bieten, ganz vorne dabei: Die riesigen und saftigen Rindersteaks die es bei einem typisch argentinischen Asado gibt.

Was vermisst du am meisten, wenn du im Ausland bist?

Anfänglich, wenn ich noch typisch Deutsch bin, vermisse ich immer die Pünktlichkeit der öffentlichen Verkehrsmittel und verstehe dann immer nicht mehr, warum man sich in Deutschland so über Bus und Bahn beschwert. Wenn ich dann langsam von der südamerikanischen Gelassenheit gepackt werde, vermisse ich eigentlich nichts mehr….naja, eigentlich nur das heimische Frühstück. Südamerikaner haben keine Ahnung wie man richtig Frühstückt.

Welche 5 Gegenstände gehören auf jeden Fall ins Reisegepäck?

Die Anstrengung hat sich gelohnt…Salar de Uyuni

Tagebuch und MP3-Player. Das Tagebuch um die vielen neuen Eindrücke aufzuschreiben und die Erlebnisse des Tages Revuepassieren zu lassen.
Und zu jeder langen Nachtbusfahrt in Südamerika (Beispiel La Paz – Uyuni) gehört ein Soundtrack. Ohne MP3-Player ist das sonst nicht auszuhalten. Eine sehr abenteuerreiche Busfahrt war übrigens von La Paz nach Uyuni. Mir war zwar klar, dass Bolivien nicht so viel Komfort bietet, weil es eines der ärmsten Länder Südamerikas ist, aber die Busfahrt mit einer Heizung die kaputt war und den Bus zur Sauna machte und die dazugehörige ungeteerte Straße, haben diese Nachtfahrt äußerst interessant gemacht. Da hat mir mein MP3-Player das Leben gerettet. Die Strapazen haben sich aber auch so gelohnt: Die Salar de Uyuni ist eines der faszinierendsten Highlights in Bolivien.


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp