MENUMENU

Chili Cheese! Kulinarische Erlebnisse in Bhutan

8 Mai 2015

Bhutan, das kleine Land im östlichen Himalaya, kann nicht nur mit spektakulären Landschaften und freundlichen Gastgebern beeindrucken, sondern es hat auch unsere Reisespezialistin Heike mit seinen kulinarischen Gepflogenheiten überrascht. Zum Beispiel mit einer äußerst beliebten Zutat, die die meisten von uns wohl mit anderen Teilen der Welt verbinden. Nämlich die Chili! 

Bhutan Getränke

Heike bei einer gemütichen Rast in Bhutan

 

In Deutschland sagt man „Bitte lächeln“ für ein Foto. In Bhutan heißt es statt dessen „Chili Cheese“! Generell ist Chili eines der Grundnahrungsmittel in Bhutan und in fast jeder Mahlzeit zu finden. Der Bhutaner misst die Qualität des Restaurants sogar an dessen Chili. Wenn es hier kein Chili gibt, dreht er um und geht zu einem anderen Lokal. Ein Essen ohne Chili ist einfach kein richtiges Essen! Tränende Augen und ein dezentes Schlürfen sind beim Essen  wegen der Schärfe gern gesehen und zeugen vom guten Chili. Aber keine Angst – die Bhutaner haben sich bereits an den eher milden Geschmack der Touristen gewöhnt und bereiten extra für sie weniger scharfes Essen zu.

Der Bhutanese startet seinen Tag bereits traditionell zum Frühstück mit gebratenem Reis und einer frisch zubereiteten Chilipaste. Gegessen wird oft mit den Fingern. Auch zum Mittag wird erneut ein Berg von Reis verzehrt. Ebenfalls mit Chili als Beilage. Eine der bekanntesten Gerichte zu diesem Anlass ist „Chili Cheese“ oder auch „Ema Datshi“ genannt – Chilis in Käsesauce. Dieses gibt es in den verschiedensten Variationen – mit grünen oder roten, gekochten oder vor dem Kochen getrockneten Chili. Je mehr Chilikörner im Gericht enthalten bleiben, desto schärfer wird das Gericht. Wenn Sie gern einmal ein Emma Datshi nachkochen möchten, schauen Sie in unseren Blogartikel für ein Rezept.

Grüne und Rote Chili

Ob grün oder rot, Chili muss dabei sein!

 

Getrocknete Chili

Ein Berg getrocknete Chili – fertig für den Verkauf

 

Chili Cheese

Chili Cheese – Chilis in Käsesoße

 

Die bhutanische Küche zählt wohl nicht zu den variantenreichsten der Welt, aber sie hat neben dem Chili dennoch mit einigen weiteren interessanten Gerichten aufzuwarten. Ein traditionelles Essen in Bhutan ist getrocknetes Schweine- oder Rindfleisch, welches dann mit Spinat, Kartoffeln oder Rüben und natürlich Chili geschmort wird. Das Fleisch ist durch das vorherige Trocknen oft sehr bissfest. Auch beliebt ist geschmorter Schweinspeck oder auch Phagshapa genannt, welches als Delikatesse gilt. In den ländlichen Regionen ist dies ein Essen, was allerdings nur zu besonderen Gelegenheiten zubereitet wird.

Bhutan Fleischgericht

An besonderen Tagen kommt auch mal Fleisch auf den Tisch

 

Zu den wichtigsten Getränken in Bhutan gehört der Tee. Neben „Nadja“, einem Schwarztee mit Milchpulver und Gewürzen wie Zimt und Zucker, der nach indischer Art gekocht wird, gibt es auch den „Seudja“. Dieser ist ganz anders als der süße Schwarztee. Er wird mit Salz und Butter zubereitet und soll vor allem auf Wanderungen Wärme und Kraft geben. Auch der lokale „Arag“, ein Schnaps, der meist aus Kartoffel-, Mais- oder Getreidestärke hergestellt wird und eher mild ist, ruft eine wohlige Wärme im Körper hervor. Wussten Sie, dass es in Bhutan bei einem guten Gastgeber Brauch ist, dass das erste Glas Arag an seine Gäste immer bis zum Rand gefüllt sein sollte?

Zu einer kulinarischen Reise durch Bhutan gehört auch das in Zentralbhutan gelegene Bumthang-Tal dazu. Es wird von manchen als „Kleine Schweiz“ bezeichnet, da die Landschaft mit ihren Bergen und Tälern etwas daran erinnert. Neben selbst hergestellten Marmeladen und Honig, wird hier auch Schweizer Käse sowie Weissbier produziert. In den 1960er Jahren zog der Schweizer Fritz Maurer nach Bumthang und eröffnete eine Käsefabrik sowie eine kleine Brauerei, in der das Weißbier Red Panda hergestellt wird. Nur etwa 3000 Flaschen werden hier nach alter Brau-Tradition hergestellt. Jede Flasche wird handgefüllt und etikettiert. Gegen einen kleinen Eintritt von ca. drei bis vier Euro haben wir eine kleine Führung in der Brauerei mitgemacht und eine Flasche Red Panda verkostet.

Schweiz in Bhutan

Manchmal erinnert uns die Landschaft ein wenig an die Schweiz

 

Brauerei Bhutan

Eine Weissbier-Brauerei im Himalaya

 

Panda Weisse

Panda Weisse – Traditionell gebraut und per Hand abgefüllt

 

Eine weitere Spezialität in Bumthang sind auch Nudeln und kleine Pfannkuchen aus Buchweizen oder Maismehl. Wenn Sie noch nach dem Bier Lust auf einen kleinen Snack haben, probieren Sie den getrockneten Käse „Chhurpi“. Dieser wird in kleine Portionen geschnitten und auf einer Kordel hängend getrocknet, bis er sehr hart geworden ist. Man kann die Käsewürfel langsam knabbern oder im Mund lutschen, damit der Käse etwas weicher und bröckeliger wird. Die Bhutanesen kaufen diesen Käse vor allem gern als besonderes Mitbringsel für ihre Freunde.

Chhurpi

Getrockneter Käse aus Bhutan: Chhurpi

 

Wenn Sie Lust auf ein traditionelles Essen haben, empfehle ich Ihnen ein Abendessen in einem Farmhaus, z.B. im Ort Paro. In den Touristenrestaurants ist das Essen oft etwas für den europäischen Magen entschärft. Fragen Sie Ihren Guide oder die Bedienung einfach nach Emma Datshi als Beilage zum Essen! Eigentlich jedes Restaurant bereitet ein „heimisches“ scharfes Gericht mit viel Chili und Reis für die Guides vor und bietet Ihnen auch gern etwas davon an. Der Koch wird sich geehrt fühlen, wenn Ihnen sein Chili mundet.

Ich wünsche Ihnen guten Appetit in Bhutan!


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp