MENUMENU

Das Tote Meer – der tiefstgelegene See der Welt

von Mehr David Vergeest Reisespezialist

29 Januar 2015

Einmal im sagenumwobenen Toten Meer zu baden – ein lang gehegter Wunsch von Reisespezialist David. Wie fühlt es sich an? Merkt man überhaupt einen Unterschied zu anderen Gewässern? Und kann man dort wirklich nicht untergehen? David erzählt Ihnen von seinen Erlebnissen am Toten Meer!

Aussicht Totes Meer

Aussicht vom Strand auf das Tote Meer

 

Vergangenes Jahr habe ich mich auf den Weg nach Jordanien gemacht, um diese Fragen zu klären. Und um eine Sache schon einmal vorweg zu nehmen, es ist wirklich ein einmaliges Gefühl!

Das Tote Meer liegt 420 Meter unter dem Meeresspiegel und befindet sich zwischen Jordanien, Israel und Palästina. Tatsächlich ist das Tote Meer ein See, der vom Fluss Jordan gespeist wird und dabei keinen Abfluss besitzt. Das Wasser fließt also nicht ab, sondern verdunstet. Mit einem Salzgehalt von bis zu 33% hat das Tote Meer zwar nicht  den höchsten Salzgehalt zählt aber definitiv zu den „salzigsten“ Gewässern der Welt. Als Vergleich: Das Mittelmeer hat einen Salzgehalt von durchschnittlich 3,8%. Wer dort beim Baden schon mal Wasser geschluckt hat, weiß wie salzig das schon ist!

Auf ins Tote Meer!

Wie ist es denn nun im Toten Meer zu baden? Klar, vor der Reise liest man viel darüber. Aber vorstellen konnte ich es mir beim besten Willen nicht. Nach Ankunft im Hotel machten wir uns also gleich neugierig auf den Weg zum dunkel-sandigen Strand. Auf den ersten Blick sieht der See nicht anders aus als jeder andere. Als ich jedoch die ersten Schritte in das warme Nass wage, merke ich den Unterschied sofort. Es fühlt sich nicht wirklich feucht an und es kribbelt auf der gesamten Haut.  Ein eigenartiges Gefühl. Sofort bildet sich ein öl-ähnlicher Film auf der Haut, den man jedoch nur fühlen und nicht sehen kann. Dann geht es tiefer hinein ins Wasser…

Beim Brustschwimmen merke ich keinen großen Unterschied. Ich drehe mich also auf den Rücken und denke sofort, ich müsste mit Armen und Beinen paddeln. Ich gehe doch sonst unter! Stehen kann ich hier jedenfalls nicht mehr. Aber hey, ich bin im Toten Meer – hier geht man nicht so einfach unter! Ich schwebe! Anders lässt es sich wirklich nicht beschreiben.  Am einfachsten ist es sich treiben zu lassen. Schwieriger wird es schon, wenn ich mich im tieferen Wasser hinstellen möchte. Es gibt einen starken Auftrieb und das Wasser will mich immer nach oben drücken. Es ist schon wirklich eigenartig. Für außergewöhnliche Fotos eignet sich der Auftrieb des salzhaltigen Wassers besonders gut: Entspanntes Zeitung lesen und Fliegen sind im Toten Meer sehr gut möglich.

Lesen im Toten Meer

Wer wollte nicht schon immer mal beim Schwimmen ein gutes Buch lesen?

 

Neben dem See befinden sich einige Süßwasser-Duschen. Diese Möglichkeit sollte man auch gleich nach dem Bad in Anspruch nehmen, da der hohe Mineralgehalt des Salzwassers die Haut schnell auslaugt. So wirkt das Tote Meer auf den ersten Blick eher ungastlich. Doch jedes einzelne enthaltene Mineral – wie Magnesium, Kalzium, Brom und Schwefel – hat auf der anderen Seite auch heilende Kräfte für den Menschen. Die Heilwirkung des Wassers und auch des Schlamms vom Rande des Sees ist bereits seit der Antike bekannt. Schon König Salomon und Königin Kleopatra haben den See aufgesucht um ihrem Körper etwas Gutes zu tun. Heute findet man zudem eine Vielzahl an Kosmetikartikeln mit Inhaltsstoffen des Toten Meeres.

 

Oder doch lieber ein Schlammbad?

Gleich am Wasser haben wir einen großen, hölzernen Behälter mit Schlamm aus dem Toten Meer gesichtet und uns eine Ganzkörper-Schlammpackung verpasst. Der Schlamm des Toten Meeres ist sehr gut zur Reinigung der Haut geeignet. Er wird auch oft bei der Behandlung von Hautkrankheiten wie zum Beispiel Akne, Ekzemen und Schuppenflechte eingesetzt. Nach einer einmaligen Anwendung kann ich natürlich nicht von einer außerordentlichen Wirkung sprechen, aber geschadet hat es sicherlich auch nicht. Und nette Fotos sind währenddessen auch entstanden…

Schlammpackung Totes Meer

Ein Mal Schlammpackung bitte!

 

Den Tag haben wir mit einem kleinen Spaziergang ausklingen lassen. Dabei konnten wir die großen Salzkristalle bewundern, die sich hier und da am Ufer des Sees finden und an denen sich die Wellen brechen.

Totes Meer Salzkristalle

Große Salzkristalle am Strand des Toten Meeres.

 

Der schöne Sonnenuntergang rundete einen abwechslungsreichen Aufenthalt am tiefstgelegenen See der Welt einmalig ab.

Sonnenuntergang Totes Meer

Auch tolle Sonnenuntergänge hält das Tote Meer für seine Besucher bereit.

 

Wenn auch Ihr Interesse an einer Reise zum Toten Meer geweckt worden ist, schauen Sie sich gerne unseren passenden Baustein „Das Tote Meer – Wellness und Entspannung pur“ an.


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp