MENUMENU

Auf Jeepsafari durch den Yala Nationalpark in Sri Lanka

von Mehr Melanie Straub Reisespezialistin

19 Juli 2018

Sri Lanka – die Träne Indiens- galt lange als unbekanntes Reiseziel. Doch die wunderschöne Natur, vielfältige Kultur, traumhafte Tierwelt und die gastfreundlichen Menschen sorgen dafür, dass die kleine Insel an der Südspitze Indiens immer populärer wird. Der wohl bekannteste ist der Yala Nationalpark. Er liegt im südlichen Teil der Insel und ist besonders für seine Leoparden bekannt. Unsere Reisespezialistin Melanie nimmt euch in ihrem Blogbeitrag mit auf Ihre Jeepsafari im Yala Nationalpark.

Ankunft im Yala Nationalpark

Ohne lange Reisewege oder umständliche Inlandsflüge lässt sich Sri Lanka einfach und bequem mit einem privaten Fahrer erkunden. Egal ob Nord oder Süd, Ost oder West…, auf der gesamten Insel hat man die Möglichkeit verschiedene Nationalparks zu besuchen und in die unberührte Natur Sri Lankas einzutauchen.

Am frühen Morgen startete unsere Fahrt von Ella in Richtung Yala Nationalpark. Da wir bereits viele Elefanten auf unserer Safari im Kaudulla Nationalpark beobachten durften, verzichteten wir auf den Stopp im Elefantenwaisenhaus und begaben uns auf direktem Wege zu unserem Camp. Kurz bevor wir den Park erreichten, deckten wir uns in einem kleinen Supermarkt mit ein paar Leckereien und Trinkwasser ein.

Zelt im Yala Nationalpark

Zelt im Yala Nationalpark

Gegen Mittag erreichten wir unser Zuhause für eine Nacht. Das Camp inmitten der Natur war so idyllisch und traumhaft schön, dass ich gar nicht mehr weg wollte. Mit einer Tasse Tee wurden wir von dem Camp Manager in Empfang genommen und kurz darauf zu unseren Zelten geführt. Wir waren in dieser Nacht, abgesehen von einer dreiköpfigen Familie, die einzigen Gäste. Schmale Wege durch dichte Natur führten zu unseren Zelten die schlicht, aber liebevoll eingerichtet waren.

Mittagessen mit lokalen Speisen in der idyllischen Wildnis

Nachdem wir uns noch schnell im eigenen kleinen Bad frisch gemacht hatten, wurden wir zum Lunch erwartet: ein kleiner Tisch inmitten der Wildnis, gedeckt für vier Personen. Einfach traumhaft! Das Essen und der Service waren ausgezeichnet und ließen keine Wünsche offen. Wir genossen ein Drei-Gänge-Menü aus typischen lokalen Speisen.

Lunch mitten in der Wildnis

Lunch mitten in der Wildnis

Jeeptour mit Guide durch den Yala Nationalpark

Bewaffnet mit Kameras, Sonnencreme und Kopfbedeckung machten wir uns auf den Weg in die Natur. Begleitet wurden wir von einem Jeepfahrer und unserem privaten Fahrer, Dillum. Da wir nur zu viert waren, ergatterte jeder von uns einen heiß begehrten Fensterplatz und somit hatten wir freie Sicht auf die Tier- und Pflanzenwelt Sri Lankas.

Jeeptour mit Guide im Yala Nationalpark

Auf unserer Tour durch den Yala Nationalpark begegneten uns die verschiedensten Tierarten. Hirsche, Wildschweine, Wasserbüffel, Elefanten und verschiedene Vogelarten konnten wir in der Wildnis beobachten.

Hirsche im Nationalpark

Hirsche im Nationalpark

Wildschweine im Yala Nationalpark

Wildschweine im Yala Nationalpark

Unerwartetes Hindernis

Obwohl wir bislang nicht viele andere Jeeps gesehen hatten, standen wir plötzlich in einer Schlange von vier Jeeps. Nach der Ursache des Staus mussten wir nicht lange suchen. Denn mitten auf dem Weg stand er. Ein riesiger Elefant, der allen Fahrern den Weg versperrte. Er machte keinerlei Anstalten den Weg zu verlassen und rechts oder links in den Weiten des Parks zu verschwinden. Es machte eher den Anschein, als habe er Spaß daran, die Fahrer und Touristen zum Warten zu zwingen. Nur einen Fahrer konnte dieses riesige Tier mit seiner Anwesenheit nicht beeindrucken. Unseren!

Elefanten versperren den Weg

Elefanten versperren den Weg

Er schlängelte sich an den anderen Autos vorbei und stand somit unmittelbar vor dem Elefanten, der dank seiner Stoßzähne noch eindrucksvoller erschien. Nur ein geringer Anteil der asiatischen Elefanten hat Stoßzähne. Ohne lange darüber nachzudenken, trat der Fahrer auf das Gaspedal und fuhr an dem Elefanten vorbei. Ein kurzer Schock stand wohl in all unseren Gesichtern geschrieben. Doch nun standen wir auf der anderen Seite und durften uns das Spektakel aus sicherer Entfernung ansehen.

Elefanten am Straßenrand

Überraschende Leopardensichtigung

Natürlich verfolgten wir auf unserer Safari das Ziel, einen Blick auf die einzigartigen Leoparden zu werfen. Die Zeit im Jeep verging wie im Flug, doch einen Leoparden hatten wir bisher nicht sehen können. So langsam näherten wir uns dem Ausgang, doch unser Fahrer wollte nicht aufgeben und uns ohne die Sichtung eines Leoparden nach Hause gehen lassen. Er fuhr immer wieder Schleifen und verließ den direkten Weg zum Ausgang. Doch leider ohne Erfolg. Die Enttäuschung war uns wohl in die Gesichter geschrieben, auch wenn wir wussten, dass auf einer Safari jede Menge Glück nötig ist.

Ein Leopard mitten im der Wildnis

Ein Leopard mitten im der Wildnis

Eine plötzliche Vollbremsung erweckte unsere Aufmerksamkeit. Unser Fahrer setzte ein paar Meter zurück und deutete in das Gestrüpp, er musste wohl etwas gesehen haben. Die Kameras gezückt, versuchten wir etwas in den Büschen zu erkennen. Und da saß er. Ein Leopard! Er war wohl gerade auf der Jagd und ließ sich von uns nicht beirren. Er starrte nur auf seine Beute, die wir allerdings nicht im Blick hatten. Der Leopard saß regungslos da und sprang ganz plötzlich ins Nichts. Wir hörten nur noch wildes Gegacker und sahen Wildhühner in die Luft schießen. Ob die Raubkatze Erfolg hatte? Wir wussten es nicht. Aber wir waren überglücklich, doch noch einen wilden Leoparden gesehen zu haben.

Ein wunderbarer Sonnenuntergang zum Abschluss der Safari Tour

traumhafter Sonnenuntergang im Yala Nationalpark

traumhafter Sonnenuntergang im Yala Nationalpark

Ein kurzer Stopp am See mit Blick auf den Sonnenuntergang machte die Safari Tour perfekt und wir kehrten erschöpft, aber überglücklich in unser Camp zurück. Den Abend ließen wir nach einem kleinen Barbecue am Lagerfeuer ausklingeln. Das Knistern des Feuers, die Geräusche der Natur und ein atemberaubender Sternenhimmel rundeten unseren perfekten Tag im Yala Nationalpark ab!

Wenn auch bei Ihnen Interesse an einer Reise durch Sri Lanka geweckt wurde, schauen Sie sich gerne unsere Rundreisen und Reisebausteine an.


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp