MENUMENU

Die 5 Kochlektionen Sri Lankas

von Mehr Verena Zappe Reisespezialistin

8 Juli 2013

Auf Ihrer Reise durch Sri Lanka hat Reisespezialistin Verena verschiedenste Eindrücke von der landestypischen Art zu Kochen gesammelt. Während unseres Bausteins „Zuhause in der Curry-Küche“ hat Sie ein paar Tage bei einer einheimischen Familie verbracht, die sie unter anderem in die Geheimnisse der Küche Sri Lankas eingeweiht haben.

 

Verschiedene Currys

Farbenfrohes Spiel – verschiedene Currys

Lektion 1:

Das erste, was einem bei dem Gedanken an die Küche in Sri Lanka in den Sinn kommt ist – Curry. Dieser Gedanke ist zu hundert Prozent richtig denn Curry umfasst die gesamte Küche Sri Lankas. Auf der kleinen Insel im Indischen Ozean essen die Menschen ein Curry zum Frühstück, zu Mittag und auch zu Abend. Auf den ersten Blick scheint dies eine mehr als eintönige Ernährung zu sein, doch es gibt große Unterschiede in der Zubereitung und den Inhalten dieser Currys. Diese Unterschiede und Feinheiten wurden mir in den nächsten Lektionen über die Küche weiter erläutert.

 

Lektion 2:

In meiner zweiten Lektion über die Küche Sri Lankas habe ich gelernt, dass ca. 80 Prozent der benötigten Zutaten aus dem eigenen Anbau bezogen werden. Jede Familie in Sri Lanka, welche die Möglichkeit hat, besitzt auch einen eigenen Garten. Gewürze, Salat, Kartoffeln, Obst, Gemüse und viele andere Dinge werden einfach aus dem hauseigenen Garten genommen und in der Küche für die Zubereitung des Currys genutzt. Eine sehr einfache Art des „Einkaufens“ wie ich finde.

Lektion 3:

Neben den Zutaten aus dem eigenen Garten gibt es ein Bestandteil des Currys, und somit der gesamten Küche Sri Lankas, das auf keinen Fall bei einer Mahlzeit fehlen darf – Reis. Die Menschen in Sri Lanka behaupten von sich selbst, dass sie ohne Reis nicht überleben können. Viele können den Tag nicht einmal richtig beginnen, wenn sie zum Frühstück keinen Reis hatten. Eine gewöhnungsbedürftige Angelegenheit für einen europäischen Magen aber – andere Länder, andere Sitten.

 

Kochstelle

Kochen auf offener Flamme

Lektion 4:

Wie bereits erwähnt gibt es aber dennoch Feinheiten und Unterschiede bei der Zubereitung eines Currys. Generell gibt es drei verschiedene Arten von Curry. Die Zutaten Chicken, Beef und Fish machen den Unterschied aus. Wie der Name schon verrät bilden diese Zutaten die Grundlage des Currys und werden mit viel Kokosmilch, Gemüse und Gewürzen verfeinert. Natürlich darf bei keiner dieser Varianten die wichtigste Zutat – der Reis – fehlen.

 

Lektion 5:

Geben Sie niemals etwas auf ein „das ist nicht scharf“, „extra für Touristen“ oder „probieren Sie mal ein bisschen“. Die Küche Sri Lankas gilt als eine der schärfsten Küchen der Welt und diesen Titel hat sie sich mehr als verdient. Ein europäischer Magen tut sich manchmal sehr schwer mit diesem „Spiel mit dem Feuer“, also probieren Sie stets vorsichtig.
Außer der Vorsicht bei dem Schärfegrad des Essens können Sie jedes Gericht bedenkenlos kosten und Sie werden positiv überrascht sein. Viele verschiedene Gewürze bringen Ihren ganz eigenen Geschmack an jedes Gericht. Die Küche Sri Lankas bietet für jeden Geschmack etwas.


Schlagwörter:

Ein Kommentar
Jens Glöckner, 13. Juli 2013, 03:37 Uhr

Bin mal gespannt, fahren in 8 Wochen Sri Lanka. Wird mich dann mal durch probieren 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp