Portugal bei Nacht erleben

von Mehr Claudia Grobe Reisespezialistin

12 April 2017

Portugal wurde uns schon seit langem von allen Seiten wärmstens empfohlen. Aus diesem Grund machten wir es zum Ziel unserer Hochzeitsreise. Und ja, das Land auf der iberischen Halbinsel hat uns auf keinen Fall enttäuscht und unsere Erwartungen in vieler Hinsicht sogar übertroffen.

Was uns besonders gefallen hat:

Portugal bei Nacht

Anders als bei uns in Deutschland erwacht das soziale Leben zum großen Teil erst nachdem die Sonne untergegangen ist. Die kleinen Straßenzüge werden zur Bar und zum Treffpunkt nach der Arbeit. In den ländlichen Gegenden, beispielsweise im Dourotal, faszinierten uns die grandiosen Sonnenuntergänge.


Gleich an den ersten Abenden haben wir uns Porto, die Stadt am Douro, angeschaut. Direkt am Flussufer gibt es einige Restaurants und Bars mit tollem Ausblick.

Und auch ein Spaziergang durch die Altstadt lohnt sich, da viele historische Gebäude beleuchtet sind und in herrlichen Goldtönen strahlen, wie zum Beispiel das Bahnhofsgebäude.

Von Porto aus folgten wir dem Douro und ließen uns im Dourotal den guten Portwein schmecken. Von unserer Unterkunft aus haben wir am Abend den farbenprächtigen Sonnenuntergang über den Weinbergen bestaunt.


Lissabon, die Hauptstadt Portugals, ist sowohl am Tag als auch am Abend eine bezaubernde Stadt. Am Abend lohnt es sich unserer Meinung nach den Aufzug mitten in der Stadt zu nutzen, der die Unter- mit der Oberstadt verbindet. Von oben haben wir den Blick über die Stadt schweifen lassen und geschaut, was wir bei Tag schon alles besichtigt hatten.

Tagsüber übersieht man die kleinen, bunten Bars schnell. Am Abend wird es bunt und laut. Es wird Fußball geschaut, der Tag besprochen und getanzt. Es ist einfach ein tolles Flair mit einer ausgelassenen Stimmung. Das ist nicht nur am Wochenende der Fall, denn auch das Feierabendbier wird hier genossen.

Übrigens, eine Fahrt mit der Tram sollte in Lissabon bei keinem Besuch fehlen. Besonders empfehlenswert ist die Linie 28, die viele Sehenswürdigkeiten abfährt. So erhält man gleich zu Beginn einen guten Überblick über die Stadt.

Ein persönliches Highlight auf unserer Reise war der Baustein „Ein Märchen auf dem Lande“.

Im Gegensatz zum Rest Portugals war es in dem kleinen Dorf am Abend eher still. Es lohnt sich das kleine, urige Restaurant zu besuchen und von dort aus die untergehende Sonne zu beobachten, wie sie hinter der nahe gelegenen Bergkette langsam abtaucht.

Sie haben Lust bekommen, Portugal zu besuchen? Schauen Sie sich doch mal unsere Reisebausteine Portugal an.


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp