MENUMENU

Orang Utans und Nasenaffen in Borneo

21 Februar 2019

Unsere Kundin Alexandra Hartwig war mit ihrer Familie in Borneo unterwegs und berichtet in ihrem Blog-Beitrag von den Highlights ihrer Reise. Lesen Sie alles über ihre Ankunft in Kuching, den ersten Tag voller faszinierender Momente in der Semenggoh Orang Utan Sanctuary, einem Rehabilitationszentrum für Orang Utans, und ihren Besuch bei den Nasenaffen im Bako Nationalpark in Borneo. 

 

Kuching und die Orang Utans

Nach einer langen Anreise sind wir am Abend in Kuching gelandet, der Hauptstadt von Sarawak. In unserem charmanten Lime Tree Hotel sind wir dann nur noch ins Bett gefallen, denn schon der nächste Tag erwartete uns mit jeder Menge Aktivitäten. Nach dem Frühstück haben wir die Semenggoh Orang Utan Sanctuary besucht. Wir hatten das große Glück, dass sich drei dieser stattlichen beeindruckenden Tiere aus dem Regenwald vorgewagt haben, trotz der doch vielen Besucher. Diese Tiere zu beobachten ist einfach faszinierend.

Semenggoh Orang Utan Sanctuary in Borneo

Unser Besuch in der Semenggoh Orang Utan Sanctuary war ein tolles Erlebnis

 

Orang Utans Borneo

Die Orang Utans zu beobachten war wirklich faszinierend

 

Orang Utan Borneo

Eine Orang Utan Dame lässt sich vom Baum hängen.

 

Kajaktour durch die wunderschöne Natur

Gleich im Anschluss an unseren Besuch bei den Orang Utans ging es zur Kajaktour – und die war einfach großartig. Vier Stunden waren wir auf dem Fluss unterwegs, sind durch Mangrovenwälder gepaddelt, haben tolle Felsformationen und Regenwald gesehen, eine wirklich wunderschöne Natur. Nach den ersten 1,5 Stunden Paddeln gab es in einem kleinen Kampung eine Mittagspause, die wir uns nach der langen Anreise und mit dem Jetlag wirklich verdient hatten. Bei einem kurzen Spaziergang im Dorf haben uns unsere Guides eine Menge über die Pflanzen und Früchte dort erzählt, wir durften einiges erschnuppern und erschmecken. Dann ging es in die zweite Runde körperlicher Ertüchtigung. Trotz der recht fordernden Paddelei waren wir extrem froh, diesen Ausflug mitgemacht zu haben. Es war einfach herrlich, in dieser wunderschönen Landschaft zu sein.

 

Besuch im Bako-Nationalpark: Nasenaffen hautnah erleben

Am nächsten Tag stand der Besuch bei den Nasenaffen im Bako Nationalpark an. Die Anfahrt dauerte nicht lange, entwickelte sich aber zu einem echten Abenteuer.

Auf der kurzen Fahrt mit dem Boot forderte uns Sebri, unser Guide für den Bako Nationalpark, plötzlich auf, ihm schnell unser Gepäck nach hinten zu geben, damit er es regensicher verstauen könne. Wir guckten zum Himmel, der unserer Meinung nach keinen Regen erahnen ließ, und noch bevor wir den Gedanken zu Ende gedacht hatten, waren wir so nass wie noch nie. Sebri sagte, es regnete das erste Mal in dem Monat – es war der 28. Juli!

Bootfahrt Bako Nationalpark

Mit dem Boot ging es zum Bako Nationalpark

Nach der Ankunft im Park bezogen wir unser Quartier für die Nacht und warteten darauf, dass es aufhörte zu regnen, um mit Sebri zur ersten Wanderung durch den Nationalpark aufzubrechen.

 

Wanderung zu den Nasenaffen

Unser Guide sagte uns, dass er uns sehr gerne die berühmten Nasenaffen zeigen wolle, es uns aber nicht versprechen könne, da Nasenaffen sehr scheue Tiere seien. Die Wanderung war wirklich faszinierend – es ist immer ein Erlebnis, in Regenwäldern unterwegs zu sein. Ohne Nasenaffen gesehen zu haben, ging es per Bootsfahrt zurück, wobei wir an den für den Bako Nationalpark typischen Felsformationen vorbeikamen. In Wirklichkeit sind die Formationen noch großartiger!

Strand Bako Nationalpark

Am Strand des Hauptquartiers

Plötzlich gab es eine Überraschung: Eine große Gruppe Nasenaffen tummelte sich in den Bäumen nicht weit von unserem Zimmer entfernt, sodass wir sie in aller Ruhe beobachten konnten. Was für ein unfassbar toller Moment! Die Nasenaffen legten ihre Scheu vollkommen ab, kamen gemächlich den Baum heruntergeklettert, spazierten vor uns über den Weg, setzen sich zwischendurch noch einmal hin und wir konnten sie aus nächster Nähe fotografieren. Wir konnten unser Glück kaum fassen! Auch Sebri war begeistert, da auch er als Guide nur selten das Glück hat, diese witzigen Tiere, die es übrigens nur auf Borneo gibt, mit ihren langen Nasen, Fingern und Füßen so nah zu erleben.

Nasenaffen Bako Nationalpark

Die Nasenaffen waren das Highlight im Bako Nationalpark

 

Nasenaffen Bako Nationalpark

Nasenaffen sind sehr scheue Tiere

 

Nachtwanderung durch den Nationalpark

Da wir im Park übernachtet haben, gingen wir am Abend mit unserem Guide Sebri auf Nachtwanderung. Eine tolle Erfahrung, bei der wir sogar die gefährlichen Spinnen und Schlangen (aus gebührendem Abstand) beobachten konnten. Ich rate wirklich jedem Borneo Reisenden, im Park zu übernachten, um an dieser Nachtwanderung teilzunehmen und den Park in aller Ruhe am Abend und am Morgen erleben zu können.

Am nächsten Morgen sind wir noch einmal durch den Park gewandert und haben die Nasenaffen schon wieder gesehen, allerdings etwas weiter entfernt. Wir durften auch die anderen Affenarten erleben, die in dem Park beheimatet sind: Longtail Makaken und die silbernen Haubenlanguren. Gegen Mittag ging dann unser Boot zurück zum Anleger, wo bereits ein Taxi auf uns wartete, um uns zurück nach Kuching zu bringen. Die letzte Nacht auf Borneo stand bevor, denn am nächsten Tag ging unser Flieger nach Kuala Lumpur. Es war ein Abschied, der uns wirklich unglaublich schwer fiel – wir waren so gerne auf Borneo und wollten eigentlich gar nicht mehr abreisen.

Wenn auch Ihr Interesse an einer Reise nach Malaysia oder Borneo geweckt wurde, schauen Sie sich gerne unsere Malaysia & Borneo Rundreisen und Reisebausteine an. 

Zu den Rundreisen » Zu den Bausteinen »


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp