MENUMENU

Australien Reisespezialistin Britta auf dem Explorers Way

von Mehr Britta Henning Teamleiterin, Reisespezialistin

19 Mai 2014

Britta-Australien-ReisespezialistinReisespezialistin Britta ist nun schon 14 Tage auf dem Explorers Way quert durch Australien unterwegs.  In Adelaide, den Flinders Ranges und im Kakadu Nationalpark konnte Britta schon einige Souvenirs in den erlebe-Rucksack einpacken. Auf dem virtuellen Australien-Abend können Sie diese Souvenirs gewinnen und sich dabei von den Reisegeschichten unserer Reisespezialistin Britta für Ihre nächste Reise inspirieren lassen.

 

Aus dem tropischen Norden fliegen wir ins rote Zentrum. Alice Springs ist der Ausgangsort für alle möglichen Reisen ins Outback. Der Ort entstand 1872 mitten in der Wüste, weil eine Telegrafenleitung gebaut wurde, die in regelmäßigen Abständen von Telegrafenstationen unterbrochen werden musste. Doch anders als der Name des Ortes vermuten lässt gibt es hier keine Quelle, sondern es sammelt sich lediglich Wasser im Todd-River nach starken Regenfällen.

Ortseingangsschild Alice Springs

 

Seit 1929 ist der Ort mit dem Zug erreichbar. Bis dahin waren die Bewohner auf Lastwagen und davor sogar auf Kamel-Karawanen angewiesen. Im Andenken an diese Karawanen wurde am Bahnhof von Alice Springs dieses Denkmal errichtet. Heute hält hier 4 Mal wöchentlich der Zug „The Ghan“.

The Ghan Zug von Adelaide nach Darwin

Alice Springs ist mein Ausgangsort für die Reise zum Ayers Rock. Sie haben sicherlich eine genaue Vorstellung wie der Ayers Rock aussieht, richtig? Durch Regenfälle der letzten Wochen  in der Region ist das Red Centre aber bei meinem Besuch gar nicht so rot wie man erwarten würde! Offensichtlich hat das Red Centre für uns seinen grünen Schlafanzug angezogen. Der rote Sand ist von grünen Büschen und blühenden Gräsern bedeckt. Uluru, der heilige Felsen zeigt sich sehr bedeckt. Die Strukturen des Felsens kommen bei diesem Licht viel klarer zur Geltung, auch wenn die Farbwechsel aufgrund der fehlenden Sonne nicht so klar hervorkommen. Für die vielen anderen Reisenden, die sich auf diese Farbspiele gefreut haben, tut es mir schon leid. Aber so haben sicher nicht viele Reisende den Uluru live gesehen!

Blick auf den Ayers Rock

 

Der nächste Stop ist das Valley of Winds im Kata Tjuta. Kata Tjuta besteht aus vielen kugelförmigen Felsen und bedeutet „viele Köpfe“. Die Felsen sind höher als der Ayers Rock und die größten werden die Olgas genannt.

Valley of the Winds bei Kata Tjuta

Am Kings Canyon stehen wir wieder vor Sonnenaufgang auf, um den Rim Walk am Rand des Canyons entlang und in die Schlucht hinab zu unternehmen. Der erste Anstieg ist knackig, aber die Belohnung ist eine tolle Aussicht über die Weite des Outbacks.

Kings Canyon im Outback

 

Unser erlebe-Rucksack war natürlich auch dabei!

Aussicht auf den Kings Canyon

 

Bis bald auf dem virtuellen Australien-Abend! Ich freue mich auf Sie.

Viele Grüße,
Britta (Australien Reisespezialistin)


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp