MENUMENU

Nepal – Baden mit den Elefanten

von Mehr Mark Aserian Supervisor, Reisespezialist

23 April 2013

Im Juni hat Reisespezialist Mark Nepal einen ersten Besuch abgestattet. Eigentlich sollte die Reise nach Tibet führen und zunächst war die Enttäuschung groß, als die Reise nicht stattfinden konnte, weil die chinesische Regierung die Einreisebestimmungen verschärft hat. Doch nun im Nachhinein ist er froh, dass er die Gelegenheit bekommen hat Nepal zu erleben. Hier erfahren Sie warum:

Holy Man Kathmandu

Holy Man auf dem Durbar Square in Kathmandu

Das Land ist faszinierend und sehr abwechslungsreich – sowohl landschaftlich als auch kulturell. In den tropischen Tiefebenen des Terai und den gebirgigen Hochebenen leben unterschiedliche Volksgruppen miteinander, wie die Tharu oder Newari. Hinzu kommen viele Inder und Tibeter, welche man meist an Ihren besonderen Trachten erkennt – eine spannende und bunte Mischung.
Während meiner Reise bin ich vielen herzlichen Menschen begegnet. Man wird auf der Straße oft angesprochen und in ein (Verkaufs-) Gespräch verwickelt, aber am besten nähert man sich den Menschen in einem der vielen Teehäuser bei einem Glas Chai. Hier macht man viele interessante Bekanntschaften.
Bereits die Hauptstadt Kathmandu ist sehr spannend. Es hat viel Spaß gemacht die zahlreichen buddhistischen wie hinduistischen Tempel und die farbenfrohen Häuser mit den Holzschnitzereien zu erkunden. Aber Vorsicht – in Kathmandus Straßen und Gassen kann man sich leicht verirren, da es kaum Straßenschilder gibt. Daher empfehle ich den Baustein Götter und Könige im Tal. Hier erlebt man die Sehenswürdigkeiten im Kathmandutal mit einem erfahrenen Guide und lernt viel über die kulturellen Stätten und die Geschichte der Region. Gleichzeitig bleibt aber auch genügend Zeit um auf eigene Faust durch die Gassen der Stadt zu schlendern. Hier spielt sich viel Leben auf der Straße ab und man kann die Menschen bei Ihrer Arbeit und in den kleinen Läden beobachten. Zum Entspannen habe ich mich dann einfach auf eine der vielen Dachterrassen zurückgezogen und einen kühlen Lassi genossen.

Elefant am Hotel

Elefant an der Unterkunft vor dem Bad im Fluss

Ein Highlight meiner Reise durch Nepal war definitiv der Besuch im Chitwan Nationalpark. Zwar ist Juni aufgrund des startenden Monsuns nicht die ideale Reisezeit für Nepal, aber wir hatten Glück mit dem Wetter. Meiner Meinung nach hat diese Jahreszeit auch viele Vorteile. Alles blüht und es sind wenige Touristen unterwegs, sodass wir die Sapana Lodge am Rande des Nationalparks fast für uns alleine hatten. Es lohnt sich den Aufenthalt hier zu verlängern, denn man kann viel erleben und herrlich entspannen. Besonders das Elefantenwaschen im Fluss war ein Riesenspaß, ein einmaliges Erlebnis. Ich bin nun ganz fasziniert von den intelligenten Dickhäutern und möchte Sie am liebsten schon bald wieder in Nepal besuchen.
Nepal ist natürlich auch ein Land für aktive Reisende und Wanderer. Man kann hier tolle Trekkingtouren der unterschiedlichsten Schwierigkeitsstufen machen. Diesmal hatte ich leider nicht genug Zeit zur Verfügung um ein Trekking zu machen, aber in Gedanken bin ich schon beim nächsten Besuch in Nepal und für die nächste Reise steht ein Trekking im Annapurna-Gebirge auf jeden Fall auf dem Programm.


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp