MENUMENU

Grosse und kleine Abenteuer auf Koh Chang, Thailand

von Mehr Noel Tekath Reisespezialist

15 Dezember 2016

Während meiner letzten Reise durch das faszinierende Thailand ist mir unter anderem die Insel Koh Chang in Erinnerung geblieben. Dieses kleine Paradies liegt unweit der kambodschanischen Grenze.

Der herrliche Blick auf Koh Chang

Der herrliche Blick auf Koh Chang

Koh Chang bedeutet Elefanteninsel. Sie besteht zum größten Teil aus Dschungel, aber auch große Berge sieht man überall in den Himmel ragen. Meiner Meinung nach ist sie eine der facettenreichsten Inseln Thailands. Sie liegt in einer natürlichen Bucht, umgeben von anderen kleineren Inseln. Dadurch ist das Meer sehr ruhig und lädt zu vielen verschiedenen Wassersportaktivitäten ein.

Tolle Wassersportmöglichkeiten auf Koh Chang

Tolle Wassersportmöglichkeiten auf Koh Chang

Um einen Überblick zu erhalten, habe ich zuerst eine Rundfahrt über die Insel gemacht. Aus aus dem Staunen bin ich dann gar nicht mehr herausgekommen. In einem Minivan ging es vorbei an riesigen Kautschuk- und Kokosnussplantagen zu kleinen, gemütlichen Fischerdörfern. Dort hatte ich auch meine erste Begegnung mit einem Pfeilschwanzkrebs. Diese Tiere sind ganz schön groß und haben ziemlich viel Kraft! Vom Aussehen her erinnern Pfeilschwanzkrebse an Wesen aus längst vergangenen Zeiten.

Pfeilschwanzkrebs auf Koh Chang

Pfeilschwanzkrebs auf Koh Chang

Anschließend ging weiter zu einer Durianplantage. Der Ruf dieser Früchte eilt ihnen voraus und das aus gutem Grund! Jeder Thailand Reisende hat schon einmal Bekanntschaft mit ihnen gemacht. Sie sind wegen ihres eigentümlichen Geruchs auch als „Stinkefrüchte“ bekannt. Sie riechen so stark, dass sie in den meisten Hotels und Restaurants verboten sind. Dennoch sollen die Früchte unglaublich lecker sein. Ich habe mich allerdings nicht überwinden können…

Durian-Früchte auf Koh Chang

Durian-Früchte auf Koh Chang

Am nächsten Tag stand ein weiteres Abenteuer an: Ein Hochseilgarten mitten im Dschungel! Den Ausflug hatte ich schon in Deutschland gebucht. Früh morgens wurde ich an meinem Hotel abgeholt und nach nur wenigen Minuten Fahrzeit waren wir mitten im Dschungel.

„Die Kletterei konnte losgehen!“

Da ich ein großer Kletterfan bin, war dieser Ausflug für mich ein absolutes Highlight auf meiner Thailand Reise.

Klettern im Dschungel Thailands

Klettern im Dschungel Thailands

Über bewegliche Balken, gespannte Seilrutschen, abenteurliche Strickleitern und weiteren Hindernissen hangelte ich mich zwei Stunden lang von Baum zu Baum.

„Was für ein Erlebnis!“

Unterwegs im Mu Ko Chan Nationalpark

Unterwegs im Mu Ko Chan Nationalpark

Die Seilrutschen sorgten immer mal wieder für eine willkommene Abkühlung bei der hohen Luftfeuchtigkeit. Am Ende des Parcours war ich zwar ziemlich erschöpft. Allerdings wollte ich jetzt eigentlich gar nicht aufhören und immer weiter durch den Dschungel klettern. Die idyllische Umgebung ließ mich einfach alles um mich herum vergessen.

Zu Besuch im Koh Chang Tempel

Zu Besuch im Koh Chang Tempel

Auch mein letzter Tag auf Koh Chang sollte noch einmal ein ganz besonderes Erlebnis werden. Da das Wetter so gut war, habe ich am Vormittag kurzerhand ein Kajak gemietet. Damit bin ich dann zu den Inseln gefahren, die ich schon am Vortag vom Strand aus gesehen hatte. Kurz vor der Abfahrt habe ich mir bei 35 Grad, strahlendem Sonnenschein und trotz Trockenzeit noch einen Regenschirm eingepackt – man kann ja nie wissen!

Kajak zwischen den kleinen Inseln

Kajak zwischen den kleinen Inseln

Nach etwa einer Stunde Paddeln erreichte ich eine unbewohnte Insel und ging an Land. Die Insel war ähnlich bewachsen wie Koh Chang, aber die Tatsache, dass sie nicht bewohnt war, verlieh ihr einen viel abenteuerlicheren Charakter. Ich lief knapp zwei Stunden über die Insel und entdeckte Steilküsten, Buchten und traumhafte Sandstrände.

Das selfmade Kajak auf meiner Tour

Das selfmade Kajak auf meiner Tour

Als die Sonne langsam unterging, machte ich mich auf den Rückweg zu meinem Kajak. Unterwegs fand ich eine Astgabel und ein Stück Seil und bastelte daraus und aus dem mitgebrachten Regenschirm ein spitzenmäßiges Segel. So ausgestattet war ich in einer guten halben Stunde und fast ohne Paddeln wieder zurück auf Koh Chang – so schnell hat das bestimmt noch niemand geschafft!

Das Fischerdorf auf Koh Chang

Das Fischerdorf auf Koh Chang

Haben Sie auch Lust darauf bekommen, die Insel für sich zu entdecken und wie Noel Abenteuer zu erleben? Dann schauen Sie sich doch unseren Reisebaustein zur „Wasserfallinsel Koh Chang“ an und bauen Sie diese mit in Ihre Rundreise ein.


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp