Essen auf Kuba

von Mehr Jessica Becker Reisespezialistin

4 Dezember 2019

Kulinarische Reise durch Kuba

Kuba ist bekannt für seine kulturelle Vielfalt und seine Oldtimer. Der Inselstaat hat allerdings nicht nur viel historisch und kulturell Wertvolles zu bieten, auch die kulinarischen Highlights sollten Sie sich nicht entgehen lassen. 

Im November hatte ich die Chance, nach Kuba zu reisen und das Land, das ich nun seit etwas über sechs Monaten verkaufe, wirklich kennen zu lernen. Darauf habe ich mich wirklich sehr gefreut. Besonders spannend finde ich es immer, in einem neuen Land eine neue Küche kennen zu lernen, da ich sehr gerne und auch viel esse. Daher habe ich mich dazu entschieden, an einem Kochkurs in Sancti Spiritus teilzunehmen.

Das Frühstück auf Kuba war in den unterschiedlichen Unterkünften immer recht ähnlich und oft sehr gut. Grundsätzlich haben wir immer etwas Obst bekommen. Dazu gab es oft Brot oder Brötchen mit Marmelade oder Wurst und Käse, Eier in verschiedensten Zubereitungsweisen und oftmals auch noch süßes Gebäck. Mein persönliches Highlight beim Frühstück waren die Pfannkuchen, die wir in manchen Casas bekommen haben.

Für die Mittagszeit hat man verschiedene Möglichkeiten. In Havanna haben wir ein kleines Café an der Plaza Viaje besucht. Im gemütlichen Innenhof gab es eine leckere Limonade und eine Kleinigkeit zu essen. Eine tolle Gelegenheit, die Architektur der Häuser zu bestaunen und seine Batterien wieder aufzuladen.

Snack im Café an der Plaza Viaje

Eine andere kostengünstigere Alternative sind die Peso Stände. Dabei handelt es sich um kleine Imbissbuden, bei denen man oftmals Pizza bekommt. Diese Stände kann man immer gut an der langen Schlange erkennen, die sich zur Mittagszeit bildet. In Havanna haben wir uns jeweils eine Pizza und eine Flasche Wasser geholt und haben dafür umgerechnet etwa 3,50 € gezahlt. Da man die Pizza direkt auf die Hand bekommt, sind wir zu einem nahen Park gelaufen, wo wir in Ruhe unsere Pizza gegessen und die Stadt auf uns wirken lassen haben.

Die größte Auswahl bietet sich bei den Restaurants, die man abends besucht. Hier gibt es sowohl die staatlichen Restaurants als auch die privat geführten Paladares. Während unserer etwa zweiwöchigen Rundreise haben wir die Erfahrung gemacht, dass die Fischgerichte oftmals sehr lecker und vergleichsweise günstig sind. Da ich selbst kein Fisch esse, habe ich mich an den verschiedenen Fleischgerichten probiert. Hier hat man oft die Wahl zwischen Huhn, Schwein und Rind.



Am besten hat uns das Restaurant La Redaccion in Trinidad gefallen. Das Restaurant befindet sich in einer ehemaligen Zeitungsdruckerei und dieses Thema wird dort sehr oft aufgegriffen. Wir sind zunächst durch das schöne Restaurant gelaufen und haben dann einen Platz in dem bedachten Innenhof bekommen. Dieser war wunderschön dekoriert und ausgesprochen gemütlich. Von unserem Tisch aus konnten wir die Band beobachten, die der typischen kubanischen Musik eine Jazz Note gegeben hat und damit nach über einer Woche auf Kuba sehr erfrischend auf uns gewirkt hat. Selbst zwei Stromausfälle konnten der Stimmung in diesem Restaurant keinen Strich durch die Rechnung machen. Wir waren hin und weg, als unser Essen kam. Sowohl das Seafood Curry als auch das Hühnchen Curry waren unglaublich lecker. Die Angestellten waren aufmerksam, freundlich und schnell – keine Selbstverständlichkeit in Kuba. Hier hatten wir einen rundum gelungenen Abend, an dem einfach alles gestimmt hat.

Essen auf Kuba: Vielfältiges Menü in einer Casa auf Kuba

Eine ganz besondere Erfahrung hatten wir auch, als wir uns dazu entschieden haben, einen Abend in unserer Casa zu essen. In Playa Larga waren wir in einer tollen Casa mit einer Dachterrasse, von der man einen Blick über den Ort und direkt aufs Meer hatte, untergebracht. Es war ein ganz besonderes Erlebnis, direkt unter dem Sternenhimmel mit Meeresrauschen im Hintergrund zu speisen. Dadurch, dass die Casa direkt am Meer lag, gab es hier natürlich auch fangfrischen Fisch und Hummer. Dazu gab es leckere Kürbissuppe, Obst, Gemüse und auf Wunsch auch Nachtisch, allerdings waren wir so voll, dass beim besten Willen kein Nachtisch mehr gepasst hat.

Playa Larga erleben»

Kochkurs in Sancti Spiritus

Mein persönliches Highlight auf unserer Kuba Reise war der anfangs erwähnte Kochkurs in Sancti Spiritus. Als es pünktlich um 17 Uhr an der Tür klingelte, waren wir schon sehr gespannt, was uns an diesem Abend erwarten würde. Irina und ihr Mann haben uns abgeholt und sind mit uns in der Dämmerung durch die Straßen von Sancti Spiritus gelaufen. Unser Ziel war das Haus von Nubia, die in einer alten Seifenfabrik wohnt, die sie gerade mit ihrem Mann renoviert. Dort in ihrer privaten Küche sollte unser Kochkurs stattfinden.

Meine Mutter und ich waren alleine mit Nubia und Irina, die uns mit ihrem guten Englisch sehr herzlich begrüßt haben. Der Plan war ein typisches kubanisches Essen zu kochen. Für uns zur Orientierung und als Erinnerung an diesen Abend hat jede von uns eine Menükarte mit den verschiedenen Rezepten bekommen. Es sollte Congri Rice (Reis mit Bohnen), Roasted Pork (geröstetes Schwein), Mixed Salad (gemischten Salat), Cassava with garlic sauce (Maniok mit Knoblauch Soße) und frittierte Kochbananen geben. Meine Mutter und ich haben uns ganz schön erstaunt angeguckt, wer diese Mengen essen soll …

Kochkurs in Sancti Spiritus
Essen auf Kuba: Kochworkshop in Sancti Spiritus
Dann ging das Kochen los, und zwar nicht, wie man es vielleicht kennt, das jeder eine Kochstation hat und den Anweisungen des Lehrers folgt, sondern als würde man sich mit Freunden oder Familienmitgliedern in der Küche versammeln und zusammen kochen. Es wurde gelacht, gescherzt, aber auch vieles über das kubanische Kochen gezeigt und erklärt. Nach und nach sind die einzelnen Speisen zusammen gekommen und es roch immer besser in der gemütlichen Küche. Ich war erstaunt, wie lecker es roch, da wir doch mit einfach Gewürzen und Zutaten gekocht haben, die man auch in jeder deutschen Küche findet: Salz, Pfeffer, Kumin, Oregano, Lorbeerblätter, Zwiebeln, Knoblauch und Zitronensaft.



Kubanische Mahlzeit

Als das Essen dann fertig war, gesellte sich auch noch Nubias Mann zu uns und mischte uns Mojitos, wie sie in den kubanischen Familien zubereitet werden. Während des Essens haben wir uns dann komplett wie zu Hause gefühlt, es wurde gelacht, erzählt, wild gestikuliert und sich um die frittierten Bananen gestritten – ein typisches Familienessen. Besonders gefreut hat uns, dass das Essen so unglaublich lecker geschmeckt hat, sodass wir fast alles mit fünf Personen aufgegessen haben. Ein rundum gelungener Abend, an dessen Ende wir traurig waren, uns von unseren neu gewonnenen Freunden verabschieden zu müssen.

Sancti Spiritus erleben»

Während unserer Reise haben wir viel erlebt und ich bin froh, Kuba besucht und dort einen Blick hinter die kulinarischen Kulissen geworfen zu haben. Vor meiner Reise habe ich oft gelesen und gehört, dass das Essen auf Kuba eher langweilig und fad sein soll. Das kann ich nicht bestätigen. Wir haben oft sehr lecker gegessen und verschiedene Spezialitäten kennengelernt. Am meisten beeindruckt hat mich, aus welch einfachen Zutaten man diese leckeren Gerichte zu Hause selber zaubern kann.

Kuba gehört neben anderen Ländern zu unseren Top Reisezielen im Januar. Es ist die perfekte Zeit, um sich vom Lebensgefühl der Menschen verzaubern zu lassen, eine Spritztour mit einem der Oldtimer zu machen, auf einem Schnorchelausflug die karibische Unterwasserwelt zu entdecken oder während eines Kochkurses mehr über den Alltag der Menschen dort zu erfahren und Freundschaften zu schließen. 

Kuba erleben»

weitere Reiseziele im Januar»


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp