MENUMENU

Die Philippinen – Abenteuer auf Siquijor

von Mehr Madlen Vorwerk Reisespezialistin

29 April 2016

Auf ihrer bereits vierten Reise auf die Philippinen hat Reisespezialistin Madlen die kleine Insel Siquijor besucht. Siquijor ist noch recht unbekannt, weshalb Madlen ganz besonders gespannt darauf war.

Schon als ich mit der Fähre die Insel erreichte, sah ich nur mit Palmen gesäumte weiße Strände, und ein kräftiges Grün strahlte mir entgegen. Voller Vorfreude und Neugier stieg ich von der Fähre ab und wurde bereits sehr freundlich von einem Fahrer meines Hotels empfangen. Er hielt ein Schild mit meinem Namen in der Hand. Der geringe Verkehr auf der Insel war nach meinen Erlebnissen in den Städten zuvor sehr angenehm. Sofort kam ich in die richtige Urlaubsstimmung: Erholung, Ruhe und Gelassenheit warteten auf mich. Den restlichen Tag verbrachte ich am Strand und erholte mich, bevor ich am nächsten Tag das Landesinnere bei einer Tagestour erkunden sollte.

philippinen-siquior-faehre

Entspannen am Strand von Siquijor

Entspannen am Strand von Siquijor

Am nächsten Tag wurde ich von meinen Guide Louis vom Hotel abgeholt und wir fuhren durch den Dschungel hinauf auf den höchsten Hügel der Insel. Ziel war es, die Heiler der Insel zu besuchen, da auf Siquijor noch schwarze Magie betrieben wird. Wenig später trafen wir bei einer älteren Frau ein, wo ich in Ihrem kleinen Häuschen mit frischem Kräutertee empfangen wurde. Zusammen mit Louis und der Heilerin gingen wir in ihren Garten und die Heilerin erklärte mir ihre selbst gezüchteten Kräuter und Pflanzen.

Die Heilerin zeigt uns die Bedeutung der unterschiedlichen Pflanzen.

Die Heilerin zeigt uns die Bedeutung der unterschiedlichen Pflanzen.

Danach machten wir uns auf den Weg, um zum höchsten Punkt der Insel zu wandern. Von dort hatte man einen tollen Blick über die Insel.

Beim Aussichtspunkt mit meinem Guide Louis

Beim Aussichtspunkt mit meinem Guide Louis

Zurück im Dorf besorgten wir uns wasserfeste Schuhe für den nächsten Ausflug. Wir wollten eine Höhle unter Wasser erkunden. Ich wusste noch nicht, auf was ich mich da einließ. Ich bekam einen Helm mit einer Lampe auf und sollte all meine Wertsachen ablegen. Ich war aufgeregt, da mich Dunkelheit etwas beklemmt, allerdings beruhigte mich mein Guide und im Nachhinein war der Höhlengang ein wirklich tolles Abenteuer! Wir sind teils gekrochen und teils sehr viel geklettert, aber es hat sich sehr gelohnt: am Ende erblickten wir einen Wasserfall und einen See mitten in der Höhle! Erschöpft stiegen wir aus der Höhle wieder hinauf und verabschiedeten uns auf dem Rückweg noch von der Heilerin.

Cantabon Cave auf Siquior

Auf in die dunkle Höhle!

philippinen-siquior-hoehle2

 

Mein Abenteuer am Berg war nun zu Ende. Wir fuhren von dem Bergdorf zurück Richtung Stadt und plötzlich hielt der Fahrer auf dem Weg an. Louis erklärte mir, dass ich an diesem Ort kostenloses Fisch-Spa bekäme. Ich habe noch nie zuvor meine Füße in ein Becken voller kleiner Fische gesteckt, um angeknabbert zu werden. Es war eigenartig und kitzelte auch sehr. Zusätzlich bekam ich eine frische Kokosnuss von meinem Guide und Bananenchips – ich wurde richtig verwöhnt! Um mich herum saßen viele Einheimische, die ebenfalls ihre Füße im Wasser hatten. Immer wieder musste einer von uns kichern, wenn es zu sehr kitzelte – das war eine witzige Erfahrung.

Der Fisch Spa auf Siquijor

Der Fisch Spa auf Siquijor

Nach einem reichhaltigen Mittagessen fuhren wir weiter zu den bekanntesten Wasserfällen der Insel: Cambugahay! Nur 100 Stufen waren die dreistöckigen Wasserfälle entfernt. Ein wirklich toller Badespaß wartete da auf mich. Es gab sogar ein Seil, mit dem ich mich ins Wasser schmeißen konnte. Hier konnte man auf jeden Fall die Natur genießen und sich von den Wasserfällen massieren lassen.

Eine schöne Abkühlung am Wasserfall!

Eine schöne Abkühlung am Wasserfall!

Im Anschluss sollte meine Reise zu einem weiteren Heiler gehen, der mich mithilfe der „bulo-bulo“-Methode von all meinen Beschwerden befreien sollte. Wir fuhren zu einem einsamen Haus in einem Küstenort, wo der Magier lebte. Louis erklärte mir, dass dieser Handwerker sei und nebenbei die Einwohner behandelte. Ich konnte mir unter der „Behandlung“ zunächst noch nichts vorstellen. Ich sollte mich auf einen Stuhl setzen und entspannen. Louis fragte mich, wo ich Beschwerden hätte und teilte dem Heiler mit, dass mein Fuß immer schmerzte. Dieser nickte nur kurz, nahm ein Glas und füllte es mit sauberem Wasser. Er zeigte mir extra zuvor das saubere gefüllte Glas. Dann hielt er einen Strohhalm ins Wasser und pustete leicht hindurch, während er das Glas über meinen Fuß und eigentlich auch den ganzen Körper führte. Der Heiler wiederholte das Blubbern, bis auf einmal das Wasser im Glas schmutzig war. Louis erklärte mir, dass der Heiler mir all den Schmutz aus dem Körper gezogen hatte, der sich jetzt in dem Wasserglas befand. Der Heiler schüttete das Wasser weg und füllte das Glas wieder von neuem. Nach fünf Wiederholungen blieb das Wasser auch nach dem Blubbern klar und der Heiler erklärte mir, dass ich nun von all meinen Beschwerden erlöst wäre. Ich bedankte mich bei ihm und wir verließen das Haus. Noch sehr verwundert über das, was gerade geschehen ist, fuhren wir wieder zurück zu meinem Hotel. Meine Schmerzen im Fuß waren übrigens tatsächlich weg – ob das nun dem Heiler zu verdanken war oder nicht, kann ich nicht sagen. Ich war einfach nur froh, dass sie weg waren.

Meine Behandlung beim Heiler auf Siquijor

Meine Behandlung beim Heiler auf Siquijor

Sie möchten auch einen so wundervollen Tag verbringen wie ich ihn erlebt habe? Alle Informationen zur Insel und den Reisemöglichkeiten finden Sie auf unserer Webseite bei dem Baustein Magische Momente. Wir beraten Sie gerne und planen Ihre Wunschreise auf die Philippinen.


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp