MENUMENU

Port Antonio: Der Geheimtipp in Jamaikas unbekanntem Osten

8 August 2014

Unsere Jamaika-Reisespezialistin Janine erzählt euch in ihrem Blogbeitrag von der Stadt Port Antonio im Osten Jamaikas, die sie auf Ihrer diesjährigen Reise im April besucht hat. Der wilde und gebirgige Osten Jamaikas ist im Gegensatz zu den Resorts um Negril im Westen touristisch weit weniger erschlossen, aber genau deshalb lohnt sich ein Besuch. 

Ziemlich unvoreingenommen fuhr ich gemeinsam mit meinem Guide Burchell von Ocho Rios zum Hafenstädtchen Port Antonio. Während ich den stimmungsvollen Reggae Klängen aus dem Radio lauschte, habe ich die faszinierende Veränderung der tropischen Vegetation verfolgt. Der Ort Port Antonio, auch „Porty“ genannt, ist umgeben von tiefgrünem Dschungel und liegt an den Ausläufern der berühmten Blue Mountains, Heimat des  Blue Mountain Kaffees. Beim Abendessen plante ich gemeinsam mit Burchell den kommenden Tag.  Und dieser war vollgepackt mit tollen Erlebnissen. Hier sind meine 3 besten Tipps für einen tollen Tag in Port Antonio auf Jamaika!

Mein persönlicher Guide in Jamaika

Mein Guide und Fahrer Burchell verbreitete während meiner Reise immer gute Laune.

1) Ein Karibikstrand aus dem Bilderbuch…

…habe ich an der Frenchman’s Cove gefunden. Eine kleine bezaubernde Bucht die zum Baden und Relaxen einlädt. Für mich war es der schönste Strand auf ganz Jamaika, da war der Sonnenbrand mit einkalkuliert. Ich wurde durch nichts und niemanden gestört und habe mich als allein reisende Frau richtig wohl gefühlt. Jedoch ist ein Eintrittsgeld von 10,00 USD dafür notwendig, aber man kann den ganzen Tag dort genießen.  Für das persönliche Wohl ist auch gesorgt und es gibt ein kleines lokales Restaurant am Rande der Bucht.

French Man's Cove

Einsame French Man's Cove

Eine faszinierende Ruhe genießt man am nahezu menschenleeren Strand der French Man’s Cove.

2) Romantik auf dem Floß

Wer Zweisamkeit sucht, ist bei der Rio Grande Rafting Tour bestens aufgehoben. Ich allerdings habe die etwa 2,5 Stunden ganz für mich alleine genossen und die traumhafte Natur auf mich wirken lassen. Unterwegs begegnet man nur selten anderen Touristen und darf öfters Einheimische bei der täglichen Arbeit im und am Fluss beobachten. Bei einer bestimmten Felsendurchfahrt darf man sich etwas wünschen; ich warte noch auf meine Traumerfüllung. Mein Highlight war, das Floß einmal selbst zu lenken, aber ich bin an der stärkeren Strömung gescheitert. Doch nun habe ich einen großen Respekt vor den Tourguides, die täglich und meist mit Touristen den Rio Grande hinunter fahren. Sehnt man sich nach einer kleinen Erfrischung, so hat man die Möglichkeit einmal in den Fluss zu springen, oder sich ein kühles Getränk an einer „Floating Bar“ zu kaufen.

Flossfahrt auf dem Rio Grande bei Port Antonio

Die unberührte Natur des Rio Grande lässt sich besonders gut während einer traditionellen Fahrt mit dem Floß genießen.

3) Den Spuren Hollywoods folgen

Der Filmschauspieler Errol Flynn sagte einmal „Port Antonio is more beautiful than any woman I’ve ever known”. Den Vergleich kann ich für mich nicht ziehen, aber ich kann sagen: es war der schönste Ort meiner Jamaikareise. Und in der Umgebung stehen einem zahlreiche spannende Möglichkeiten der  Freizeitgestaltung zur Verfügung. Besonders schön ist die Blaue Lagune, die Teil des gleichnamigen Films wurde. Da nicht viele Reisende bis „Porty“ kommen, war es ein stilles und einsames sowie zugleich unglaublich bezauberndes Erlebnis. Das ursprüngliche und naturnahe Port Antonio wird für mich nicht nur aufgrund der individuellen Ausflüge noch lange in guter Erinnerung bleiben. Wenn auch Sie Lust haben, die vielfältige Umgebung rund um die kleine Hafenstadt zu entdecken, empfehle ich Ihnen, sich einmal unsere Rundreise mit Station in Port Antonio auf Jamaika anzuschauen.

Blaue Lagune bei Port Antonio

Traumhaft still spiegeln sich die Boote im Wasser der blauen Lagune.

P.S.: Während meiner Reise hat mich Burchell teilweise als Guide und Fahrer begeleitet. An anderen Tagen bin ich alleine mit einem Mietwagen gefahren, was je nach Strecke wirklich sehr einfach und sicher ist. Wenn man noch mehr über Land und Leute erfahren möchte und sich mit Linksverkehr nicht so sicher fühlt, ist jedoch eine privat geführte Rundreise sehr empfehlenswert.


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp