MENUMENU

Ein Tag am Venice Beach

von Mehr Janina Friedewald Reisespezialistin Familienreisen

29 September 2016

In Filmen habe ich schon viel über den Venice Beach in Los Angeles gesehen und bei der Planung unserer Reise war ganz klar – dort müssen wir hin! Ein Tag in Venice Beach: Was würde uns wohl erwarten?

Von unserem Hotel aus sind wir mit einem Uber Taxi nach Venice Beach gefahren. Schon diese Fahrt war ein Erlebnis, denn bei Uber fahren Privatleute mit dem eigenen Auto und man kommt leicht ins Gespräch. So haben wir von unserem Fahrer José zum Beispiel erfahren, dass eine günstige Wohnung in Los Angeles mindestens 2.000 Dollar im Monat kostet und auch, wie hart manch einer dafür arbeiten muss.

Venice Beach

Kaum waren wir aus dem Auto gestiegen, haben wir uns auch schon mitten im Getümmel wiedergefunden. Venice Beach ist bunt und laut und gerade das hat uns besonders fasziniert.

 

 

 

Graffities am Venice Beach

Nicht nur die Graffities machen den Venice Beach bunt.

 

 Einkaufsstraße von Venice Beach

Die belebte Einkaufsstraße von Venice Beach

Neben zahlreichen kleinen Läden, in denen man „California Love“ T-Shirts, ausgefallene Chucks und vieles mehr kaufen konnte, war auch der für L.A. typische „Fitness Spirit“ zu beobachten. Am weltbekannten „Muscle Beach“ konnten wir Jung und Alt beim Gewichte heben und Bankdrücken beobachten. Andere haben sich im Slacklining geübt oder Kunststücke mit dem Skateboard auf der Halfpipe aufgeführt. Es gab überall etwas zu sehen und wenn wir uns umgedreht haben, um etwas weiter zu laufen, mussten wir eigentlich schon wieder stehen bleiben, weil es etwas Neues zu entdecken gab.

Der bekannte Muscle Beach darf bei einem Besuch in Santa Monica nicht fehlen

Der bekannte Muscle Beach darf bei einem Besuch in Santa Monica nicht fehlen

Ganz verrückt ist die „Freakshow“, ein kleiner Laden, in dem man seltene Besonderheiten anschauen kann, wie zum Beispiel eine zweiköpfige Schildkröte. Aber Vorsicht, das ist nichts für zarte Gemüter! Ich habe diese Attraktion lieber ausgelassen.

Der Santa Monica Pier

Von weitem konnten wir schon das Santa Monica Pier mit seinen Fahrgeschäften entdecken und so sind wir die knapp vier Kilometer gelaufen. Auf dem Weg haben wir festgestellt, dass eine Tour mit einem Beachcruiser Fahrrad ideal gewesen wäre. Radfahrer und Skater waren definitiv in der Überzahl und jedes zweite Fahrrad hatte eine kleine Musikbox dabei, sodass wir auf unserem Weg immer wieder neuen Liedern lauschen durften. Das war sehr witzig und unterhaltsam!

Das Rad ist ein gutes Verkehrsmittel am Venice Beach

Das Rad ist ein gutes Verkehrsmittel am Venice Beach

 

Der kleine Vergnügungspark auf dem Santa Monica Pier

Der kleine Vergnügungspark auf dem Santa Monica Pier

Am Santa Monica Pier angekommen hieß es für uns erst mal Fotos machen. Ein besonders beliebtes Motiv ist das Schild „End of Route 66„, welches vor einigen Jahren dort aufgestellt wurde und so zum Ende der „Mother Road“ deklariert wurde.

Das Ende der Route 66 in Santa Monica

Das Ende der Route 66 in Santa Monica

Wenn wir schon dort waren, wollten wir auch unbedingt eine Runde mit der Achterbahn fahren und haben uns das trotz des recht hohen Preises von acht Dollar nicht nehmen lassen.

Achterbahn fahren am Santa Monica Pier

Achterbahn fahren am Santa Monica Pier

Anschließend gönnten wir uns noch eine bunte Zuckerwatte und einen kurzen Bummel über die Third Street Promenade, bevor wir uns auf den Weg zu den Venice Canals gemacht haben, die auch das Venedig von Venice Beach genannt werden.

Auch ohne dass man Venedig schon einmal selbst gesehen hat wird schnell klar, dass diese Orte nicht verglichen werden können. Dennoch war es sehr schön hier am Ufer zu spazieren und die hübschen Villen links und rechts von uns zu entdecken. Überall gibt es kleine Brücken, die die verschiedenen Uferseiten miteinander verbinden. Und obwohl dieser Ort so nahe am Trubel vom Venice Beach liegt, war es hier unglaublich ruhig und friedlich. Wir wollten uns gar nicht vorstellen, wie teuer die Miete für eine Wohnung oder ein Haus hier sein musste.

Das Venedig von Kalifornien am Venice Beach

Das Venedig von Kalifornien am Venice Beach

Bevor wir wieder in unser Hotel zurückkehrten, wollten wir den Abend noch gemütlich ausklingen lassen. So haben wir uns einfach an den Strand gesetzt und der Sonne beim Untergehen zugeschaut. Es war noch angenehm warm und das Farbenspiel der untergehenden Sonne, die große Schatten hinter die Rettungsschwimmertürme geworfen hat, war einfach traumhaft. Wir haben diese Stimmung in aller Ruhe genossen und anschließend noch einen scharfen, leckeren Jalapeno Margarita getrunken. Das Schöne war ja, dass wir unser Auto im Hotel stehen gelassen haben.

Nach einem langen Tag den Sonnenuntergang am Venice Beach genießen

Nach einem langen Tag den Sonnenuntergang am Venice Beach genießen

Beim nächsten Mal werden wir ganz sicher wieder an diesen Ort kommen und die besondere Stimmung genießen. Und wir werden uns dann auf jeden Fall ein Beachcruiser Fahrrad ausleihen, um damit den Strand entlang zu cruisen.

Möchten Sie mit Ihrer Familie auch den Venice Beach entdecken? Gerne erzähle ich Ihnen noch mehr über unseren Baustein und die besonderen Orte in Los Angeles.


Schlagwörter:

6 Kommentare
Ivi, 1. September 2017, 14:08 Uhr

Interessant den Venice Beach durch deine Kamera zu betrachten!
Schöner Bericht! 🙂

Jana Wohlgemuth, 4. September 2017, 10:51 Uhr

Hallo Ivi,
vielen Dank für dein tolles Feedback!
Viele Grüße
Reisespezialistin Janina

Tino Gasel, 1. November 2017, 06:40 Uhr

Hallo Janina, wir werden im Juli 2018 dort sein. Ich habe ein paar Fragen… was kostet so ein Fahrrad und was habt ihr für das Taxi bezahlt ?

LG Tino

Robin Kühn, 2. November 2017, 10:22 Uhr

Hallo Tino,

wir sind in Los Angeles mit „Uber“ gefahren. Für uns gab es den Vorteil, dass es preisgünstiger war – von Venice Beach nach Beverly Hills haben wir beispielsweise ca. 25 US Dollar gezahlt – und es war auch toll sich mit den Fahrern zu unterhalten. So eine Fahrradmiete kostet je nach Mietdauer 15 bis 20 US Dollar. Ich wünsche euch noch viel Vorfreude!
LG, Janina

Sina Tausch, 12. Februar 2018, 15:06 Uhr

Dieses Jahr gehts nach Venice, besten Dank für die interessanten Infos…

Keshishyan, 16. April 2018, 00:02 Uhr

Grüß dich. Vielen Dank für diesen Artikel.Ich mag Deine Webseite!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp