Kuala Lumpur mit Kindern – Reisebericht einer Familie

23 Januar 2020

Unsere Kundin Alexandra Hartwig bereiste mit ihrer Familie Malaysia. In einem mehrteiligen Blog nimmt sie Sie mit zu ihren Reisehighlights. Im ersten Teil ging es um den ersten Tag voller faszinierender Momente mit den Orang Utans und ihren Besuch bei den Nasenaffen im Bako Nationalpark auf Borneo. Außerdem wohnte sie mit ihrer Familie bei den Iban, den Ureinwohnern Borneos, mitten im Regenwald, und beschreibt ihre Erfahrungen in einem zweiten Blogartikel. Der aktuelle Artikel soll sich ihren Erfahrungen in Kuala Lumpur mit Kindern und der entspannten Ostküste widmen. Tauchen Sie mit diesem Reisebericht in die Vielfalt Malaysias ab!

Abenteuer Großstadt – Kuala Lumpur mit Kindern

Nach der Zeit im Regenwald, im Nationalpark und bei den Iban war Kuala Lumpur im ersten Moment ein echter Kulturschock. Es war zunächst laut, chaotisch, modern und voller Menschen und Motorroller. Daran mussten wir uns erst einmal gewöhnen. Doch das konnten wir ausgiebigst auf unserer tollen vierstündigen Stadtführung an unserem ersten Tag in Kuala Lumpur. Die Führung war spannend aufgebaut und somit ein informatives, abwechslungsreiches und kurzweiliges Erlebnis, bei dem man die Stadt gut kennenlernen konnte und ein Gefühl für ihre Vielfalt und Größe bekam. Wir haben einen chinesischen und einen indischen Tempel besucht, beides eine wirklich tolle Erfahrung. Überhaupt ist das Erleben und Entdecken anderer, neuer Religionen und Kulturen immer wieder faszinierend. Auch kulinarisch wurden wir durch die Stadt geführt. Angefangen hat es mit einem kleinen traditionellen Frühstück mit Roti und dazugehörigen Soßen, dann ging es auf einem Markt in Chinatown weiter mit uns bislang unbekannten Speisen, die wir, mutig wie wir sind, natürlich gekostet haben – also zumindest wir Erwachsenen. Und am Ende unserer Stadtführung gab es ein typisches indisches Essen, das man mit den Fingern zu sich nimmt. Wer hätte es gedacht, aber das will wirklich geübt sein.

kuala-lumpur-mit-kindern-tempel

 

Während der Stadtführung hat man noch einmal deutlich gespürt, dass man sich in einer wirklich großen Stadt befindet. Es war so viel los – vor allem auf den Straßen. Es gibt in Kuala Lumpur unglaublich viele Roller und Autos. Die Regeln scheinen eher Richtlinien oder Hinweise zu sein, denen man nachkommen kann, oder eben auch nicht.

Am Vormittag des zweiten Tages entschieden wir uns dafür, die Stadt einmal von oben zu bewundern. Da wir auch gerne die riesigen Petronas Towers mit der Stadt im Hintergrund sehen wollten, entschieden wir uns für die höchste Plattform des Kuala-Lumpur-Towers, den größten Fernsehturm Malaysias, und wir sollten nicht enttäuscht werden. Der Ausblick von dort oben ist einfach grandios! 

Kuala-lumpur-mit-kindern-tower-familie

Am Nachmittag holte unser Guide uns für einen größeren Ausflug direkt in unserem Hotel ab. Dieser führte uns zuerst zu den Batu Caves. Diese Höhlen liegen nicht weit außerhalb der Hauptstadt und sind bekannt für die Hindu-Tempel, die sich in ihnen befinden. Jedes Jahr pilgern zwischen Februar und März über eine Millionen Gläubige die 272 Stufen zu den Höhlen hinauf, deren Eingang von der fast 43 Meter hohen Statue Murugans bewacht wird. Die Höhlen sind absolut faszinierend und auf jeden Fall einen Besuch wert. Anschließend ging es für uns weiter in den Kuala Selangor Nature Park. Wir genossen die Zeit zum Spazierengehen und erkundeten die Natur. Unser Guide erzählte uns eine Menge über die Mangrovenwälder und ihre Wichtigkeit für das Ökosystem, während wir immer wieder Affen begegneten. Weiter ging es dann zum Fluss Selangor, wo ein wirklich leckeres fischiges Abendessen auf uns wartete. Unser Guide war toll und immer ganz besorgt, ob das Abendessen auch ausreichend und vielfältig genug sei. Dabei waren wir schon nach der Hälfte komplett gesättigt, aber es war wirklich köstlich und alles fangfrisch.

Da es bereits den ganzen Nachmittag mal mehr mal weniger geregnet hat, hatten wir etwas Bedenken, ob wir das bevorstehende Highlight unserer Tour – die Glühwürmchen, auch erleben können. Bei Regen würde das Naturspektakel wohl nicht stattfinden. Wir sind dennoch zum Bootsanleger gefahren, inzwischen war es komplett dunkel. Nach einer Stunde Warten bestiegen wir unser Boot, der Regen hatte aufgehört und bereits nach einer Minute auf dem Fluss waren wir drei uns einig: Das Warten war es allemal wert! UNFASSBAR, was wir zu sehen bekamen: Alle Sträucher, die das Flussufer säumten, flackerten und funkelten. Wir staunten einfach nur vor uns hin, waren wie verzaubert, sowas Schönes haben wir bisher nur selten gesehen. Es war ein bisschen wie im Märchen. Ich hatte ja keine Ahnung, dass es so viele Glühwürmchen gibt. Mein Tipp: Wenn Sie diesen Ausflug auch planen, lassen Sie sich auf keinen Fall von der Wartezeit oder dem Regen abschrecken, dieses Spektakel muss man einfach gesehen haben!

Auf der Rückfahrt mitten in der Nacht haben wir einen kurzen Blick auf das beleuchtete Kuala Lumpur bekommen und was soll ich sagen, spätestens in diesem Moment habe ich mich in die quirlige Stadt verliebt. Es war alles so schön und stilvoll beleuchtet – wirklich wunderschön!

Entspannung an der Ostküste Malaysias

Nach den Cameron Highlands ging es für uns weiter Richtung Kota Bharu an die Ostküste Malaysias. Um genauer zu sein, führte uns unser Weg in ein Kampung in der Nähe von Kota Bharu, in das Resort Pasir Belanda. Es war eine lange Fahrt hierher, aber wir wurden mehr als belohnt. Pasir Belanda ist eine kleine Perle. Wirklich!

malaysia-als-familie

Wenn man nach Kota Bharu fährt, empfehle ich definitiv eine Übernachtung in diesem Ort, um diesen kleinen Traum zu genießen. Es ist ein kleines Resort mit sieben einfachen Holz-Chalets in einem malerischen Garten. Das Wunderbarste entdeckten wir erst beim Blick hinter das Wohnhaus der Besitzer. Das Grundstück liegt nämlich direkt an einem Fluss, der an den Ufern von Palmen und Bäumen gesäumt ist – idyllischer geht es kaum noch. An diesem traumhaften Ort befindet sich auch die Frühstücksterrasse für einen tollen Start in den Tag. Außerdem findet man dort auch einen tollen Pool, aus dem ich unseren Sohn Lasse kaum noch herausbekommen habe.

Ich verbrachte Stunden damit, auf der Terrasse zu sitzen, den Kingfishern beim Fischen und den Waranen bei ihren Flussüberquerungen zuzuschauen. An den Abenden konnten wir bei der Nachbarin ganz authentisch Malaysisch essen, was unsere wunderbare Zeit bei Pasir Belanda komplettierte! So lieben wir unsere Unterkünfte: klein, landestypisch und einfach nah am Leben der Menschen vor Ort.

Am Vormittag des nächsten Tages batikten wir in der Nachbarschaft. Die Gegend dort ist bekannt fürs Batiken, überall begegnet man kleinen Manufakturen, deren Gärten voller bunter Tücher hängen. In der kleinen Fabrik wurde uns gezeigt, welche Schritte notwendig sind, damit die Kunstwerke auf Stoff entstehen können. Wir bestaunten die Fingerfertigkeit der Künstler. Dann waren wir an der Reihe, bekamen alle einen Stück Stoff aufgespannt und konnten loslegen. Jeder von uns konnte seiner Fantasie freien Lauf lassen und sein ganz persönliches Erinnerungsstück kreieren. Was für ein Spaß, ein wirklich tolles empfehlenswertes Erlebnis.

malaysia-batiken

Für den Nachmittag stand dann für Harald und Lasse Drachen bauen auf dem Programm. Es war einfach wieder hervorragend organisiert. Eine Frau aus dem Dorf kam mit allen notwendigen Materialien auf ihrem Motorroller zu Pasir Belanda gefahren. In dem Pavillon mitten im Garten haben die zwei dann unter ihrer Anleitung ihre eigenen Drachen gebaut und hatten super viel Spaß dabei.

PasirBelanda-drachen-bauen

Während meine beiden Jungs mit dem Drachenbau beschäftigt waren, bin ich mit der Kamera im Kampung unterwegs gewesen, um ein paar lebensnahe, ganz untouristische Eindrücke zu gewinnen. Ich wurde überall begrüßt und angesprochen. Woher ich komme, wohin ich unterwegs sei. Ich fühlte mich willkommen und man ist mir so herzlich und offen begegnet.

PasirBelanda-kinder

Leider haben wir am nächsten Tag diesen tollen Ort wieder verlassen und unsere Reise fortgesetzt. Wie auch unsere Zeit bei den Iban, war dieser Aufenthalt so wunderbar, dass wir gern länger geblieben wären.

Wenn auch Ihr Interesse an einer Reise nach Borneo geweckt wurde, schauen Sie sich unsere Malaysia & Borneo Rundreisen an.

Unsere Malaysia & Borneo Rundreisen »


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp