MENUMENU

Auf Erkundungstour am Cape Leveque in Australien

von Mehr Britta Henning Teamleiterin, Reisespezialistin

5 Mai 2016

Auf einer fünfwöchigen Reise mit ihrer Familie hat Reisespezialistin Britta Australien erkundet. Ihr Sohn Aaron berichtet von seinem Highlight dieser Reise, dem Cape Leveque im Westen von Australien.

 

Das Cape Leveque war für mich persönlich ein großes Highlight auf meiner fünfwöchigen Australien Reise. Auf dem Hinweg kämpften wir uns mit unserem Wohnmobil durch einen sandigen und sperrigen Weg und ich fragte mich ständig, ob wir richtig fuhren. Doch als wir ankamen, konnte ich mich gar nicht an der traumhaften Landschaft satt sehen. Cape Leveque ist ein Kap in der Region von Kimberley in Western Australia. Es ist eine sehr verlassene Gegend und nur wenige Touristen kommen hierher, meist reisen sie wegen der traumhaften Strände hierher. Es gibt hier nur ein paar kleine Läden in den Dörfern der Aborigines.

strand-cape-leveque

Der Strand von Cape Leveque

 

Als erstes machte ich natürlich einen kleinen Rundgang durch die Gegend. Der Sand war schön weiß und ganz weich, das Wasser sehr warm und tiefblau. Man konnte nahezu endlos lange am Strand spazieren gehen. Das Restaurant in der Nähe war wahnsinnig gut und man hatte von dort eine gute Sicht auf das Meer. Das ganze Gelände rund um den Strand war sehr gepflegt und von fast jeder Position auf dem Camping-Platz hatte man eine wundervolle Aussicht.

 

haus-cape-leveque

Unser Campingplatz direkt am Strand von Cape Leveque

Um die Region etwas besser kennen zu lernen, haben wir eine Erkundungstour am Cape Leveque gebucht, bei der wir von Brian geführt wurden. Er war ein Aborigine und es lohnte sich wirklich ihm zuzuhören. Er hat viel mit uns gescherzt, aber hat uns auch spannende Geschichten über seine Kultur und seine Vorfahren erzählt. Er hat unsere Tour wirklich zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht.

 

aboriginie-guide-erkundungstour

 

Brian hat uns unter anderem auch gezeigt wie man Fische und Krebse mit einem Speer fängt. Jeder bekam einen selbstgebauten Speer und wir warfen immer der Reihe nach ins Wasser. Von selbst kamen die Speere leider nicht wieder raus also mussten wir wieder schwimmen gehen. Mit Brian wurde es wirklich nie langweilig und ich kann jedem nur empfehlen sich mal am Cape Leveque blicken zu lassen.

 

schwimmen-cape-leveque

Brian und Aaron holen die Speere wieder zurück

 

reisespezialist-mit-guide

Fische mit einem Speer zu fangen ist nicht so leicht…

Mehr zu diesem traumhaften Ort finden Sie auf unserem Baustein Traumzeit am Strand der Aborigines.


Schlagwörter:

Bislang kein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bei Erlebe Fernreisen seit:

Mein Reisetipp